····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ····· Zwischen Agitation und Japanologie erscheint die neue Prinz Chaos CD ····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ····· Jenny and the Mexicats legen live und mit Single nach ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zara-Thustra

Best of


Info

Musikrichtung: Progressiver Deutsch Pop

VÖ: 14.11.2015

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 78:14

Wenn das hier das Beste von Zara-Thustra ist, möchte ich den Durchschnitt, oder gar die schwächeren Titel der Band gar nicht erst hören. Dabei beginnt es ganz verheißungsvoll. Wer bei dem Bandnamen an Richard Strauß‘ „Also sprach Zarathustra“ und vor allem dessen Popularisierung durch Deodata als Filmmusik für 2001 – Odyssee im Weltraum denkt, wird angemessen empfangen. Der leicht sakrale Orgeleinstieg von „Ad Libitum“ erinnert tatsächlich an ELP, Sky oder eben Deodato. Aber spätestens, wenn der deutschsprachige Gesang einsetzt, wird’s grauselig. Dazu passt dann eher der Plastiksound des folgenden „Eiskalt“.

Im Endeffekt gibt sich diese Best of dann wie eine schwache Version eines der schwächsten Novalis-Alben. Wenn uns dann auch noch literarische Blüten wie „Sollten wir uns nicht versichern, dass wir noch lange kichern.“ ereilen, rollen sich die Fußnägel unaufhaltsam spiralförmig auf.

Mit Bläsern und (programmierten) Streichern versucht man gelegentlich noch ein wenig auf den Klassik-Zug aufzuspringen. Das bringt dann einen kleinen Streif am – allerdings weit entfernten – Horizont. Letztlich versinkt das erweiterte Familienunternehmen (4 Musiker tragen den Namen Weindorf) aber in den Sound-Verbrechen der 80er. Wikipedia bezeichnet das Ganze durchaus treffend als „neudeutsch gewellten Wagner-Pop“.

Die von den Musikern 2015 neu zusammen gestellte Best of kompiliert 16 Stücke aus drei Alben, die zwischen 1982 und 1985 entstanden sind. Ein englischsprachiges Album von 1988er wurde nicht berücksichtigt.
Das Booklet des im Digipack erscheinenden Albums enthält sehr kurze Liner Notes in Deutsch und Englisch.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Ad Libitum 5:22
2 Eiskalt 4:14
3 Dornröschen 5:05
4 Chemiegen 4:37
5 Neue Fronten 5:28
6 Jubilate 5:02
7 Halali 5:48
8 Sinfonie aus Vertrauen 5:25
9 Es fiel ein Traum 3:34
10 Atlantis 5:16
11 Simsalbim 4:18
12 Hannibal extendend 5:27
13 Der große Plan - Teil 1,2,3 6:32
14 Psychopoly 4:36
15 Feuer am Horizont 4:18
16 Widmung 1:30

Besetzung

Walter Schwarz (Voc, Dr, Perc)
Max Spenger (Voc, Keys)
Alfons Weindorf (Voc, Dr, Perc, Programming)
Hermann Weindorf (Voc, Keys, Programming)
Berthold Weindorf (Voc, Sax, Klarinette)
Clemens Weindorf (Voc, Horn, Keys)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger