····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Neal Morse

Sola Scriptura


Info

Musikrichtung: Prog

VÖ: 23.02.2007

(InsideOut / SPV)

Gesamtspielzeit: 75:58

Internet:

http://www.nealmorse.com

Klammern wir das kürzlich erschienene Cover-Album mal aus, ist das der vierte Solo-Schlag von Prog-Gott Neal Morse. Auf seinem Debüt hatte sich Morse mit der eigenen geistlichen Entwicklung befasst. Auf One folgte ein Rundumschlag durch die Bibel von der Schöpfung bis zur Offenbarung. Dieses Mal hat Morse sich ein Stück Kirchengeschichte vorgenommen. Sola Scriptura, zu Deutsch „Allein die Schrift“, das war der Schlachtruf der Reformation, die keine Autorität oberhalb der Bibel zu akzeptieren bereit war, egal ob die sich Papst, Kaiser oder Konzil nennen möge.

Der Sieg des Glaubens über den Unglauben ist Neal Morses Thema seit seiner Bekehrung und seiner Berufung, die ihn aus seinen alten Bands Spock’s Beard und Transatlantic herausgerufen hat. Das spiegelt sich musikalisch in seine Alben immer wider, indem am Ende der Sieg Gottes gefeiert wird. Damit verbunden ist die fragwürdigste Seite der Morse-Soloalben. Am Ende wird es oft sehr pathetisch. Die Grenze zum Kitsch wird gelegentlich gestreift oder gar überschritten. In dieser Hinsicht ist Sola Scriptura das erfreulichste Werk Morses. Das „fromme Pathos“ in den letzten drei Teilstücken des vierten Tracks drückt sich vor allem dadurch aus, dass die powernden, teilweise geradezu metallisch harten Töne, die sich in den ersten beiden Longtracks zuhauf finden, hier nicht mehr stattfinden. Musikalisch gesehen scheinen Hard Rock und Metal für Morse in den Bereich des Kampfs zwischen Glauben und Unglauben zu gehören. Nach dem Sieg des Glaubens darf in den beiden Instrumentalparts von “The Conclusion“ noch einmal triumphierend Power ausgelebt werden. Danach ist - auch musikalisch - Frieden angesagt.

Dieses Gegenüber prägt auch die ersten beiden Tracks. Da, wo Luther in der Einheit mit Gott beschrieben wird (”All I ask for”, “Keep silent”, “Upon the Door”, “Underground”, “Already home”, “Heaven in my Heart“), herrschen ruhige und harmonische Töne vor, die bis in den poppigen AOR-Bereich von Toto reichen können (”All I ask for”). Dabei setzt das sehr ruhige, nur von der akustischen Gitarre begleitete, “Underground“ einen besondern Akzent.

Aber auch im ruhigen Bereich geht es nicht ohne Dramatik ab. Dafür sorgen zum Beispiel herrliche Gitarren-Soli, die direkt aus der 70er Jahren importiert zu seien scheinen. Was Paul Gilbert auf “Upon the Door” abliefert, könnte sowohl aus der Schule von Ritchie Blackmore wie von David Gilmour stammen.
Aber gerade wenn es um die Auseinandersetzung zwischen Luther und der Kirche geht, läuft Morse zur Höchstform auf. Dann jaulen die Orgeln im Jon Lord Stil oder erinnern an frühe Uriah Heep Scheiben. Dann feuern die Gitarren harte Metall-Riffs in die Menge, wie es auch Dream Theater nicht besser können. Solche Parts erscheinen häufiger, als man es nach der bisherigen Beschreibung erwarten würde. Morse benutzt auch die Überleitungen zwischen den Stücken, die oft so umfangreich und eigenständig sind, dass man sie gut als eigene Stücke hätte ausweisen könne, dazu furiose Instrumentalfeuerwerke abzubrennen.

Highlights im härteren Segment sind das grandiose ”In the Name of God”, das sehr abwechslungsreiche ”Do you know my Name?”, das in seinen metallischen Phasen das wohl härteste Stück des Albums ist, “The Vineyard“, das mit seinen harten Gitarren und wilden Keyboards an Heeps Look at yourself erinnert und locker an Spock’s Beard zu ihren besten Zeiten anknüpft.
Grandios sind auch die beiden triumphierenden Instrumentals “Randy's Jam“ und “Re-Introduction“ zu Beginn des vierten Tracks.

Zwischen hart und zart liegen “Party to the Lie“ und ”Two down, one to go”. Ersteres kommt sehr lebendig rockig daher ohne metallisch zu werden, verbreitet zwischen AOR und Hard Rock eine sehr positive Stimmung und verabschiedet sich mit einem powernden Solo. “Two down, one to go” setzt mit akkusitscher Gitarre in einem jazzigen Umfeld (Piano) eigen Akzente - eine Supernummer.

Mit Sola Scriptura ist es Neal Morse einmal mehr gelungen, seinen Platz im Prog-Olymp auch ohne - und vor allem vor - seiner Ex-Band zu behaupten.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1 The Door (29:14)
1.1 Introduction
1.2 In the Name of God
1.3 All I ask for
1.4 Mercy for Sale
1.5 Keep silent
1.6 Upon the Door

2 The Conflict (25:00)
2.1 Do you know my Name?
2.2 Party to the Lie
2.3 Underground
2.4 Two down, one to go
2.5 The Vineyard
2.6 Already home

3 Heaven in my Heart (5:11)

4 The Conclusion (16:34)
4.1 Randy's Jam
4.2 Long Nights Journey
4.3 Re-Introduction
4.4 Come out of here
4.5 Clothed with the Sun
4.6 In Closing …

Besetzung

Neal Morse (Voc, Keys, Git)
Randy George (B)
Paul Gilbert (Git)
Mike Portnoy (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger