····· Cryptex-Gitarrist André Mertens steigt zum Mitautor auf ····· Die italienische Natur und ein Friedhof um die Ecke bescheren uns Deadsmoke ····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Green Day: Nobody Likes You - Eine Biographie von Marc Spitz

Info

Autor: Marc Spitz

Titel: Green Day: Nobody Likes You

Verlag: Edel : Rockbuch

ISBN: 978-3-927638-37-2

Preis: € 10,90

255 Seiten

Internet:
http://www.greenday.com

Die Green Day Biographie Nobody Likes You von Marc Spitz kommt mit dem Untertitel „Die autorisierte Green-Day-Biographie“ daher und erklärt uns auf 255 Saiten den Werdegang der Bay Area Punks Green Day.

Besonderes Augenmerk legt Marc Spitz dabei auf die Anfangsphase der Band. Ungefähr die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich mit den ersten musikalischen Gehversuchen von Billy Joe Armstrong und wie die Band entstanden ist. Der Autor geht auch sehr auf die damalige Punk Szene in der Bay Area ein und insbesondere auf die Bands, die im Szene Club Gilman ihre frühen Konzerte gaben. Die Geschichte des Trios wird auch immer wieder mit Kommentaren von Freunden und Mitstreitern der Band angereichert, was einen ziemlich tiefen Einblick in das Bandleben gewährt.

Bis zu dem Zeitpunkt als das Erfolgsalbum Dookie erscheint, passiert die Schilderung des Green Day Aufstieges auch sehr Detailreich. Das lässt leider dann nach, als die Band die ersten weniger erfolgreichen Alben veröffentlicht und ziemlich heftig mit einem geänderten musikalischem Zeitgeist und dem Aufkommen des Nu Metal zu kämpfen hat. Hier hätte es mir gefallen, wenn Marc Spitz deutlicher darauf eingegangen wäre, wie die Band diese Krise überwunden hat und schließlich mit American Idiot eines der erfolgreichsten Comeback Alben der letzten Jahren geschrieben hat. Wäre hier ein wenig mehr Detailarbeit erfolgt, dann würden Nobody Likes You als komplette Biographie durchgehen, so aber beleuchtet das Buch hauptsächlich die frühen Tage der Band, und alles was nach Dookie passiert ist, wirkt ein wenig wie ein Anhängsel.

Das ändert aber nichts daran, dass das Buch und die darin enthaltenen Bilder einen hohen Unterhaltungswert haben!

Rainer Janaschke


Zurück zur Artikelübersicht