····· Execution guaranteed, der Rage-Zweitling, erscheint als limitiertes Doppel Vinyl ····· Dänische Kindheitserinnerungen werden im Carpark North geparkt ····· 10 Black Sabbath 7“ Singles in einer exklusiven Box ····· Wenn Joe Bonamassa im Mai seine British Blues Explosion Live zündet, zündeln Beck, Clapton und Page mit ····· Saxon-ReReleaes, im Mai die Zweite Rutsche ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

John Prine

The Tree Of Forgiveness


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter

VÖ: 13.04.2018

(Oh Boy Records)

Gesamtspielzeit: 32:54

Internet:

https://www.johnprine.com/new-album
http://www.thirtytigers.com/
http://oktoberpromotion.com/
https://www.ohboy.com/

John Prine ist eines der Urgesteine des Genres Singer/Songwriter. Für dieses Album bezog er ein Zimmer im Omni Hotel in Nashville, und nach einer Woche war das neue Album The Tree Of Forgiveness entstanden. Habe ich richtig gezählt, dürfte es das 23.Album des von Kris Kristofferson entdeckten Musikers sein. Seit seinem ersten Album (1971) mit dem mittlerweile zum Klassiker avancierten Song “Sam Stone“ ist also einige Zeit ins Land gegangen, und noch immer veröffentlicht er auf seinem eigenen Label, Oh Boy Records.

Wie auch schon die Vorgängeralben strahlt die Musik ganz viel Gefühl, Entspannung und Wärme aus, gekoppelt mit einem großen Maß an Lebensweisheit. Nach dem letzten Album mit Country-Feeling, “For Better, Or Worse“, dass er zudem mit Sangespartnern/innen einspielte, singt er nun wieder allein und sein Stil ist wieder ganz nach früher zurückgekehrt, ich erinnere mich dabei an Künstler wie Terry Allen, die ebenfalls einen individuellen Stil texanischer Outlaw-Prägung vorstellten.

Dazu hat die nach einer Strahlentherapie ab 1998 geschädigte Stimme großen Anteil, das gehört einfach perfekt zusammen. Grandios, diese Tiefe und Authentizität des Ausdrucks, mit der er die Texte vorträgt, dazu schmeicheln sich die oft zarten und gefühlvollen Arrangements ein, sehr romantisch klingt es zum Beispiel bei “Summer’s End“. Aber auch das spartanisch vorgetragene “Caravan Of Fools“ weiß trotz seiner Reduziertheit mit üppiger Ansprache zu begeistern. Hier ist jeder Song eine kleine Geschichte, sehr sorgfältig erzählt, und so, dass man gern zuhören möchte.

Wenn man den Begriff Altersreife erklären sollte, empfiehle sich, diese Platte als gutes Beispiel heranzuziehen, denn alles ist rund, abgehangen, rau und zart zugleich, in den Solarplexus zielend und dort lange verweilend, sehr sympathisch, so, als säße ein guter Freund im Zimmer und trüge seine Lieder vor. Und durch diese Platte ist John Prine ein guter Freund für Alle!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Knockin' on Your Screen Door (2:19)
2 I Have Met My Love Today (1:50)
3 Egg & Daughter Nite, Lincoln Nebraska, 1967 (Crazy Bone) (4:05)
4 Summer's End (3:29)
5 Caravan Of Fools (2:28)
6 Lonesome Friends Of Science (4:41)
7 No Ordinary Blue (2:56)
8 Boundless Love (3:35)
9 God Only Knows (3:46)
10 When I Get to Heaven (3:42)

Besetzung

keine Angaben

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger