····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ····· Zwischen Agitation und Japanologie erscheint die neue Prinz Chaos CD ····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ····· Jenny and the Mexicats legen live und mit Single nach ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Peggy Lee

The Nelson Riddle Sessions: Jump For Joy + The Man I Love


Info

Musikrichtung: Big Band Vocal Jazz

VÖ: 16.06.2017 (1957, 19

American Jazz Classics / Inakustik (Capitol)

Gesamtspielzeit: 78:36

Internet:

http://www.in-akustik.de/

Peggy Lee, die vom 26. Mai 1920 bis zum 21.Januar 2002 lebte, hieß eigentlich Norma Delores Egstrom. Zwar als Jugendliche rasch mit Jazzmusik konfrontiert, war sie später nicht nur als reine Jazzsängerin tätig, sondern bewegte sich ebenfalls auf dem Gebiet der Popmusik jener Tage, vornehmlich der Fünfziger. In den Vierzigern konnte man sie ebenfalls als Schauspielerin erleben.

1953 erschien ein Album, mit dem sie oft in Verbindung gebracht wird – “Black Coffee“, eine sehr schöne jazzorientierte Platte. Ebenfalls arbeitete Peggy Lee mit dem berühmten Arrangeur Nelson Riddle zusammen. Die beiden einzigen Platten, die aus dieser Kooperation entstanden, sind auf dieser CD zusammengefasst - Jump for Joy (#1-12) mit Aufnahmen zwischen Dezember 1957 und Januar 1958, sowie The Man I Love (#13-24), eingespielt zwischen dem 2. und 4. April 1957. Das zweite Album bietet insofern noch eine zusätzliche Besonderheit dergestalt, dass Frank Sinatra das Orchester dirigierte.

Beide Orchester waren mit hochklassigen Jazzmusikern besetzt, wie Buddy Collette, Harry “Sweets“ Edison, Plas Johnson, Juan Tizol, Mel Lewis oder Jimmy Rowles, um nur Einige zu nennen. Hinzu kam eine exzellente Begleitung durch etliche Streicher. Das die Arrangements von Riddle erstklassig sind, steht außer Frage, und so lebt die Musik von der Leichtigkeit in ihrer Fülle, enorm ansprechend ist das enorm swingende Gefühl, und dazu diese elastischen bluesigen Elemente, diese Musik steckt voller Energie und Lebensfreude. Und mittendrin steht Peggy Lee mit ihrer emotional sehr ausdrucksstarken Stimme, die sehr elegant und einfühlsam mit dem Orchester eine Einheit bildet. Es ist eindrucksvoll, wie sie mit ihrer Stimme, mit der Intonation spielt und von sanft bis kraftvoll und bluesig alle Spielarten swingend beherrscht. Dazu trägt die Songauswahl noch entscheidend dazu bei, dass zwei hervorragende Platten mit Nelson Riddle entstanden.

Als Boni gibt es noch drei Singles aus den gleichen Sessions, die nicht auf den Originalalben enthalten waren, alles 24 Bit digital remastered, und mit einem umfangreichen 16 seitigen Booklet ausgestattet.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Jump For Joy
2 Back In Your Own Back Yard
3 When My Sugar Walks Down The Street
4 I Hear Music
5 Just In Time
6 Old Devil Moon
7 What A Little Moonlight Can Do
8 Four Or Five Times
9 Music! Music! Music!
10 Cheek To Cheek
11 The Glory Of Love
12 Ain’t We Got Fun?
13 The Man I Love
14 Please Be Kind
15 Happiness Is A Thing Called Joe
16 Just One Way To Say I Love You
17 That’s All
18 Something Wonderful
19 He’s My Guy
20 Then I’ll Be Tired Of You
21 My Heart Stood Still
22 If I Should Lose You
23 There Is No Greater Love
24 The Folks That Live On The Hill
25 Baby, Baby Wait For Me
26 Listen To The Rockin’ Bird
27 Uninvited Dream

Besetzung

Peggy Lee (vocals)
Nelson Riddle (orchestra arranger and conductor - #1-12, 25-27)
Frank Sinatra (orchestra conductor - #13-24)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger