····· Boersma Records suchen neue und gebrauchte Bands ····· Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gehen in die 27. Runde ····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Von erfolgreichen Jahren mit den Fab Four bis zu einer teuren Scheidung: Paul McCartney - Die Biografie

Info

Autor: Peter Ames Carlin

Titel: Paul McCartney - Die Biografie

Verlag: Hannibal

ISBN: 978-3-85445-317-8

Preis: € 29,95

476 Seiten

Internet:
http://www.hannibal-verlag.de

Ein sehr umfassendes Werk hat Peter Ames Carlin mit seiner Biografie über Paul McCartney vorgelegt: fast 480 Seiten lang und fast ein Kilogramm schwer ist es geraten. Wenigleser sollten sich davon aber nicht abschrecken lassen, denn Paul McCartney - Die Biografie liest sich wirklich flüssig und spannend. Gründlich und detailverliebt, aber ohne sich zu verzetteln oder langweilig zu werden, beschreibt Carlin den Lebensweg des geadelten Briten und Ausnahmekünstlers. Es mag nicht das erste Buch über Paul McCartney sein, es ist aber mit Sicherheit ein gut recherchiertes und wohl auch das aktuellste, schließlich reicht es bis ins Jahr 2010.

Das Buch beginnt bereits im 19. Jahrhundert mit der Familiengeschichte der McCartneys. Nach einem kurzen Abriss der Kinder- und Jugendjahre und dem tragischen Krebs-Tod der Mutter beschreibt Carlin, wie Paul McCartney John Lennon kennen lernte und dessen Band The Quarrymen beitrat. Nachdem auch Lennon durch einen Autounfall seine Mutter verlor, kam die Band zwar kurzzeitig zum Erliegen, doch später wurden aus den Quarrymen schließlich Johnny and the Moondogs, dann The Silver Beatles und schließlich The Beatles - und die Geschichte der Fab Four nahm ihren Lauf. Ausführlich erzählt der Autor die Hamburger Zeit der Beatles, ihre Rückkehr nach Liverpool und ihren rasanten Aufstieg nach ihrem ersten Plattenvertrag. Leider kann auch er dabei die genauen Hintergründe des Rauswurfs von Pete Best nicht näher aufklären, aber er versucht sich zumindest an einer Deutung. Nach der erfolgreichen Jahre der Beatles und dem schleichenden, aber dann doch endgültigem Aus der Zusammenarbeit hat man sich so etwa bis zur Hälfte des Buches vorgearbeitet.

Anschließend seziert Carlin McCartneys Jahre nach der Beatlemania. Nach ersten Solo-Ausflügen kommt es schließlich zur Gründung der Wings, in der auch dank "Vitamin B" seine Frau Linda mitmusizieren darf. Leider gibt es immer wieder Probleme mit der gerechten Entlohnung der übrigen Wings-Angestellten, die sich auch nach Jahren noch immer mit einem eher bescheidenen Festgehalt begnügen müssen, so dass es hier immer wieder zu Besetzungswechseln und schließlich zur Auflösung der Wings kommt. Die Ermordung John Lennons ist sicherlich ein weiterer wichtiger Wendepunkt in Paul McCartneys Leben, der schließlich die Achtziger Jahre einleitet: nach dem kommerziell sehr erfolgreichen, musikalisch im Nachhinein aber eher ungeliebten Hit "Ebony and Ivory" (mit Stevie Wonder) folgen sowohl erfolgreiche als auch nur mäßige Soloalben und missglückte Filmprojekte.

Zum Ende des Buches wirkt das Buch leider fast etwas gehetzt: die letzten 15 Jahre benötigen nur einen Bruchteil der Seiten im Vergleich zu denen der Beatles-Jahre, und so schafft es Carlin im eh schon zum Nachschlagen etwas unübersichtlichen Buch (es gibt nur die Kapitel 1- 23 ohne Überschriften oder Jahreszahlen) die Krebsdiagnose seiner Frau Linda, deren tragischen Tod, die neue Beziehung zu Heather Mills und den Tod von George Harrison in ein einziges Kapitel zu zwängen. Und so wird die verunglückte Beziehung zu Heather Mills und die teure Scheidung kürzer beschrieben als vielleicht erwartet und auch die neue Beziehung zu Nancy Shevell gerät zur Randnotiz ohne weitere Hintergrundinformationen.

Ansonsten ist Paul McCartney - Die Biografie aber ein ansprechendes Buch geworden, welches sowohl das musikalische als auch das private Leben Paul McCartneys detailliert beleuchtet. Und Carlin verfällt dabei glücklicherweise nicht in reine Lobeshymnen, sondern reflektiert durchaus kritisch und hinterfragend die Lebensgeschichte des Stars. Ein gründliches Register und über 400 (!) Quellenangaben runden ein lesenswertes Werk ab, welches nicht nur für Beatles-Fans lohnend sein dürfte.

Jürgen Weber


Zurück zur Artikelübersicht