····· Pop Evil veröffentlichen heute neue Single "Colors Bleed" - Inspiriert von der #MeToo-Bewegung ····· Pandaemonium heißt das neue Album der Black Rainbows ····· Kreator kündigen Neuaflage ihrer 90er Jahre Alben an ····· Single-Compilation zum 85. Geburtstag von Nina Simone ····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Overload

Morbid Construction


Info

Musikrichtung: Melodic Metal

VÖ: 16.03.2004

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 72:17

Internet:

www.overload-rock.ch

Mit gemischten Gefühlen erinnere ich mich an die letzte Scheibe ... of Dreams and Nightmares der Schweizer Metaller Overload, die einerseits wirklich gute Songs bot, andererseits aber unter einer sehr schwachen Produktion und einem noch schwächeren Sänger litt. Im Grunde gilt genau dasselbe auch für den Nachfolger Morbid Construction.

Der Gesang des Gitarristen Zoltan Daraban wirkt doch arg bemüht und unsicher - oft werden Töne einfach nicht getroffen. Etwas angenehmer ist da schon Backgrounderin Gabriella Vari anzuhören, die hauptberuflich das Keyboard bedient. Wünschenswert wäre aber nach wie vor ein richtiger Sänger, der sein Handwerk beherrscht und sich auch ausschließlich auf das Singen konzentrieren kann.

Große Songs sind aber auch wieder dabei, melodisch-metallische Ohrwürmer ganz im Stile von Iron Maiden, Hammerfall und dem ganzen Rest. Das ist zwar nicht wirklich innovativ, macht aber jede Menge Spaß - etwa bei der Hymne "Blood", die live sicherlich reichlich Stimmung macht und möglicherweise auch deshalb nochmal in einer "Gröhl-Version" als Bonus Track zu finden ist. Andere Anspieltipps sind der NWOBHM Growler "The Prison in my Head", die Halbballade "The Eye of the Storm" und der Quasi-Titeltrack "Wither and Die". Dagegen fällt die Ballade "Steps" deutlich ab, da die langsamen Melodien doch sehr unter den Gesangsschwächen der Band leiden.

Übrigens: Nicht erschrecken wegen des elektronischen Intros "Error" - dieser kurze Track bleibt der einzige Ausflug in genrefremde Gefilde auf Morbid Construction, ansonsten herrscht hier ausschließlich handgemachter Metal.



Hendrik Stahl

Trackliste

13BHC550001R0266 (Error)0:51
22 Worlds5:20
3Back in Time5:19
4The Prison in my Head5:13
5Blood5:29
6Wither and Die5:42
7Steps5:14
8Father4:05
9The Eye of the Storm8:33
10Vita Nimis Brebis est, ut sit res Severa4:44
11Shadow in the Darkness5:10
12Dead2:10
1314:27

Besetzung

Zoltan Daraban - Guitars & Vocals
Gabriella Vari - Keyboard & Vocals
Mato Ivelj - Bass
Hägar - Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger