····· Benny Andersson erfindet sich und einige seiner Klassiker auf (dem) Piano neu ····· Kommendes Robert Plant-Album kann bereits vorbestellt werden ····· Black Sabbath feiern ihre frühen Jahre mit monumentalem Box-Set  ····· Neues Album von Robert Plant steht bald bevor ····· Erneuter Vorgeschmack auf die neue Platte von Death From Above ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rolling Stones

Some Girls


Info

Musikrichtung: Rock / Blues / Funk

VÖ: 09.06.1978

(CBS)

Gesamtspielzeit: 40:47

Über zwei Jahre hatten Stones-Fans im Sommer 1978 auf ein neues Album ihrer Lieblinge warten müssen. Eine derart große Veröffentlichungspause hatte es in der Geschichte der britischen Rhythm’n’Blues und Rock‘n’Roll Kapelle noch nie gegeben – und wohl auch keine derart große stilistische Kurskorrektur.

Funk- und sogar Disco-Elemente hatten sich in den Sound der Band eingeschlichen. Die Rocker hatten begonnen zu grooven. Und das in dieser Hinsicht wohl deutlichste Stück wurde sogar doppelt herausgestellt - als Opener des Albums und als erste Single Auskopplung. Gleich drei Gastmusiker sind bei diesem vielleicht schwärzesten Song, den die Band je veröffentlicht hat, mit am Start und geben ihm mit Saxophon (Mel Collins), E-Piano (Ian McLagan) und Mundharmonika (Sugar Blue) reichlich dunkle Farbe.

Die Discokugel sendet ihr Flashlights schon beim puren Hören von „Miss you“ durch die farbige Dunkelheit einer In-Disco der späten 70er, und Mick Jagger spreizt sich in ihrem Licht wie ein Pfau. Das stampfende „When the Whip comes down“ hält die Disco-Atmosphäre aufrecht. Dazu passt auch das dann folgende Temptations-Cover.

Mit dem bluesigen Titelsong und dem bislang rockigsten Stück „Lies“ gehen die Stones wieder mehr zu ihren Wurzeln zurück, um mit „Far away Eyes“ dem Country ihre Referenz zu erweisen. Für die Harten unter den Zarten wird mit „Respectable“ etwas getan, das „Satisfaction“ von Some Girls sozusagen.

Nach einem etwas unauffälligen Rocker kommen zwei Nummern, die (heute) im Schatten anderer Versionen stehen. Mit ihrem Cover von „Beast of Burden“ ist es Bette Middler 1984 gelungen, das Original deutlich zu toppen, und das Potenzial von „Shattered“ konnte erst in der Live-Version auf Still live richtig genutzt werden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Miss you 4:48
2 When the Whip comes down 4:20
3 Just my Imagination (running away with me) 4:39
4 Some Girls 4:35
5 Lies 3:11
6 Far away Eyes 4:23
7 Respectable 3:07
8 Before they make me run 3:24
9 Beast of Burden 4:25
10 Shattered 3:46

Besetzung

Charlie Watts (Dr)
Bill Wyman (B, Keys <4>)
Keith Richards (Git, B <4,8>, Lead Voc <8>, Keys <6>, Back Voc)
Ron Wood (Git, B <10>, Lead Git <10>, Back Voc)
Mick Jagger (Lead Voc, Git, Keys <6>)

Gäste:
Ian McLagan (Keys <1,3>)
Mel Collins (Sax <1>)
Sugar Blue (Mundharmonika <1,4>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger