····· Aus Berlin kommen Backyard Conspiracy ····· Morgoth gehen in den Stand by Modus ····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Leona Berlin fasziniert mit einer Cover-Version von „Nothing compares 2 U" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Theo Lawrence & The Hearts

Homemade Lemonade


Info

Musikrichtung: French Americana

VÖ: 27.04.2018

(BMG)

Gesamtspielzeit: 36:09

Internet:

https://www.facebook.com/theolawrencemusic/
http://oktoberpromotion.com/de
https://theolawrencemusic.bandcamp.com/

Aus einem Vorort von Paris stammt er - Theo Lawrence. Die White Stripes sollen seine ersten musikalischen Einflüsse gewesen sein. Mittlerweile ist der Mann Anfang Zwanzig und spielt seine eigene Musik. Die Platte Homemade Lemonade wurde in Noyant-La-Gracoyère in Frankreich eingespielt. Bereits der Eröffnungssong, “Heaven To Me“, marschiert in Richtung Blue Eyed Soul. Doch mitten in einem Jazz-Festival, auf dem Montreal Jazz Festival in Kanada, präsentierte sich die Band ebenfalls. Wer nun allerdings Jazz auf dieser Platte erwartet, wird enttäuscht. Dennoch ist die Musik nicht zwingend spontan einzuordnen.

Und so fuzzt die E-Gitarre fett zu einem Stück im Retro-Soul-Gewand, weiterhin erfahre ich Assoziationen zur Musik von Creedence Clearwater Revival (#3), eine feine Ballade entführt mich in die Soul-Landschaft der Seventies (#5), “A House But Not A Home“ mischt frech den Sound der Sixties mit der Laszivität von J.J. Cale. “Shanghai Lady“, vom Gesang von Heuschrecken eingeleitet, schleppt sich zäh über die Runden, einige chinesische Elemente beinhaltend, bis sich die Slidegitarre losbricht und ein gefühlvolles Solo einbringt, hervorragend ist es gelungen, dieses zu einem fernöstlich angehauchten Song zu gestalten, das wohl ungewöhnlichste Stück dieser Platte, im Übrigen auch wieder ausgeleitet mit Gezirpe. Und ganz zum Schluss fährt der Zug auch noch in Richtung Country, ein wenig im Stil von T-Bone Burnett vielleicht.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, eine Platte gehört zu haben, die sich partout nicht in eine Richtung zwängen lassen will, eigentlich steckte ich das in die große Schublade Americana, käme die Band nicht aus Frankreich. Also Americana made in France…., so klingt Lawrence‘s Gesang selbst auch nicht typischerweise Französisch…



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Heaven To Me
2 Never Let It Go
3 Chew Me Up
4 Search Your Heart
5 My Sunshine Is Dead
6 A House But Not A Home
7 Sucker For Love
8 Who Was I
9 Shanghai Lady
10 Count Me In Tomorrow

Besetzung

T. Lecocq (drums, backing vocals, Indonesian cowbell, tambourine, glockenspiel, brushes, congas)
O. Viscat (bass)
L.M. Renaud (electric guitar, backing vocals, tambourine, mellotron, slide & sexy electric guitar, Leslie cabinet, on/off switch, Hohner pianet, tremolo & electric 12 string guitar, reverb tank thunder, fuzz guitar, underwater electric guitar)
T. Lawrence (vocals, electric guitars, acoustic guitar, maracas, fuzz guitar, mandolin, piano, mellotron)
V. Mechanick (Hammond organ, Wurlitzer)
N. Bernard (piano, congas, Wurlitzer, tasty Hammond organ, Philicorda, Farfisa)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger