····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

GORGOROTH mit ENTHRONED und TYRANT im Batschkapp

Info

Künstler: Gorgoroth, Tyrant, Enthroned

Zeit: 15.11.2007

Ort: Batschkapp, Frankfurt am Main

Gorgoroth haben in die Batschkapp nach Frankfurt geladen - leider hatte mein Navigationssystem doch recht, und ich komme zu spät! Was ich verpasse ist der Anfang von Tyrant, und eigentlich bin ich darüber nicht unglücklich, denn der rockige bis thrashige Sound lässt mich wie auch die meisten Gäste ziemlich kalt. Die Bühnenshow des Frontmanns beschränkt sich im wesentlichen auf die Präsentation der Flasche Was-auch-immer. Zudem war der Sound derart schlecht, so dass eigentlich nur die Drums richtig zu hören waren.

Der Sound wurde auch mit dem Auftritt von Enthroned nicht besser. Trotzdem werden die Mannen zurecht abgefeiert, und beim neuen Song "Through the Cortex" ist die Stimmung unter den Metallern auf dem Höhepunkt. Enthroned erweisen sich dabei als publikumsnah und zu kleinen Scherzen aufgelegt ("You want Evil Church? Hm... NO!"); auch als es Zeit wird, gemeinsam dem Fürsten der Hölle die Ehre zu erweisen, wird doch vorher noch schnell klargestellt, dass mit dieser Ehrerbietung NICHT der einsame Diver direkt vor der Bühne gemeint ist! Wäre mehr drin gewesen, es bleibt aber der Eindruck, dass ich mir Enthroned doch nochmal live anhören sollte...

Nach nicht einmal einer Stunde verlassen Enthroned die Bühne, und es beginnt das Warten auf Gorgoroth. Als die Band die von Fackeln und roten Scheinwerfern erleuchtete Bühne betritt ist die Batschkapp nicht ganz gefüllt, dennoch ist die Erwartung natürlich hoch. Um mit dem Technischen zu beginnen: Der Sound war im Verhältnis zu Tyrant und Enthroned deutlich besser - aber einen Preis für die beste Bühnenshow werden Gorgoroth sicher nicht verdienen! Die Aktivität auf der Bühne beschränkt sich darauf, dass sich Bassist King und die Gastklampfer um den souverän und in stoischer Ruhe über die Bühne stolzierenden Gaahl gruppieren. Dessen Bühnenpräsenz wird einzig und allein durch seine Stimme bestimmt - das aber gewaltig! Der Wechsel zwischen screams, grunts und clear vocals beherrscht den gesamten Raum und wird von den Fans dementsprechend honoriert: Die Songs aus der gesamten Schaffensphase der Band, sei es "Possessed (by Satan)", "Incipit Satan" wie auch "Wound upon Wound" werden frenetisch abgefeiert. Doch auch Gorgoroth spielen nur eine knappe Stunde und verlassen danach grußlos und ohne Zugabe (die aber auch niemand fordert) die Bühne.

Auch wenn Tyrant und Enthroned an diesem Abend nicht ihren besten Auftritt abgeliefert haben - was bei Enthroned wirklich nur am Sound lag und deswegen um so bedauerlicher ist! - haben Gorgoroth doch dafür entschädigt! Ende November spielen sie noch einige Konzerte in Deutschland (München, Bischofswerda), und das sollte man ausnutzen.

Andreas Matena


Zurück zur Artikelübersicht