····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Alte Straßen, neue Wege - aus DIRT FLOOR wird ROKOKO

Info

Gesprächspartner: Rokoko

Zeit: 15.04.2009

Interview: E-Mail

Stil: deutscher Indie-Pop, Rock

Internet:
http://rokoko-band.de/
http://www.myspace.com/rokokoband

Die Wiesbadener Band ROKOKO legte kürzlich mit ihrem Debüt Alte Straßen, neue Wege eine schöne deutsche Indie-Pop-EP mit Ausflügen in rockige Gefilde vor. Da man bis vor kurzem noch unter dem Namen DIRT FLOOR firmierte war klar, dass ein kleines Interview über die Gründe für den Namenswechsel und die Band im Allgemeinen angebracht war. Keyboarder Tobias Theisen gab uns Auskunft über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der sympathischen Band.

MAS:
Da man Euch bisher kaum kennt wäre es zunächst einmal schön, wenn Ihr uns etwas über Euren Werdegang erzählen und die einzelnen Mitglieder etwas vorstellen könntet.

Tobias:
Wir sind die Wiesbadener Indie-Pop-Band 'Rokoko'. Entstanden ist die Band aus dem Gitarrenduo 'Dirt Floor', das nur aus unserem Gitarristen Dominik und unserem Sänger Martin bestand. Da die beiden ihren Beat und das Fundament am Computer gebastelt hatten, brauchten sie irgendwann Unterstützung für die Live-Auftritte. So ist dann der Rest in die Band gespült worden. Wir kennen uns außerdem teilweise schon sehr lange und haben auch schon in Schulbands zusammengespielt.

MAS:
Könnt Ihr von der Musik leben oder habt Ihr einen Job und macht die Musik nebenher?

Tobias:
Im Moment studieren wir neben der Band noch ein bisschen und hoffen natürlich irgendwann von der Musik leben zu können. Im Moment ist das allerdings noch nicht denkbar. Da gehört viel Arbeit und sicherlich auch jede Menge Glück dazu.

MAS:
Habt Ihr alle die gleichen Vorbilder und welche Bands sind Eure wichtigsten Einflüsse?

Tobias:
Natürlich bringt jeder seinen eigenen musikalischen Horizont mit in die Band, jedoch gefallen uns im deutschsprachigen Raum 'Tele' und die 'Fotos' ziemlich gut.

MAS:
Wie kam es zu der Namensänderung von ‚Dirt Floor’ zum jetzigen Namen ‚Rokoko’, der meines Erachtens sehr gut zu Euch und Eurer Musik passt.

Tobias:
Hauptsächlich kam der Wunsch deshalb auf, weil wir deutsche Texte hatten und gleichzeitig einen englischen Namen trugen. Das hat irgendwie nicht gepasst. Also sind wir auf die Suche gegangen und glücklicherweise auf 'Rokoko' gestoßen.

MAS:
Wie sind die bisherigen Reaktionen auf „Alte Straßen, neue Wege“? Seid Ihr damit zufrieden?

Tobias:
Bis jetzt sind wir fast ausschließlich auf positive Reaktionen gestoßen, was uns ehrlicherweise auch gar nicht wundert.

MAS:
Werdet Ihr auch auf Tour gehen, um die EP zu promoten?

Tobias:
Eine richtige Tour wird es sicherlich noch nicht geben, allerdings werden wir im kommenden Sommer in ganz Deutschland zu hören sein. Man sollte einfach auf unserer Homepage "www.rokoko-band.de" die "Live-Daten" checken, die im Moment häufig aktualisiert werden. Vielleicht spielen wir ja demnächst "um die Ecke".

MAS:
Wer schreibt bei Euch die Songs und wie wichtig sind für Euch die Texte?

Tobias:
Die Grundideen der Songs kommen von Martin und Dominik, wobei alle Texte von Martin stammen. Die Texte sind uns sehr wichtig. Leider gibt es noch zu viele Bands in Deutschland, die auf ihre Muttersprache verzichten. Sobald man auf Deutsch singt, hören die Leute zu.

MAS:
Wann können wir mit einem vollen Longplayer rechnen?

Tobias:
Wir haben noch kein Datum festgelegt. Es hängt auch ein bisschen davon ab, ob und wann wir uns mit einem Label zusammentun. Um aber nicht auf neue Tracks verzichten zu müssen, sollte man zu unseren Konzerten kommen.

MAS:
Bisher habt ihr alles in Eigenregie veröffentlicht. Gibt es bisher kein Interesse von Plattenfirmen oder ist es eine bewusste Entscheidung, alles selbst kontrollieren zu können?

Tobias:
Label und Band müssen gut zueinander passen. Sicherlich wäre es eine super Unterstützung, jedoch werden wir keinen "Schnellschuss abfeuern" und auf das richtige Label und den richtigen Moment warten. Die Zügel in der Hand zu halten, ist auch nicht unbedingt unangenehm.

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht