····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Plattenvertrag für einen Toten - CHRIS GORCZYCA hat das Lebenswerk seines Bruders ANDREW geborgen

Info

Gesprächspartner: Chris Gorczyca

Zeit: 03.08.2009

Ort: Berlin - Seattle

Interview: E-Mail

Stil: Prog Rock

Internet:
http://www.myspace.com/actofglass
http://www.chris-g.com

Im August 2004 ist Andrew Gorczyca mit nur 40 Jahren gestorben. Sein Name dürfte kaum jemandem ausserhalb seiner engeren Umgebung bekannt gewesen sein. In den Schubladen haben sich in einem Zeitraum von 20 Jahren aber eine Menge von Vierspur-Bändern angesammelt, die sein Bruder Chris, der als semi-professioneller Drummer in Seattle lebt, für zu gut hielt, um sie in Vergssenheit geraten zu lassen.
Vier Jahre lang hat er über dem Material gesessen, um es neu einzuspielen und zur Veröffentlichung vorzubereiten. Dafür konnte er zuerst die Unterstützung einer ganzen Reihe von „Big Names“aus der (Prog) Rock Szene finden und dann meldeten sich auch noch ProgRock Records, um das entstandene Album im größeren Rahmen zu publizieren.
Norbert von Fransecky hat den Kontakt zu Chris Gorczyca aufgenommen, um Nähreres über seinen Bruder und die Entstehung von Reflections - An Act of Glass (Review in der vergangenen Ausgabe) zu erfahren.


musikansich:
Hallo Chris!
Ich muss zugeben, als Reflections auf meinem Schreitisch landete, hatte ich noch nie etwas von einem Andrew (oder einem Chris) Gorczyca gehört. Da das Album aber eine Art Tribut an Andrew ist, sag uns doch erst einmal, wer Andrew überhaupt gewesen ist.

Chris Gorczyca:
Nun zuerst und vor allem war Andrew mein Bruder und mein erster musikalsicher Mentor. Wir sind zusammen als Musiker aufgewachsen. Als Brüder haben wir normalerweise als verwandte Geister gehandelt. Wir haben in verschiedenen Bands gespielt, unsere eigenen Songs geschrieben und aufgenommen.
Dann entwickelte sich unser Leben in verschiedene Richtungen und die musikalische Zusammenarbeit lies nach. Andrew hatte nur wenig Interesse an Ruhm und Bekanntsein, je älter er wurde desto weniger. So blieb er für die Welt ein unbekannter Künstler. Es gab eine Reihe von Musikern in unerer Heimatstadt, die ihn für sehr talentiert hielten und seine Fähigkeiten respektierten. Aber sein musikalisches Werk bleib überwiegend eine private, unbesunge Sache.

musikansich:
Hat er zu Lebzeiten je eigene Musik veröffenlicht?

Chris Gorczyca:
Andrew hat in einer Reihe von Bands gespielt, aber keine hat es je geschafft seine Kompositionen zu spielen. Er hat lediglich in den 80ern vor allem im Kreis der Familie und für Freunde ein paar Casetten veröffentlicht (selbstgemacht von der Aufnahme bis zum Druck des Covers). Kommerziell ist da nie etwas gelaufen. Und diese Versuche waren sehr ungeschliffen und mit unzureichendem Equipment produziert.
Immerhin machten sie aber deutlich, dass das Ideen waren, die von einem echten Songwriter hervorgebracht waren. Einige von ihnen wurden die Basis für die Aufnahmen von Reflections.

musikansich:
Also war er kein professioneller Musiker. Wovon hat er gelebt?

Chris Gorczyca:
Nein, Andrew war kein professioneller Musiker. Er hat für verschieden Arbeitgeber gearbeitet - überwiegend bei Kurier-Diensten. Er hat sich einmal an Auditions für die Arbeit in einer Cover Band beteiligt. Aber es stellte sich heraus, dass ihm diese Art Musik zu machen nicht gefiel. Das passte nicht zu einem Temperament als Künstler.

musikansich:
Wie war es möglich so große Namen, wie Adrian Belew, Nick D’Virgilio, Phil Keaggy und Ryo Okumoto für die Aufnahmen zu Reflections zusammen zu bekommen?

Chris Gorczyca:
Im Laufe der Jahre hatte ich Beziehungen zu einer ganzen Reihe der Musiker, die auf dem Album spielen, aufgebaut. Die Musiker sind entweder sehr enge Freunde, Bekannte, mit denen ich in der Vergangenheit musikalisch zusammengearbeitet hatte, oder ganz schlicht Musiker, deren Arbeit ich bewundere. Den Kontakt mit ihnen aufzunehmen, war der einfache Teil. Sie zur Mitarbeit zu bewegen war ein Stück weit Hoffnung.
Es war ein richtig professionelles Projekt. Alle Gehälter wurden bezahlt und meine Organisation war peinlich genau. (Ein guter Geschäftsinn ist offensichtlich etwas, das Profi-Musikern gefällt.)
Unter dem Strich möchte ich gerne glauben, dass die Mitspieler einen Gewinn in der Musik selber gesehen haben und verstanden, dass das Projekt etwas Einzigartiges war. In der Summe hat das alles dazu beigetragen, dass die Truppe so zusammen kam, wie sie jetzt auf Reflections zu hören ist.

musikansich:
Andrew ist 1963 geboren worden. Anfang der 80er war er also ein junger Erwachsener. Die folgende Dekade scheint ihn musikalisch stark geprägt zu haben. Die Rush und Genesis der 80er dürften für ihn besonders wichtig gewesen sein. Sehe ich das so richtig?

Chris Gorczyca:
So ist es! Man kann durchaus sagen, dass Rush sein erster großer Einfluß waren (und im gewissen Sinn gilt das genauso für mich). Später bezeichnete Andrew Yes als seine Lieblingsband, vielleicht wegen der Vocalarrangements. Er war ganz eindeutig von der gesamten progressiven Rockmusik angetan, die von den späten 70ern bis in die 1980er Jahre hinein produziert worden ist.

musikansich:
Ist Reflection in Gänze von Andrew geschaffen worden? Wieviel wurde von Dir, anderen Musikern, Komponisten oder Produzenten hinzugefügt?

Chris Gorczyca:
Es war mir wichtig, die Essenz dessen einzufangen, was Andrew geschrieben hat, und gleichzeitig die klägliche Qualität der Vierspur-Casetten-Wohnzimmer-Aufnahmen zu verbessern. Meine Generalline sah vor, die von Andrew original gespielten Teile in einem Verhältnis von 70:30 neben Parts beizubehalten, bei denen es den Musikern erlaubt war, die Stücke durch ihren eigenen Stil auszuschmücken.
Es ist ja klar, wenn man eine derartige Truppe zusammen hat, möchten man auch, dass die Persönlichkeit der Spielenden zu Tage tritt. Aber mit sehr wenigen Ausnahmen sind auf Reflections alle Melodien, Instrumentalpassagen und Arrangements der Stücke so von Andrew vor vielen Jahren konzipiert worden.

musikansich:
Was ist mit den Texten?

Chris Gorczyca:
Sämtliche Texte stammen von Andrew. Es gibt da allerdings eine spannende Geschichte bezüglich des Textes von “Peasant under Class”, die sich auch in den Linernotes des Albums findet. Trotz aller Bemühungen ist es niemandem des Produktionsteams gelungen herauszufinden, was Andrew auf der Vierspur-Version singt.
Wir haben alles versucht, die Gesangspuren zu isolieren, aber sie sind so lausig, dass wir ganz einfach das übernommen haben, was möglich war, und den Rest mit freien Assoziation gefüllt haben. Ausserdem haben wir uns in diesem Fall entschlossen, die Lyrics nicht im Booklet abzudrucken. (Alle anderen Texte sind mit Erläuterungen abgedruckt; NvF) Andrew selber hat nichts nieder geschrieben. Daher sind die ursprünglichen Worte schlicht in der Geschichte verloren.

musikansich:
Gibt es eine Verbindung zur christlichen Musikszen? Es gibt da ein paar Andeutungen in den Texten. Ausserdem sind ja mit Phil Keaggy und Ted Leonard mindestens zwei Musiker beteiligt, die eindeutig zu ihrem christlichen Glauben stehen - und das auch in ihrer Musik zum Ausdruck bringen. Auch auf Deiner eigenen CD Time Signatures ist ein Titel ausdrücklich als CCM ausgewiesen. (CCM = contemporary christian Musik = zeitgemäße christliche Musik; ein stehender Begriff in der anglo-amerikanischen Musikszene, hinter dem eigene Labels, Radio- und TV-Sender, Grammies etc mit christlichem, zumeist missionarischem Anspruch stehen; NvF)

Chris Gorczyca:
Eine interessante Frage, die mich selber beschäftigt hat, während ich das Album produziert habe. Einige der Texte wirken sehr spirituell. Was die beteiligten Musiker angeht, so könnte man sagen, dass ihr persönlicher Glaube den Aufnahmen noch einmal eine besondere Bedeutung gibt. Ich habe sie allerdings wegen ihrer musikalischen Fähigkeiten ausgewählt und nicht wegen irgendeiner Position in Bezug auf spirituelle Fragen.
Was Andrew anbelangt, wir sind beide römisch-katholisch erzogen worden, aber wie es bei vielen der Fall ist, haben wir als Erwachsene wohl andere persönlichen Glaubenssysteme gefunden. Ich habe bei Andrew nie irgendwelche großartig nach aussen getragenen Anzeichen enier tieferen religiösen Überzeugung beobachtet. Ich sehe in ihm einen freundlichen und angenehmen Geist, der daran glaubte, dass eine höhere Kraft der Weg zu einem ewigen Frieden sein könnte - ein spirituelles Ideal in einer Welt voller Probleme.

musikansich:
Das bringt uns zu einigen Fragen zu Deiner Person. Du hast mir Deine CD Time Signatures von 2003 mitgeschickt. Etwas überraschend beginnt sie mit elf kurzen Auszügen aus den elf Tracks, die dann auf den Startplätzen 12 bis 22 voll ausgespielt folgen.
Warum dieser Aufbau? Ist das eine regulär veröffentlichte CD?

Chris Gorczyca:
Time Signatures ist eine CD, die ich versende, um mich selbst als Schlagzeuger vorzustellen. Klar, dass das Format merkwürdig wirkt. Die CD ist im Wesentlichen der Versuch eines Drummer-Demos; eine Sammlung von Aufnahmen, die am Anfang ein paar Highlights hervorheben soll, bevor dann die kompletten Titel folgen.
Der Sinn besteht darin potenziellen Studio Session Kunden gleich zu Beginn ein paar Besipiele meines stilistischen Spektrums zu geben. Das Ganze ist eine selbst produzierte Angelegenheit, die ich vor allem an Studios und Musiker im Bereich von Seattle verteilt habe. Sie ist nie regulär veröffentlicht worden.

musikansich:
Der stilistische Rahmen der Time Signatures ist sehr weit gestreckt. Da gibt es Pop, Techno light, Prog, Jazz, Blues, Rock, Latin, R&B. Es klingt tatsächlich sehr stark nach einer Referenz-CD eines Studio-Musikers, der für viele unterschiedliche Musiker arbeitet.

Chris Gorczyca:
Genau darum geht es bei Time Signatures. Etwas Eigenwerbung tut einem Studiomusiker, der Aufträge braucht, nicht weh, oder? Ich habe versucht, möglichst viele verscheidene Gefühle auf die CD zu bringen. Das ist ganz einfach der Versuch die Vielseitigkeit innerhalb meines spielerischen Vokabulars zu demonstrieren.

musikansich:
Dann bist Du - im Gegensatz zu Deinem Bruder - Profimusiker.

Chris Gorczyca:
Semi-professionell. Einen Teil meines Lebensunterhalts verdiene ich mit der Arbeit in Coverbands, Studio Sessions und denächst auch mit Schlagzeugunterricht in der Gegend von Seattle.
Ausserdem arbeite ich als Entwickler in der Software Industrie.

musikansich:
Wie sieht es mit eigenen Veröffentlichungen von Dir aus?

Chris Gorczyca:
Vor Time Signatures habe ich 2000 mit Beat of a different Drummer eine ähnliche Schlagzeug Demo Compilation gemacht. Auf den beiden CDs sind auch selbstgeschriebene Stücke enthalten, aber darunter ist nichts, was das Kaliber von Andrews Arbeiten hätte. Er ist der wirklich begnadete Songschreiber in unserer Familie.
Der Großteil meiner eigenen Arbeit besteht in den Schlagzeugparts, die auf Alben von anderen Küstlern aus Seattle und Umgebung veröffentlicht wurden. Ich hatte das große Glück mit Leuten wie Brandi Carlile und Mike Keneall zu spielen - und auch mit Shawn Farley, einenm fantastischen Singer/Songwriter und Gitarristen hier in Seattle. Seine Sachen sind exzellent!

musikansich:
Habt Ihr vor mit Reflections auf Tour zu gehen?

Chris Gorczyca:
Es gab eigentlich keine Pläne für das Material über die Aufnahme-Phase hinaus. Aber ich habe mittlerweile begonnen in einer Yes Tributeband namens Parallels zu spielen. Wir hatten das Vergnügen mehrmals mit Alan White zusammen zu sitzen. Er lebt hier in der Gegend von Seattle.
Und die Band hat angefangen sich das Original-Material sowohl von Reflections - An Act of Glass, als auch das von der Ajalon durchzuhören, der Band von Randy George, einem anderen Mitspieler. Und wir hoffen jetzt, dass sich in den kommenden Monaten die Möglichkeit ergibt, einige der Titel als kompletten Original-Set bei einigen der Prog Festivals an der Westküste zu spielen. Das ist für uns ein ganz neues Ziel. Wir werden sehen, was draus wird.

musikansich:
Gibt es noch weiters Material von Andrew, das darauf wartet in der Art von Reflections veröffentlicht zu werden?

Chris Gorczyca:
Andrew hat ein ziemlich umfangreiches Werk angesammelt. Es gibt Sachen in den unterschiedlichsten Entwicklungsstadien - von komplett fertig gestellten Songs bis hin zu einzelnen Themen. Es wäre sicherlich möglich mit der verbleibenden Musik noch eine ganze Reihe weiterer Alben aufzunehmen.
Ich habe bereits darüber nachgedacht und bin mir ziemlich sicher, sollte daraus etwas werden, würde es wohl eher eine lokale Angelgengheit werden mit Musikern und Studios in und um Seattle herum. Vielleicht sogar nur als Download-Angebot.
Wenn ich Reflections - An Act of Glass als das abgschlossene Produkt, das es ist, betrachte und die Reaktionen bedenke, die es ausgelöst hat, dann kommen sehr viel Emotionen zusammen, die alle in den Entstehungsprozeß eingeflossen sind. Und ich weiß nicht, ob ich bei einem weiteren Album das selbe Gefühl von Erfüllung empfinden könnte. Mal sehen!

musikansich:
Habe ich etwas Wichtiges zu Dir, Deinem Bruder und Deinem Projekt zu fragen vergessen?

Chris Gorczyca:
Wir sollten Shawn Gordon, den Präsidenten von ProgRock Records noch erwähnen. Denn er war es, der Reflections - An Act of Glass aufgegriffen hat. Die Platte war bereits fertig und gepresst. Ich hatte schon begonnen CDs zu Promozwecken raus zu schicken. Da hörte Shawn von ihr und hat den direkten Kontakt zu mir aufgenommen.
Er war an der Arbeit interessiert. Er hat begriffen, was ich gemacht habe, um Andrews Vermächtnis zu bewahren. Und vor allem mochte er die Musik. Wir sind dann in den üblichen Prozess eines Vetragsabschlusses eingetreten und jetzt erhält die CD eine weitaus größere Aufmerksamkeit, als ich sie ihr für mich alleine hätte verschaffen können.
Ich hätte nie erwartet, dass so etwas passieren könnte und nichts könnte mich glücklicher machen.
Das ist eine wahre Bestätigung für Andrew. Eine Plattenfirma glaubt an seine Musik. Und jetzt ist er unter Vertrag.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht