····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Manu Louis

Kermesse Machine


Info

Musikrichtung: Electro Pop

VÖ: 10.02.2017

(Igloo)

Gesamtspielzeit: 32:03

Internet:

http://www.louislouis.org/

Sein Debüt-Album Kermesse Machine stellt der in Berlin lebende Belgier Manu Louis hiermit vor. “Music From The Hot Dog Stand“, so beginnt diese skurrile Reise durch diese Platte an einem imaginären Hot Dog-Stand, nun, ob das den Umsatz fördern wird, wenn diese schräg wirkende Musik dort gespielt wird? Schräg, weil, mit billigen „Plastik-Rhythmen“ unterlegt, fette Bläser darüber pusten und etwas, das fast wie Ska klingt, mit hohem Tempo abhebt, und mich das Ganze dann an das erinnert, was die Niederländer Gruppo Sportivo, nur weniger durchgeknallt als hier, einst mit Begeisterung und spaßigem Elan ablieferten.

Ja, und dieser Parforce-Ritt durch die Stile geht munter weiter, Post Modern Pop, Brassband-Stil, Synthie-Pop, Elektronik, Ska, Polka, eingeflochtene Gitarrensounds à la Django Reinhardt auf “Sylvie, reviens“ und was immer man noch entdecken mag, zum Beispiel die Atmosphäre auf einem Rummelplatz, einer Kirmes. Diese Musik kann erheitern, aber auch nerven, je nachdem, wie man dazu eingestellt oder in Stimmung ist. Irgendwie steckt eine gewisse Portion Irrsinn in diesem Projekt, aber so richtig sympathisch durchgeknallt ist das. Also, je nachdem, wie man gerade drauf ist, kann das absolut Spaß bereiten.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Music From The Hot Dog Stand
2 Tchouang-Tseu
3 Karaoke
4 Fanfare Electrique
5 My Life Is Riding To Strike
6 Playback
7 Sylvie, Reviens
8 Canards
9 Tombola

Besetzung

Manu Louis (voice, guitar, programming, synth, keyboard, sampler, organ, radios)
Sarah Klenes (voice)
Dan Barbanel (organ, synth, string machine)
Stefano Vicarelli (Rhodes, synth, clavinet)
Pascal Rousseau (tuba)
Stephan Pougin (drums, percussions)
Da Sigma Brass Quintet (brass)
Johan Dupont (electric piano, piano, lead & bass synth)
Yann Lecollaire (programming)
La Chorale Project Culturel (vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger