····· Cryptex-Gitarrist André Mertens steigt zum Mitautor auf ····· Die italienische Natur und ein Friedhof um die Ecke bescheren uns Deadsmoke ····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Edguy

Monuments


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 14.07.2017

(Nuclear Blast)

Gesamtspielzeit: 136:43

Internet:

http://www.edguy.ne

So ein fettes Best Of Paket veröffentlicht man doch eigentlich irgendwann kurz vor Weihnachten, oder?

Aber bei Edguy ist ja auch irgendwie oft alles etwas anders. Die Best Of Werkschau Monuments kurz vor der Sommerpause zu veröffentlichen schmälert zumindest nicht meine Sympathie für die Band. Dass die Band auch noch eine handvoll neue Songs auf die Doppel-CDs gepackt hat schadet natürlich auch nicht. Zum endgültigen Edguy Fan Glück liegt auch noch eine DVD bei, welche ein Konzert aus dem Jahr 2004 zeigt. Aufgenommen wurde das Ganze in Sao Paolo, im Bonusteil der DVD findet man dann auch noch die verschiedenen Promovideos, welche Herr Sammet und seine Band produziert haben. Bevor wir in die Rezension des Best Of Teiles einsteigen, möchte ich einen kurzen Kommentar zur DVD abgeben. Wer daran denkt, sich Monuments hauptsächlich wegen des Livemitschnittes zu kaufen, der möge dies nochmal überdenken. Man bekommt zwar ein engergiereiches Konzert zu sehen, aber die Bildqualität tut in HD und 4K verwöhnten Augen doch gelegentlich etwas weh.

Monuments legt mit fünf neuen Songs los. “Ravenblack“ klingt düster und ist ein typischer Edguy Song, welcher seinen Höhepunkt im Refrain hat. “Wrestle The Devi“ baut auf einem schönen Riff auf. Nett!

“Open Sesame“ ist ein Uptempo Rocker und hat mit seinem Tempo und den griffigen Melodien die beiden Hauptmerkmale welche ein Edguy Song braucht!
“Landmarks“ ist ein Song welcher etwas moderner klingt, relativ unspektakulär, aber der Refrain sitzt. “The Mountaineer“ ist der letzte neue Song auf Monuments klingt ein wenig wie ein Avantasia Überbleibsel, was ihm allerdings nicht schadet.

Dann folgt der Best Of Teil. Der Edguy Kenner wirft einen kurzen Blick auf die Trackliste und mehr recht schnell, eigentlich alles da was der Fan so braucht. Lediglich von Kingdom Of Madness Album ist kein Song vertreten.“Wings Of A Dream“ oder “The Kingdom“ hätten sich gut auf Monuments gemacht!

Gutes Ding!



Rainer Janaschke

Trackliste

CD1
1. Ravenblack 5:02
2. Wrestle The Devil 4:00
3. Open Sesame 5:00
4. Landmarks 4:34
5. The Mountaineer 3:57
6. 929 3:47
7. Defenders Of The Crown 5:42
8. Save Me 3:46
9. The Piper Never Dies 10:09
10. Lavatory Love Machine 4:23
11. King Of Fools 4:20
12. Superheroes 3:19
13. Love Tyger 4:27
14. Ministry Of Saints 5:03
15. Tears Of A Mandrake 7:14

CD2
1. Mysteria 5:46
2. Vain Glory Opera 6:09
3. Rock Of Cashel 6:18
4. Judas At The Opera 7:19
5. Holy Water 4:13
6. Spooks In The Attic 4:03
7. Babylon 6:13
8. The Eternal Wayfarer 8:49
9. Out Of Control 5:05
10. Land Of The Miracle 6:33
11. Key To My Fate 4:33
12. Space Police 6:03
13. Reborn In The Waste 4:19

DVD
1. Mysteria
2. Under The Moon
3. Navigator
4. Wake Up The King
5. Land Of The Miracle
6. Lavatory Love Machine
7. Vain Glory Opera
8. Fallen Angels
9. The Piper Never Dies
10. Babylon
11. King Of Fools
12. Chalice Of Agony
13. Tears Of A Mandrake (feat. André Matos)
14. Out Of Control

Video Clips:
15. Love Tyger
16. Robin Hood
17. Two Out Of Seven
18. Ministry Of Saints
19. Superheroes
20. Lavatory Love Machine
21. King Of Fools
22. All The Clowns

Besetzung

Tobias Sammet - Vocals, Keys
Tobias 'Eggi' Exxel - Bass Guitar
Jens Ludwig - Lead Guitar
Dirk Sauer - Rhythm Guitar
Felix Bohnke - Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger