····· Joe Bonamassa mit doppelter Live Power ····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lara Fabian

Camouflage


Info

Musikrichtung: Elektro-Pop

VÖ: 06.10.2017

9 Productions (Sony Music)

Gesamtspielzeit: 40:35

Internet:

https://www.larafabian.com/
http://networking-media.de/
https://www.sonymusic.de/home

Lara Sophi Katy Crokaert alias Lara Fabian wurde am 9. Januar 1970 geboren. Als Kind eines flämischen Vaters und einer sizilianischer Mutter erblickte sie das Licht der Welt in Belgien. Schon früh widmete sie sich der Musik und schrieb eigene Songs, und ihre weitere stimmliche Ausprägung richtete sich sowohl nach einer klassischen Ausbildung als auch durch Einflüsse wie zum Beispiel Barbra Streisand. Seit 1996 besitzt sie ebenfalls die kanadische Staatsbürgerschaft.

1986 veröffentlichte die Sängerin eine erste Single und 1988 vertrat sie Luxemburg beim Eurovision Song Contest mit dem Song “Croire“, mit dem sie schließlich den beachtlichen vierten Platz erreichte. Nach vielen Langspielplatten, überwiegend in französischer Sprache ist Camouflage das nun dreizehnte Studioalbum und das fünfte in englischer Sprache. Als erste Single wurde "Growing Wings" ausgekoppelt, es folgte "Choose What You Love Most (Let It Kill You)".

Die Musik zu dem Album entstand und wurde produziert sowohl in Stockholm, Los Angeles und Brüssel. Alle Songs sind Eigenkompositionen, auch zusammen entstanden mit Moh Denebi und Sharon Vaughn. Die Ausrichtung ist klar auf den modernen Pop-Markt ausgerichtet, wir hören zeitgenössischen Elektro-Pop, darunter mit einigen Songs, die man sicher auch gut im heutigen Umfeld der Veranstaltung des European Song Contests unterbringen könnte. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber letztlich muss man der professionellen Produktion bescheinigen, dass sie gelungen ist.

Merkmal des Elektro-Pop ist vorrangig die Verwendung von Synthesizern, Samplern und Drumcomputern, und so wurde auch bei diesem Album vorgegangen. Nun, einige echte Instrumente mögen sich hier und da eingeschlichen haben, doch letztlich bleibt der Sound dadurch überwiegend kalt und nüchtern. Und so bleibt eigentlich eine einzige menschliche Note, und das ist der hervorragende Gesang von Lara Fabian, und ich hoffe, dass hier nicht auch noch elektronisch nachgeholfen wurde. Eines der aus meiner Sicht wirklich nicht schönen Songs ist “Chameleon“, dessen Arrangement genau das ausmacht, was bereits seit Jahren beim Eurovision Song Contest kritisiert wird. Darüber hinaus klingt er arg nach dem Siegertitel aus 2013, “Only Teardrops“ von Emmelie de Forest. Aber leider trägt der Elektro-Anteil hier zu große Früchte, etwas, das den Titel in den Grad von Nervigkeit erhebt. Netter klingt es dann auf Stücken wie “Choose What You Love Most (Let It Kill You)“ oder “We Are the Flyers”, auf dem sogar erfreulicherweise eine Akustikgitarre erklingt.

Und so bleibt es, was es ist, gar nicht einmal so schlechte Kompositionen, ganz hervorragend und ausdrucksstark gesungen, aber leider oft zu sehr im Elektro-Brei begraben, unter dem Strich jedoch relativ anspruchsvolle Pop-Musik, vergleicht man es mit anderen Produkten aus diesem Bereich.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Growing Wings (2:57)
2 Chameleon (3:19)
3 If I Let You Love Me (3:35)
4 Choose What You Love Most (Let It Kill You) (3:53)
5 We Are the Flyers (4:05)
6 Painting in the Rain (3:27)
7 Camouflage (3:11)
8 I'm Breakable (2:35)
9 Keep the Animals Away (3:32)
10 We Are the Storm (3:39)
11 Perfect (3:00)
12 Communify (3:16)

Besetzung

Lara Fabian (vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger