····· Uriah Heep locken ihre Fans mit etlichen Goodies zum Vorbestellen des neuen Albums ····· Das Morgen ist für The frozen Autumn melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Maks and the Minors

Movin' out


Info

Musikrichtung: (Hard) Rock

VÖ: 19.10.2007

(Politur / Universal)

Gesamtspielzeit: 61:05

Internet:

http://www.maksandtheminors.com

Der CD-Wechsler klickt und ein neuer Silberling wird abgetastet. Aber welcher? Das Ganze klingt wie Foreigner - und zwar in ihren besten erdigen Zeiten - bevor Lou Gramm & Co begonnen haben die Ohren mit Keyboard-Balladen-Plüsch zuzukleistern. Dann kommen tolle Honky Tonk- und Boogie-Piano-Klänge dazu und spätestens bei „Beautiful“ gibt auch Billy Joel seine Visitenkarte ab. Nach vierzehn Songs steht dann außerdem noch der Name REO Speedwagon auf dem Notizzettel.

Mit dem Cover-Pic von Movin’ out (übrigens kein(!) Billy Joel-Cover) hätte ich diese erwachsene musikalische Leistung nie zusammengebracht. Das sieht - zumal unter den Fittichen des Majors Universal - eher nach einer gecasteten Boygroup aus, die an die Front geschickt wird, um die Schulhöfe mit angesagten Sounds zu erobern.

Im Interview gibt Max Kretzenbacher, Sprecher des Hamburger Sextetts, unumwunden zu, dass er schon als kleiner Junge einen Musikgeschmack entwickelt hat, der unmodern in die 70er verweist. Das Interessante an Movin’ out ist, dass ich diese erwachsene Attitüde auch auf die Texte erstreckt. Illusionen und Wolkenkuckucksheime, die die Träume von Jugendlichen prägen, werden demaskiert und gegen überraschend realistische Weltsichten eingetauscht.

Was in der Betrachtung des Rezensenten ernüchternd nüchtern klingt, erbringt akustisch eine fantastisch bodenständige Rock-Scheibe, die bereits als Debüt-Album nach dem Status des Rock-Klassikers schreit.

Drei Mal Maks and the Minors hören und man glaubt fest daran, dass der HSV deutscher Meister wird. Kein Wunder, dass sich Altmeister Ken Hensley (Ex-Uriah Heep) gerne hinter die Knöpfe gesetzt hat.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1160dB Silence 3:59
2I don't know 3:38
3Movin' out 5:46
4Beautiful 3:03
5Far away 4:52
6Children's Song 4:54
7Rainy Days 3:23
8Marcos Teixxiera 6:17
9Nightrain 4:35
10Better Things 4:15
11It's not true 3:29
12Three Words 3:41
13Last Song 4:53
14Beautiful (Alternative Version) 4:20

Besetzung

Max Kretzenbacher (Voc, Mundharmonika, Git)
Jakob Deiml (Keys)
Chris Henschel (Git)
Sebastian Helm (Ak. Git)
Artjom Feldtser (B)
Niki Schliebs (Dr)

Produzent: Ken Hensley

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger