····· Thrash-Doppelschlag von Witchaven und Maze of Terror  ····· Die kanadischen Trasher Eudoxis entstauben ihre Archive ····· Die Worship-Legende Michael W. Smith veröffentlicht zwei Alben auf einen Streich ····· 48 Saxophone für ein Hallelujah ····· Michael W. Smith - die Zweite zur Einheit (der Christenheit) ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Van Morrison

In Concert (DVD)


Info

Musikrichtung: Soul, Rock

VÖ: 16.02.2018

(Eagle Rock Entertainment)

Gesamtspielzeit: 135:00

Internet:

http://www.vanmorrison.com

Sir Van Morrison hat 2016 im Rahmen der BBC In Concert-Reihe eine Live-DVD mitgeschnitten. Die Show wirkt sehr intim, die Größe des Konzertsaals ist nicht allzu groß. Sound und Bild der Show sind phantastisch, die Kameraführung nervt überhaupt nicht, sondern fokussiert sich meistens auf Van Morrison. Immer wieder werden die Solisten in Szene gesetzt, was bei Assen wie Paul Moran am Keyboard und dem unauffälligen, aber grandiosen Gitarristen Dave Keary durchaus beeindruckt. Musikalisch umfasst die DVD sämtliche Stilmixe über Blues, Swing und Soul, die man von Morrison kennt. Jazzig wird es bei „Magic Time“, aber auch dem Klassiker „Brown Eyed Girl“ verpasst er einen ordentlichen Jazz-Anstrich, was den Song in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt.

Morrison hat nach wie vor eine sehr gute Stimme und macht auch an der Blues-Harp, am Saxophon und an der Gitarre eine gute Figur. Die Band spielt perfekt zusammen und wird, wenn man genau hinschaut, zielsicher von Morrison dirigiert. Pause zwischen den Songs gibt es kaum, es folgt ein Lied auf das nächste. Neue Stücke wie „Cleaning Windows“ fügen sich nahtlos in den Klassiker-Fundus ein. Morrison benutzt eine Textmappe als Spickzettel, Technik wie Teleprompter scheint der Ire dagegen nicht zu mögen. Das Zusammenspiel mit Background-Sängerin Dana Masters wird bei „Whenever God Shines His Light“ und „Sometimes We Cry“ geradezu magisch. Van Morrison stellt seine Bandkollegen nicht vor, sagt kaum etwas zum Publikum und wirkt auch sonst sehr unnahbar. Die Musik ist alles was ihn interessiert, alles Weitere ist ihm offensichtlich nicht so wichtig. Er geht während des letzten Stückes bereits von der Bühne, eine Zugabe gibt es nicht. Trotzdem ist das Publikum begeistert!

„Up On Cyprus Avenue“ wurde 2015 an Morrisons 70stem Geburtstag in seinem Geburtsort Belfast aufgenommen. Das Konzert fand in einem Park als Open-Air-Veranstaltung statt. Die Musiker sind bis auf den Schlagzeuger die gleichen, von daher gibt es kaum Veränderungen zu entdecken. Kameraführung und Sound sind schon wie bei In Concert klasse, hier braucht der Auftritt keinen Vergleich zu scheuen. Als Intro gibt es eine kurze Story über Belfast und Van Morrison, der das Konzert sehr schön einleitet. Von den Songs her gibt es ein paar Veränderungen, die Länge des Auftritts ist mit gerade mal 59 Minuten doch erheblich kürzer als die In Concert-Show. Mir gefällt In Concert wesentlich besser, weil die Musik in der dunklen Atmosphäre eines Clubs für mich besser funktioniert. Das Belfaster Publikum feiert ihren berühmten Song nach Kräften. Morrison bringt seine Fans sogar beim letzten Song „On Hyndford Street“ etliche Male zum Lachen. Die Gags sind jedoch so speziell, dass man sie nur als knallharter Fan oder als Belfaster verstehen kann. Auch hier verlässt er unter tosendem Applaus während des letzten Stückes die Bühne, eine Zugabe gibt es nicht.

Die beiden Konzerte zeigen Van Morrison hautnah. Man bekommt die hohe Musikalität des Sängers und seiner Band gut mit, was schon sehr beeindruckend ist. Allerdings sind beide Konzerte mit 76 bzw. 59 Minuten Spielzeit nicht gerade üppig. Ich hätte mich als Fan ziemlich geärgert. 90 Minuten sollte ein Musiker heutzutage schon abliefern. Vor allem ist eine „Geburtstagsparty“, die nicht mal 60 Minuten dauert, ein bisschen dürftig. Bonusmaterial gibt es nicht, hier hätte man mit dem Medium DVD deutlich mehr machen können.



Stefan Graßl

Trackliste

Setlist „In Concert“:
1. Too Late
2. Magic Time
3. Wild Night
4. Baby Please Don’t Go / Don’t Start Crying Now
5. Here Comes Teh NIght
6. Every Time I See A River
7. Cleaning Windows
8. Be-Bop A Lula
9. Let It Rhyme
10. Whenever God Shines His Light
11. Sometimes We Cry
12. Going Down To Bangor
13. The Pen Is Mightier Than The Sword
14. Keep Me Singing
15. Enlightenment
16. Carrying A Torch
17. Brown Eyed Girl
18. Jackie Wilson Said
19. In The Garden

Setlist „Up On Cyprus Avenue“:
1. Cyprus Avenue
2. Celtic Swing
3. Cleaning Windows
4. Be-Bop A Lula
5. Days Like This
6. Precious Time
7. Sometimes I Feel Lika A Motherless Child
8. Baby Please Don’t Go
9. Parchman Farm
10. Don’t Start Crying Now
11. It’s All In The Game
12. Burning Ground
13. Whenever God Shines His Light
14. And The Healing Has Begun
15. On Hyndford Street

Besetzung

Besetzung „In Concert“:
Van Morrison
Paul Moran – Piano, Hammond, Keyboards, Trumpet
Dave Keary – Electric Guitar, Acoustic Guitar, Lap Steel Guitar
Paul Moore – Electric Bass, Double Bass
Mez Clough – Drums
Dana Masters – Backing Vocals, Percussion

Besetzung „Up On Cyprus Avenue“:
Van Morrison
Paul Moran – Piano, Hammond, Keyboards, Trumpet
Dave Keary – Electric Guitar, Acoustic Guitar, Lap Steel Guitar
Paul Moore – Electric Bass, Double Bass
Robbie Ruggiero – Drums
Dana Masters – Backing Vocals, Percussion

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger