····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Eine Fee verzaubert die Zitadelle Spandau - LOREENA MCKENNITT am 1. Juli in Berlin

Info

Künstler: Loreena McKennitt

Zeit: 01.07.2008

Ort: Zitadelle, Spandau

Besucher: 3000

Veranstalter: Trinity

Nicht jedermann kennt Loreena McKennitt. Dennoch waren mehr als 3000 Insider (überwiegend im Alter von 45-55 Jahren) aus Berlin nach Spandau gepilgert, um die wunderbare Sopranstimme der 51-jährigen Kanadierin samt ihrer zehnköpfigen Band an einem lauen Sommerabend erklingen zu hören.

Dabei bot die „Elfe“ eine ambitionierte, musikalische Reise keltischer Musik, die sie auf ihren Reisen nach Irland, Nordafrika und in die Türkei aufspürte und zu eigenen Kompositionen verarbeitete. Loreena McKennitt lässt diese Musik zauberhaft auf der Bühne entstehen, dabei werden überwiegend Stücke aus dem aktuellen Album An ancient Muse, aber auch den alten Schätzchen, besonders aus The Mask and Mirror perfekt abgemischt dem glücklichen Publikum vorgetragen. Lieder wie „Lady of Shalott“, „Caravanserai“, „Dante`s Prayer“ oder „Stolen Child“ sind einigen Zuschauern bekannt. Dennoch macht auch ihre lockere Erzählart zwischen den Stücken Spaß ihr zuzuhören, besonders wenn sie in netten Anekdoten von ihren Reisen erzählt. Dabei betont McKennitt immer wieder gerne, nicht sie habe die keltische Musik, sondern die keltische Musik habe sie gefunden.

Die überwiegend in Peter Gabriel´s Real World Studios aufgenommenen Alben sind voll von musikalischen und instrumentalen Leckerbissen, die von den Musikern auf der Bühne hervorragend wiedergegeben werden. Hervorzuheben sind neben der auffallenden Rhythmusgruppe vor allem der furiose Ben Grossman an der Drehleier, Brian Hughes an der Gitarre und Mandoline, Zoltan Lantos an der Violine oder die langjährige Begleiterin Caroline Lavelle am Cello, die diese musikalische Traumreise ermöglichen.

McKennitt lässt diese Gruppe zu Hochform auflaufen, wenn sie am Flügel, mit Akkordeon und mit Harfe ihre keltischen und gälischen Musikstücke dem begeisterten Publikum näher bringt und ihre glasklare Sopranstimme erschallen lässt. Ein Zauber legt sich über die Zitadelle und lädt zum Träumen ein……

Andreas Schneider


Zurück zur Artikelübersicht