····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The White Buffalo

Darkest Darks, Lightest Lights


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter, Alternative Country, Rock

VÖ: 13.10.2017

(Earache Records / ADA-Warner Music )

Gesamtspielzeit: 33:58

Internet:

http://thewhitebuffalo.com
https://www.facebook.com/thewhitebuffalomusic

Bis vor zwei Jahren war der amerikanische Songwriter Jake Smith a.k.a. The White Buffalo vornehmlich in seiner Heimat den USA bekannt – oder bei Fans der Biker-Serie „Sons Of Anarchy“. Hier brachte der hochgewachsene, bärtige Mann einige Songs im Soundtrack unter. Mit dem erstmals auch in Europa veröffentlichten Album Love And The Death Of Damnation sollte sich das ändern. Nach dem Re-Release von Once Upon A Time In The West Anfang des Jahres folgt nun die nächste neue Platte.

Darkest Darks, Lightest Lights präsentiert sich überraschend rockig. Wo die Vorgänger etwas feinfühliger waren, gehen die meisten Songs der Platte recht straight und schwungvoll nach vorne. Dabei bleibt sich der weiße Büffel stilistisch treu. Es gibt Songwritermucke mit deutlichen Folk-, Country- und Blueseinflüssen zu hören. Getragen wird das Ganze von der markanten, warmen Stimme Smiths, die auch dieses Mal wieder beeindruckt und für wohlige Schauer sorgt.

Besonders natürlich bei den getragenen Stücken wie der Ballade „If I Lost My Eyes“ oder der ruhigen Songwriter-Nummer „The Observatory“. Doch wie gesagt, geht es meist etwas flotter zu Werke. Der lässige, beschwingte Country-Rocker „Border Town / Bury Me In Baja“, das hymnische „Avalon“ und das rockig schlendernde „The Heart And Soul Of The Night“ präsentieren musikalisch wohl das Licht auf der Platte. Für etwas Abwechslung sorgen das bluesige „Madam’s Soft, Madam’s Sweet“ oder das kellerjazzig groovende „Robbery“, das eine neue Seite von The White Buffalo präsentiert.

Die Ballade „I Am The Moon“ beschließt dieses mit 34 Minuten recht kompakte Album sehr fein. The White Buffalo ist ein äußerst einnehmender und charismatischer Musiker, ein echter Typ. Das beweist er hier abermals. Die beiden zuletzt bei uns veröffentlichten Platten waren aber ein kleines Stück packender. Aber nur ein bisschen.



Mario Karl

Trackliste

1Hide and Seek3:03
2 Avalon2:53
3 Robbery3:56
4 The Observatory3:47
5 Madam's Soft, Madam's Sweet3:26
6 Nightstalker Blues2:47
7 If I Lost My Eyes3:59
8 Border Town/Bury Me in Baja3:21
9 The Heart and Soul of the Night3:28
10 I Am the Moon3:18

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger