····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Lieder geschrieben hat er auch - Zinzendorf, der Vater der Losungen, im Hörbuch

Info

Autor: Hanno Herzler

Titel: Der das Herz der Liebe hat. Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf – Der Vater der Losungen

Verlag: GerthMedien

ISBN: 978-3-86591-463-7

158 Minuten Seiten

Man kann mit Recht darüber streiten, ob dieses Hörbuch über Ludwig Graf von Zinzendorf in eine Publikation wie musikansich.de gehört. Denn Zinzendorf hat zwar auch Kirchenlieder geschrieben, die zum Teil noch heute gesungen werden. Das Zentrum seines Lebenswerks liegt allerdings anderswo. Am bekanntesten ist er als „Erfinder“ der Losungen, dem wohl wichtigsten protestantischen Andachtbuch weltweit.
Viele Christen aller Glaubensrichtungen weltweit beginnen oder beenden mit der Lektüre des ausgelosten Bibelverses ihren Tag. Viele kirchliche Sitzungen, Konzerte, oder andere Veranstaltungen beginnen mit der Verlesung der jeweiligen Tageslosung.

Natürlich wird die Entstehung der Losungen auf Der das Herz der Liebe hat gründlich vorgestellt, aber Hanno Herzler wirft auch einen besonders intensiven Blick auf das kirchenmusikalische Schaffen von Zinzendorf. Dabei fasst er insbesondere die Texte ins Auge. Sie erscheinen hier nicht einfach als Kunstwerke eines Dichters, sondern als Teil deines lebendigen Glaubenslebens. Als solche sind sie immer wieder Veränderungen unterlegen. Diese werden von Herzler untersucht, indem er die Originale mit den Versionen vergleicht, die später im Gemeindegebrauch sind oder waren.

Herzler bettet die Darstellung des kompositorischen Schaffens Zinzendorfs in seine Biographie und sein Lebenswerk ein. Als Reichsgraf gehörte Zinzendorf zum höchsten deutschen Adel und unterstand nur direkt dem Kaiser. In dieser Stellung war es undenkbar seinen Traum zu leben, Pfarrer zu werden. Ein Zufall half ihm. Aus dem katholischen Böhmen vertriebene Hussiten baten ihn um Hilfe und er siedelte die „Brüder“ in Herrnhut an. Die Herrnhuter Brüdergemeinde war geboren - und ihre Leitung wurde zu seiner Lebensaufgabe.
Nachdem er in Dänemark dem schwarzen Ex-Sklaven Jacob begegnet war, der ihm begeistert von seiner Bekehrung erzählte, sah der Graf neue Türen vor sich aufgehen. Er begann eine weltweite Missionsarbeit unter anderem in der Karibik, in Grönland, in Indien, unter den Indianern in Pennsylvania.

Herzler gestaltet sein Hörbuch mit erzählenden Texten, Liedern, Zitaten und Hörszenen. Die etwas pathetische Sprechweise passt zu den zeitgenössischen Texten. Nur die Sprecherin von Zinzendorfs Frau Erdmuthe übertreibt es gelegentlich ein wenig.

Eine gelungene Einführung in einen der wichtigsten Gestalter evangelischer Frömmigkeit.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht