····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

King Goat

Conduit


Info

Musikrichtung: Progressive Doom Metal

VÖ: 08.12.2017

(Aural Music / SPV)

Gesamtspielzeit: 68:14

Internet:

http://www.facebook.com/kinggoatbri

Doom Metal der etwas anderen Sorte gibt es bei den Briten King Goat. Die schleppende Musik hat einen nicht zu verleugnenden Anteil Psychedelic und man verpackt das Ganze in dezent progressiver Strukturen. Konventionelles Strophe-Refrain-Songwriting findet man hier nicht wirklich. Man lässt seine Stücke kreisen, Atmosphären sich entwickeln. Harte und schwere Riffs stehen Seite an Seite neben verschachtelten, klaren Melodien in bester Psychotic-Waltz-Manier. Bei manchen Parts schwingt ein angenehmes Artrock-Feeling á la Anathema mit.

Im Mittelpunkt des Ganzen steht Sänger Trim. Jener durchlebt die Stücke regelrecht. Mal klingt er erhaben und theatralisch, dann wieder verletzlich, nur um dann ziemlich harsch, ja fast Death-Metal-like böse ins Mikro zu brüllen. Leidenschaft ist definitiv da. Und es wirkt manchmal fast mehr wie eine Predigt, als wie Heavy Metal. Aber genau das ist das was King Goat so speziell und besonders macht. Überlang sind alle Songs und sie wissen wirklich zu gefallen: das düster-schwere „Feral King“, das anfangs klare, sich progressive steigernde „Revenants“, das dunkel beginnende, sich in Primoridal-Höhen schraubende „Sanuine Path“ und das sich intensiv steigernde „Flight Of The Deviants“. Ein kleiner Hit ist der Titeltrack, der am Ende mit einem großen Chorus mitreißt.

Fassen wir kurz zusammen: Ein spezielles aber wirklich gutes Album mit einer etwas anderen Art von Doom-Metal, die stilistisch eigentlich weit über den Genrestandard hinaus reicht.

Ursprünglich wurde es 2016 als Eigenveröffentlichung herausgebracht. Nun hat sich das italienische Label Aural Music dem Ganzen angenommen und Conduit eine neue Verpackung und drei Bonustracks spendiert. Jene stammen von der selbstbetitelten EP King Goat und klingen mehr wie eine Aufwärmübung für kommende Taten. Die Band war hörbar auf der Suche nach sich selbst.



Mario Karl

Trackliste

1Flight Of The Deviants8:42
2 Feral King7:24
3 Conduit7:33
4 Revenants9:22
5 Sanguine Path8:52
6 The Final Decline (Bonustrack)12:54
7 Cult Obscene (Bonustrack)7:10
8 Melian's Trance (Bonustrack)6:16

Besetzung

Vocals: Trim
Lead Guitar: Petros
Rhythm Guitar: Joe
Bass: Reza
Drums: Jon

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger