····· Erneuter Vorgeschmack auf die neue Platte von Death From Above ····· Debütalbum von Petterson mit Parkbank-Video ····· Zwei Männer sind das Fräulein Brecheisen ····· Ihr wollt eine Leitkultur? Cor bieten euch ihre an ····· SPV / Steamhammer nehmen die wiedervereinigte hannoversche Hard Rock Legende Fargo unter Vertrag  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Odetta

Sometimes I Feel Like Cryin‘ plus Odetta And The Blues


Info

Musikrichtung: Blues/Jazz

VÖ: 21.07.2017 (1962)

SoulJam (RCA, Riverside)

Gesamtspielzeit: 77:25

Internet:

http://www.in-akustik.de/

Musikrichtung: Folk, Blues, Spirituals, so galt das für die jüngst erschienene Kompilation “My Eyes Have Seen, plus The Tin Angel/At The Gate Of Horn”. Nun befinden wir uns, mit zwei weiteren LPs auf einer CD, im Jahre 1962, und Blues ist angesagt, klar – mit der gewissen Prise Gospel natürlich, und Jazz.

Mit einer ungeheuren Dramatik, teils an die großartigen Bessie Smith oder Ma Rainey erinnernd, singt Odetta den Blues absolut überzeugend, mit kraftvoller und flexibler Stimme, und der beteiligten Jazzmusiker wegen kommt der Blues so richtig swingend in Schwung. Hierbei bewahrt die Musikerin den Charme der teils ganz alten Songs, und bringt mit großer Sensibilität und Emotion die Gänsehaut zum Schwellen.

Dabei wirkt die Musik dank des Jazz-Anstrichs sehr leichtgängig und nicht typischerweise im oft starren Blues-Schema verhaftet. Mit dieser Musik und mit diesen beiden Platten wirkt und klingt Odetta vielleicht sogar am überzeugendsten, was ihren gesamten Output unterschiedlicher Stile betrifft. So fällt es schwer, besondere Songs hervorzuheben, wer es ganz tiefschürfend emotional möchte, dem empfehle ich “If I Had Wings“, mit diesem dicken Ausdruck des ganz alten New Orleans Jazz. Auch die Version des Klassikers “House Of The Rising Sun“ ist sehr bewegend.

Auf dieser CD befinden sich also Sometimes I Feel Like Cryin’ (RCA, 1962), und Odetta and the Blues (Riverside, 1962). Zusätzlich gibt es als Boni zwei Songs aus 1956 (#25, 27) und mit dem letzten Stück eine Aufnahme aus 1960.



Wolfgang Giese

Trackliste

Sometimes I Feel Like Cryin‘
01. Gonna Take My Time
02. Stranger Here
03. I’ve Been Living with the Blues
04. Be My Woman
05. Poor Man
06. Empty Pocket Blues
07. I Just Can’t Keep from Cryin’
08. Special Delivery
09. If I Had Wings
10. Darlin’ Baby
11. Misery Blues
12. House of the Rising Sun
Odetta And The Blues
13. Hard, Oh Lord
14. Believe I’ll Go
15. Oh, Papa
16. How Long Blues
17. Hogan’s Alley
18. Leavin’ This Mornin’
19. Oh, My Babe
20. Yonder Comes the Blues
21. Make Me a Pallet on the Floor
22. Weeping Willow Blues
23. Go Down, Sunshine
24. Nobody Knows When You’re Down and Out
Bonus Tracks
25. Joshua
26. Hush Little Baby
27. Alabama Bound

Besetzung

Odetta Holmes (lead vocals and guitar)
Buck Clayton (trumpet)
Tedell Saunders (harmonica)
Buster Bailey (clarinet),
Jimmy Cleveland (trombone)
Vic Dickenson (trombone)
Leonard Gaskin (bass),
Dick Wellstood (piano)
David “Panama” Francis (drums)
Ahmed Abdul Malik (bass)
Berisford “Shep” Shepherd (drums)
Fred Hellerman (guitar)
Bill Lee (upright bass)
Symphony Of The Air - #26

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger