····· Nach 2 Millionen Single-Streams kommt Jaimi Faulkner mit neuem Album auf Tour ····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ····· Zwischen Agitation und Japanologie erscheint die neue Prinz Chaos CD ····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Die goldenen Jahre von Uriah Heep...

Info

Autor: Alexander Krispin, Stefan Eickhoff

Titel: Uriah Heep Golden Years

Verlag: Krispin & Eickhoff Verlagsbuchhandel

ISBN: 3-00-004329-2

Preis: € 44,50

84 Seiten

Internet:
http://www.uriahheepgoldenyears.com
http://www.krispin-eickhoff.de
http://www.angel.dk

...waren wohl definitiv die Siebziger, insofern ist der Buchtitel Uriah Heep Golden Years gut gewählt, zeigt dieser großformatige Bildband doch ausschließlich Fotos aus den Jahren 1974 bis 1976. Und so sieht man Ken Hensley, David Byron, Gary Thain (in späteren Teil des Buches ausgetauscht durch John Wetton), Lee Kerslake und Mick Box auf dem (zum Teil schon bereits überschrittenen) Zenit ihres Erfolges. Heute sind die Bandportraits mittlerweile etwa 35 Jahre alt, Gary Thain und David Byron leben schon lange nicht mehr und Mick Box ist als einziges Mitglied in der aktuellen Uriah Heep-Besetzung übrig geblieben...

Schöne Bilder von Live-Auftritten, Backstage- und Tourbus-Impressionen und sogar einige Schnappschüsse des privaten Ken Hensley bietet Uriah Heep Golden Years. Fotografiert hat dies alles der dänische Fotograf Jørgen Angel, und Alexander Krispin und Stefan Eickhoff haben dies vor bereits über 10 Jahren zusammengestellt und im Eigenvertrieb in einem Hochglanzbuch herausgegeben. Die interessanten Bilder - teils farbig, teils schwarzweiß - zeigen beispielsweise unter anderem David Byron und Lee Kerslake beim Bierchen in der Imbissbude, Ken Hensley im heimischen Garten mit seinem Golden Retriever Maggie oder enthüllen auch das nackte Hinterteil von Lee Kerslake. Gelungen an der Aufmachung ist, dass man die Fotos ganz auf sich wirken lassen kann, denn sie sind kommentarlos abgedruckt und kein Text lenkt den Betrachter ab - erst am Ende des Buches gibt es eine Übersicht, wo und in welchem Jahr die Bilder geschossen wurden.

Eine gute Aufmachung des Buches, ein Interview mit dem Fotografen Jørgen Angel und ein Vorwort von Ken Hensley (alles in englischer Sprache) machen das Buch zu einem Genuss für jeden Heep-Fan - beim Preis von 44,50 € für ein reines "Bilderbuch" muss man aber auch schon einer sein...

Jürgen Weber


Zurück zur Artikelübersicht