····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

MacBeth

Wiedergänger


Info

Musikrichtung: Deutscher Thrash

VÖ: 28.09.2012

(Massacre / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 68:13

Mit einem Plattenvertrag bei Massacre sind MacBeth - zumindest was den Metal-Bereich anbelangt - in der ersten Liga angekommen. Und wenn man sich Wiedergänger anhört, kann man nur sagen „Verdient“!

Man muss den Referenzbereich nicht auf den Thrash-Metal Bereich verengen, um zu sagen, dass es nur wenige Bands gibt, die die deutsche Sprache so souverän mit harter Rock-Musik vermählen. Da wirkt nichts gezwungen, oder gepresst, wie es bei der Konkurrenz häufig der Fall ist. Auch wenn MacBeth musikalisch mit deutlich metallischerem Akzent agieren, erinnern die Vocal Lines nicht selten an Subway to Sally.

Musikalisch und textlich gehen die Thüringer allerdings ganz andere Wege. Thrash-Metal ist angesagt; manchmal so, dass man ihn früher als Speed Metal bezeichnet hätte, aber auch in schleppenderen Inkarnationen. Power ist immer dahinter und die Vorbilder scheinen eher im Ruhrgebiet, als an der Pazifikküste zu finden zu sein.

Textlich suhlt man sich im Blut. Panzerschlachten, Zombies, lebend Begrabene, Kannibalismus und ähnliche Sujets müssen geschluckt werden. Da haben es englisch-sprachige Bands in Deutschland etwas leichter. Da kann man am Textniveau vorbei hören und die Stimme einfach als weiteres Instrument genießen.

Aber es gibt durchaus den einen oder anderen intelligenten Ansatz, der allerdings in der Regel neben dem metallisch provozierenden Element in die zweite Reihe treten muss.
„Fleisch“ kann man mit viel gutem Willen als kritische Reflektion über die Gefahren des Organspende-Wesens interpretieren. Und „Stück für Stück“ nähert sich zumindest in Ansätzen der Skizze der Gefühlswelt eines Menschen, der in einer Extremsituation zum Kannibalen wird.

Aber wegen der Texte wird sich wohl kaum jemand dieses Album zulegen. Womit wir wieder am Anfang wären und MacBeth nur ein dickes Lob für eines der besten deutschsprachigen Thrash-Alben überhaupt aussprechen können.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Kamikaze 4:20
2 Fritz H. 4:30
3 Begraben 5:37
4 Fleisch 5:03
5 Stück für Stück 5:25
6 Gladiator 4:37
7 Wiedergänger 4:24
8 Stalingrad - Kanonenfutter 6:03
9 Stalingrad – Untergang 6:55
10 Stalingrad - Das Kreuz 5:10
11 Zeit der Zeiten (Bonus Track) 3:59
12 Bomber (Bonus Track) 3:54
13 Höllenfeuer (Bonus Track) 2:31
14 MacBeth (Bonus Track) 5:45

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger