····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Marilyn Monroe - “The blonde Bombshell” in Wort, Bild und Musik

Info

Autor: Richard Havers / Richard Evans

Titel: Marilyn Monroe - in Words, Pictures, and Music (engl. Originalausgabe)

Verlag: Edition Olms, Zürich, 2010

ISBN: 978-3-283-01150-5

Preis: € 19,95

192 Seiten

Eine Marilyn Monroe-Biographie in der MAS? Warum das? Zugegeben, Marilyn Monroe - in Words, Pictures, and Music ist die Biographie einer Schauspielerin, oder zumindest eines Movie Stars. Die 20 Musikstücke, die auf der beigelegten CD zu hören sind, spielen im Buch inhaltlich kaum eine Rolle. Aber immerhin liegt die CD bei - und das verschafft auch dem dritten Werk des Autorengespanns Richard Havers / Richard Evans nach den beiden Bänden über Blues und Jazz in den vorhergehenden Ausgaben seinen Weg auf unsere Seite.


Die CD, um es für die Musik-only-Leser zu sagen, hat ihre Stärken und Schwächen. „Every Baby needs a Da Da Daddy” lebt das unschuldig Naïve und gleichzeitig unwiderstehlich verführerische der Monroe trotz fragwürdigem Sound voll aus. „Two little Girls from Little Rock” ist schlicht schöner Swing. Mit „Diamonds are a Girls's best Friend” folgt eine tolle schwungvolle Nummer.
Nach ein paar Western Nummern kann der tolle Big Band Power Swing von „Heatwave“ überzeugen. Auf Startnummern 15 folgt dann mit „I wanna be loved by you”, der Lolita-Song von Marilyn Monroe schlechthin. Es folgt die heiß gespielte Big Band Nummer „Running wild“, bevor „My Heart belongs to Daddy” nach einigen schwächer gefühligen Stücken die Tür schließt.

Der Schwerpunkt der Biographie liegt aber natürlich auf der cineastischen Seite. Man erlebt eine Norma Jean Baker (und das Entstehen dieses Namens), die sich Schritt für Schritt den Weg zur Sonne ebnet, ohne dort innerlich wirklich anzukommen. Allen Erfolgen zum Trotz setzt sie ihrem Leben dann doch wohl selber eine Ende.

Überfordert wie Marilyn selber wirkt das Autoren-Duo, wenn es sich zwischen CIA-, Mafia- und Regierungs-Beziehungen hindurch kämpfen muss. Aber das ist ja auch nicht die Aufgabe der Biographie einer Movie-Ikone. Da passt es schon besser, dass man zwei Fotos eines Pin Up-Kalenders integriert hat, für den Marilyn in der Frühphase ihrer Karriere alle Hüllen fallen lies. Und um das nicht ins Pornographische abdriften zu lassen, lässt man Marilyns Brüste am Ende noch mal blitzen. Dieses Mal aus einem Film, der nicht vollendet wurde.




Anyone can see I love you (1948) 1:30

Every Baby needs a Da Da Daddy (1948) 2:56

Kiss (1953) 3:02

Two little Girls from Little Rock (1953) 3:05

When Love goes wrong, Nothing goes right (1953) 3:29

Diamonds are a Girls's best Friend (1953) 3:33

Bye bye Baby (1953) 3:29

One silver Dollar (1954) 2:03

River of no Return (1954) 2:21

Down in the Meadow (1954) 2:32

After you get what you want, you don't want it (1954) 3:39

Heatwave (1954) 4:21

Lazy (1954) 3:39

That old black Magic (1956) 3:26

I wanna be loved by you (1959) 3:03

Running wild (1959) 1:07

Some like it hot (1959) 1:21

Let's make Love (1960) 3:52

I'm through with Love (1959) 2:35

My Heart belongs to Daddy (1960) 5:09







Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht