····· Aus Berlin kommen Backyard Conspiracy ····· Morgoth gehen in den Stand by Modus ····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Leona Berlin fasziniert mit einer Cover-Version von „Nothing compares 2 U" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Trampled By Turtles

Life Is Good On The Open Road


Info

Musikrichtung: Newgrass/Americana

VÖ: 04.05.2018

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 39:18

Internet:

http://trampledbyturtles.com/
http://oktoberpromotion.com/
http://www.thirtytigers.com/

Trampled By Turtles wurde 2003 in Minnesota, USA gegründet, als Bluegrass / Indie-Folk-Band. Vier Jahre nach “Wild Animals“ ist nun mit Life Is Good On The Open Road ein neues Lebenszeichen erschienen. So ungewöhnlich, wie es der Bandname andeuten könnte, ist die Musik trotz ihrer Individualität nun doch nicht. Zu “Wild Animals“ bemerkte ich noch, dass es musikalisch um “Roots/Folk/Bluegrass“ ginge, weil diese Band stilistisch so eingeordnet wird. In purem Sinne war von diesen Elementen eigentlich nichts zu hören, aber dafür war es blendend gemischt.

Anders scheint es auf der neuen Platte zu sein, denn beim Eröffnungsstück hat man unverfroren zum Bluegrass gegriffen, den man hier recht frech und frisch interpretiert. “Kelly’s Bar“ scheint voll von irischen Auswanderern zu sein, die bereits ihre ureigene Musik angepasst hatten. Und so fließt die Stimmung munter weiter, die Roots nimmt man nun wesentlich ernster und bedient sich vorrangig ihrer Elemente, die akustischen Instrumente, von Gitarren über Banjo, Mandoline und Fiddle, beherrschen jeden Song eindringlich, und das gespielt mit viel Leidenschaft. So wird dieses Mal eine große Dichte und Einheit geschaffen, die mir schon fast besser gefällt als die Unterschiedlichkeit und Abwechslung der bisherigen Musik.

Newgrass ist allerdings der eher passende Begriff für diese belebende Musik, die energisch aus den Boxen klingt. Es fällt mir schwer, einen Lieblingssong herauszupicken, weil sich die gute Stimmung einheitlich durch die ganze Platte zieht. So mag man vielleicht eher schnellen oder rasend schnellen (“Blood In The Water“) Stücken zugeneigt sein oder steht auf die sorgfältig inszenierten Balladen. Wie auch immer gestaltet, für gute Laune und ein bisschen ein Gefühl von Sehnsucht oder auch Heimweh ist gesorgt. (“I Learn The Hard Way“)



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Kellys Bar
2 We All Get Lonely
3 The Middle
4 Thank You, John Steinbeck
5 Annihilate
6 Right Back Where We Started
7 Life Is Good On The Open Road
8 Blood In The Water
9 I Went To Hollywood
10 Im Not There Anymore
11 Good Land
12 I Learn The Hard Way

Besetzung

David Simonett
Erik Berry
Ryan Young
Timothy Saxhaug
David Carroll
Eamonn McLain

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger