····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ····· Beruhigen wollen Shotgun Valium eher nicht ····· Mit neuem Drummer erscheinen TXL auf zwei Festivals ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Death By Chocolate

Crooked For You


Info

Musikrichtung: Alternative Rock / pop

VÖ: 17.03.2017

(Deepdive Records)

Gesamtspielzeit: 40:46

Internet:

http://www.deathbychocolate.ch/

Ja, Ja, der Tod durch Schokolade könnte mich auch irgendwann ereilen. Aber eher durch die dunkle Süßigkeit denn durch die Musik der Schweizer Alternative Rocker Death By Chocolate. Die letzten Alben der Band konnten meine Hörlöffel durchaus überzeugen. Der Mix aus Pop und Rock ist hörenswert.

Mit dem neuen Album Crooked For You ändert sich das nicht wesentlich. Mit scheint, die Band ist vielleicht etwas ruhiger geworden, was auch daran liegen kann, das die Band inzwischen auch leichte Blues Einflüsse in ihren Songs offenbart. Hört mal in den Song “And I Try“ hinein. Dies nennt man vielleicht poppigen Blues, ist aber auch irgendwie egal wie irgendwer das nennt, es klingt gut.

Mit “Give Us A Reason“ wird Crooked For You mit breitbandigen Gitarrenriffs, welche durch Effekte verfremdet worden sind, eröffnet. Saucool! Generell kann man sagen die Band wechselt zwischen krachenden Songs und leicht melancholischen Lieder öfters mal hin und her. “Virgin Killer“ kracht durch die Lautsprecher, während “The Witch And The Poor“ eher sehr sanft ausgefallen ist.

Death By Chocolate halten ihr gutes Niveau der letzten Alben und erfreuen die Zuhörer mit Pop/Rockmusik abseits des Mainstreams!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Give Us A Reason3:11
2 Gravedigger2:53
3 Cross The City Line3:02
4 No Shore To Come3:42
5 Foch4:41
6 And I Try4:02
7 Crooked For You4:13
8 Two Paths3:05
9 Virgin Killer3:44
10 The Witch And The Poor4:29
11 Pillow Ground3:44

Besetzung

Mathias Schenk: vocals, guitar
Thomas Schläppi: guitar
Daniel Schläppi: bass-guitar
Daniel Wyttenbach: synth, organ, piano
Julien Pinheiro: drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger