····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ····· Thunder kündigen Livealbum an! ····· Sodom in Zukunft ohne Bernemann und Makka ····· Kommt die 1000ste Radio Havanna Show zur BER-Eröffnung? ····· Die Female Voices of Progressive Rock-Tour präsentiert die beiden Prog-Hopefulls Ashby und Eyevory ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Corrosion Of Conformity

No Cross No Crown


Info

Musikrichtung: Southern Metal, Heavy Rock

VÖ: 12.01.2018

(Nuclear Blast)

Gesamtspielzeit: 52:49

Internet:

http://www.coc.com
http://facebook.com/corrosionofconformity

Was lange währt, wird endlich gut – oder so ähnlich. Über die Wiedervereinigung von Corrosion Of Conformity 2010, nach einer vierjährigen Pause, durfte man sich freuen. Aber so richtig gut waren die beiden Trio-Alben Corrosion Of Conformity und IX irgendwie nicht. Mehr Freude ließ da schon die Nachricht aufkommen, dass Sänger und Gitarrist Pepper Keenan sich von Down etwas mehr zurückzieht und sich wieder seinen alten Band widmet. Und so war sie wieder vereint, die erfolgreichste C.O.C.-Besetzung.

Mit No Cross No Crown meldet man sich nun auch wieder an der Veröffentlichungsfront zurück. Man hat schon erwartet, dass man den Blick zurück Richtung der eigenen Meilensteine Deliverance und Wiseblood wagen würde. Und genau so ist es auch gekommen. Das Album hätte so gut und gerne auch Mitte der Neunziger erscheinen können. Da der Sound angenehm zeitlos klingt, funktioniert die Mucke allerdings auch heute noch tadellos. Sumpfiger Metal mit einer satten Portion Coolness, die auf den Classic Rock der 70er mit Thin-Lizzy-, ZZ-Top- und Black-Sabbath-Reminiszenzen trifft. Das war das, mit dem die Band ihre Fans und die Musikszene 1994 überraschte.

Daran gibt es nach wie vor nichts auszusetzen. Nur der Gesang klingt mittlerweile ein ganzes Stück rauer. Herr Keenan ist schließlich auch nicht mehr Mitte 20. Passt aber wunderbar zum angenehm sägenden Sound voller traditionellem Muckertum mit knackigen Riffs und tollen, oft zweistimmigen Gitarrenmelodien. Nach dem Intro „Novus Deus“ groovt man mit „The Luddite“ ordentlich los und man fühlt sich sofort zu Hause. Das ist knackiger, antreibender Heavy Rock von einem Haufen kerniger Kerle, wie er sein sollte. Mal gibt man sich fuzzy sludgig („Old Disaster“), dann wieder mit jeder Menge traditionellen Bezügen („E.L.M.“), äußerst trocken rockend („Little Man“) oder cool rollend („Wolf Named Crow“). Auch bluesig balladeske Anklänge haben sich mal eingeschlichen („Nothing Left To Say“).

Richtig gute, inspirierte Songs mit kleinen Widerhaken findet man auf No Cross No Crown zahlreiche (Tipps: die im Text bereits genannten), aber keine Überhits á la „Albatross“ oder „Clean My Wounds“. Aber das ist auch kein Schmerz, da sich die Platte sich als Grower erweist, der einen von Mal zu Mal besser gefällt.

Somit kann man dieses Mal guten Gewissens von einem Comeback nach Maß sprechen!



Mario Karl

Trackliste

1Novus Deus1:26
2 The Luddite4:39
3 Cast the First Stone3:43
4 1. No Cross1:18
5 Wolf Named Crow5:12
6 Little Man4:31
7 Matre’s Diem1:26
8 Forgive Me4:06
9 Nothing Left to Say6:22
10 Sacred Isolation1:22
11 Old Disaster4:44
12 E.L.M.4:02
13 No Cross No Crown3:55
14 A Quest to Believe (A Call to the Void)6:01

Besetzung

Pepper Keenan: Vocals, Guitars
Reed Mullin: Drums, Vocals
Mike Dean: Bass, Vocals
Woody Weatherman: Guitars, Vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger