····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tom Collier

Impulsive Illuminations


Info

Musikrichtung: Jazz/Avantgarde

VÖ: 10.03.2017

(Origin Records)

Gesamtspielzeit: 68:51

Internet:

http://www.tomcolliervibes.com/
http://originarts.com/

Der am 30.Juni 1948 in Washington geborene Tom Collier ist Vibrafonist und Perkussionist.
Mit Vorlieben für Rockmusik und durch den Vater für Jazz kam er mit Bands und Musikern wie The Wailers (die Rockband), Charlie Parker, Duke Ellington und vielen anderen musikalisch in Berührung. Und Lionel Hampton soll es wohl gewesen sein, der seine Begeisterung für das Vibrafon entfachte.

Basis der Musik dieser Platte bilden Collier und der Pianist Richard Karpen, auf jedem der fünf Songs gesellt sich ein weiterer Musiker dazu. Auf dem ersten ist es der in vielen Satteln gerechte Gitarrist Bill Frisell, der mit ungewöhnlicher Tongebung, es zirpt, pfeift und klingt manchmal auch nach Gitarre, diesen Song den für mich interessanten der Platte gestaltet, im Übrigen die achte für das Label Origin.

Strukturen lassen sich nicht erkennen, sind wahrscheinlich auch nicht gewollt, auch schreibt Collier in den Liner Notes davon, dass man eine Platte mit frei gestalteten Improvisationen gestalten wollte. Soundscapes, so sagt man heute auch dazu, breitflächige Ebenen, auf denen sich Dinge entwickeln, aus dem Spontanen heraus, dabei mitunter in sehr freie Stimmungen ausufernd, dabei abhängig vom jeweiligen dritten Musiker. Und so ist jeder Song auch ganz anders, zwar nicht in der Nicht-Struktur, aber im Ausdruck, nach langer Einleitung ist es der Drummer auf “Odious Mode“, der ein wenig Ordnung hineinbringt, bis er sich auch in den Strudel hineinreißen lässt.

"Out of the Cistern", ja, hier wird es nun ganz geheimnisvoll, Posaune und Didgeridoo, und das alles aufgenommen in einer Zisterne mit einem 45sekündigen Nachhall, düster wirkt es mitunter in dieser Atmosphäre, gar bedrohlich und geisterhaft, wenn sich die halligen Töne ausbreiten. Da ist die Klarinette auf dem vierten Song schon freundlicher und wenn dann zum Schluss der Trompeter Cuong Vu auf dem letzten und mit 17:25 längsten Song dazu stößt, dann scheint man in sphärischen freien Jazz abzugleiten, eine echte Herausforderung…



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Impulsive Illuminations (14:56)
2 Odious Mode (10:21)
3 Out of the Cistern (14:52)
4 Ligneous Oscillations (10:47)
5 Discontinuous Impunity (17:25)

Besetzung

Tom Collier (vibraphone, marimba)
Richard Karpen (piano)
Bill Frisell (guitar -#1)
Stuart Dempster (trombone, didjeridu -#3)
William O. "Bill" Smith (clarinet -#4)
Cuong Vu (trumpet -#5)
Ted Poor (drums -#2)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger