····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

MSG - Einziger Auftritt der Michael Schenker Group 2009 in Deutschland

Info

Künstler: MSG

Zeit: 09.09.2009

Ort: Augsburg - Spectrum

Internet:
http://www.michaelschenkerhimself.com

MSG - in den 80er Jahren der Begriff für zeitlosen, kraftvollen Hardrock. Aufgrund vieler durchwachsener Plattenveröffentlichungen und Auftritte in der Vergangenheit ist es ruhig geworden um die Band, deren musikalischer Kopf und Aushängeschild kein geringerer als der frühere UFO-Gitarrist Michael Schenker ist. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass mittlerweile wieder die großen Namen der 80er Jahre mit an Bord sind. Zur momentanen Tourbesetzung gehören neben dem schottischen Bass-Urgestein Chris Glenn der Ausnahmesänger und eigentlich der MSG-Sänger schlechthin: Gary Barden. Auch das neue Album In The Midst Of Beauty, von Siggi Schwarz produziert, ist musikalisch wieder um einiges besser als die Vorgängerscheiben, was mit Sicherheit auch am Mitwirken der ausgezeichneten Mi(e)tmusiker wie Don Airey und Neil Murray liegt. Es ist trotz allem sehr seltsam, dass das Augsburg-Konzert eigentlich nirgends beworben wird. Durch einen Kumpel bin ich darauf gestoßen, sonst hätte ich das ganze glatt übersehen.

Im Spectrum ist schon einiges los, wenn es auch nicht ausverkauft ist. Um 21:15 Uhr geht das Licht aus und ein überlaut gespieltes Intro wird vom Stapel gelassen. Es tut wirklich weh in den Ohren, eine derart brachiale Lautstärke müsste nicht sein. Los geht’s mit dem Song von der neuen LP Ride On My Way, das zwar wenige kennen, jedoch gut ankommt. Der Sound ist nun wesentlich besser und auch leiser. Gary Barden erkennt man sofort, am Aussehen und an der Stimme. Er singt zwar nicht mehr so kraftvoll wie früher, aber er hat es immer noch drauf. Und für jüngere Semester wie mich ist es eh eine coole Sache, diese Formation einmal live zu sehen. Chris Glenn hätte ich jetzt nicht mehr unbedingt erkannt. Er hat gewaltig zugelegt und sieht mit seiner Mecki-Frisur ziemlich seltsam und urig aus.

Bereits der zweite Song „Cry For The Nations“ löst beim Augsburger Publikum großen Jubel aus. Die Band spielt sehr gut zusammen und präsentiert die Songs knackig und mit viel Energie. Michael Schenker selbst ist sehr gut bei Laune. Spielerisch über jeden Zweifel erhaben, ist er rechts auf der Bühne postiert und dominiert die Szene mit seiner weißen Flying V, von denen er einige auf der Bühne stehen hat. Trotzdem merkt man ihm an, dass er eher der unnahbare Star ist. Mit dem Doppelschlag „Armed And Ready“ und „Ready To Rock“ wird das Gaspedal mächtig durchgetreten. Schenker lässt grandiose Solos vom Stapel und das Publikum quittiert dies mit viel Beifall. Vom neuen Album wird noch der Song „A Night To Remember“ gespielt, der mir sehr gut gefällt. Bei „Into The Arena“ lässt es sich der Großmeister natürlich nicht nehmen, seine typischen Posen unters Volk zu bringen. Er geht heute richtig aus sich heraus, lässt sogar einen Fan auf seiner Gitarre spielen. So was hab ich von Mr. Schenker noch nie gesehen.

Die zwei besten MSG-Songs kommen zum Schluss, nämlich „On and On“ und der Überhit „Attack Of The Mad Axeman“. Dieser Song passt auf jeden Fall für Michael Schenker, der im Lauf seiner Karriere schon viele Höhen und Tiefen mitgemacht hat. Als Zugaben gibt’s das famose „Dance Lady Gypsy“, eine Akustiknummer, die sehr gut ankommt. Dann kommt es, wie es kommen muss: Als finale Zugaben werden zwei alte UFO-Klassiker ausgegraben. Die erste Zugabe besteht aus dem unnachahmlichen „Rock Bottom“, bei dem sich die Band förmlich in einen Rausch spielt und Michael Schenker den Song mit seinen Solos veredelt. Rocken bis der Notarzt kommt! In diesem Sinne wird dann auch noch „Doctor Doctor“ vom Stapel gelassen. Der Song ist an sich Weltklasse, das Intro verhunzt Herr Schenker jedoch. Aber der Rest ist allererste Sahne, kein Zweifel.

Nach 90 Minuten ist es dann auch schon wieder viel zu schnell vorbei. Wir sind uns einig: Das war ein wirklich geiles Konzert! Schade, dass diese Art von Musik mittlerweile auch kaum noch jemand kennt. Es war ein absolutes Erlebnis, MSG in dieser Zusammenstellung live zu sehen. Von der Songauswahl hätte noch der eine oder andere UFO-Kracher (z. B. „Only You Can Rock Me“) drin sein können, aber ansonsten hat alles gepasst.

Ungefähre Setlist:
Ride On My Way
Cry For The Nations
Let Sleeping Dogs Lie
Armed And Ready
Ready To Rock
I Want You
Night To Remember
Into The Arena
Lost Horizons
Rock My Nights Away
On And On
Attack Of The Mad Axeman
-----
Rock Bottom
Doctor Doctor


Stefan Graßl


Zurück zur Artikelübersicht