····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

SIOEN - Floating away

Info

Künstler: Sioen

Zeit: 20.05.2007

Ort: Köln, Altes Pfandhaus

Besucher: ca. 40

Internet:
http://www.sioen.net

Ich gestehe es ja: Ich kannte den Belgier Frederik Sioen vor seinem letzten Albums A Potion gar nicht... aber was ich dort zu hören bekommen habe, hat mich auf einen Schlag restlos von diesem Mann überzeugt, und so saß ich am 20.05.2007 im Alten Pfandhaus, um Sioen und Band live zu sehen und zu hören.

Das Konzert verlief sehr schlicht: Die Ränge des Alten Pfandhauses wirken mit ihrem Rund zwar ein wenig wie ein antikes Amphitheater, welches jedoch (leider!) nur von ca. 40 Leuten gefüllt wurde. Die Lockerheit der Musiker um Frederik Sioen allerdings glich das alles mehr als aus, und das ganze bekam bald mehr den Anstrich einer lockeren Jam-Session vor Publikum - und die schien auch Sioen selbst ganz gut zu gefallen. So lud er die Zuhörenden mehrfach ein, die gesamte Runde zu nutzen, sich andere Blickwinkel zu verschaffen: "Feel free to rotate!". Auch den knarrenden Pianohocker baute der charismatische Frontmann gekonnt in eine dramatische Pause ein...

Das Publikum konzentrierte sich sehr auf den Mann am Piano, und wer will es ihm verdenken: Sioen war das musikalische und emotionale Epizentrum der gesamten Veranstaltung! Durch seine energische und leidenschaftliche Art zu singen und zu spielen sowie durch die ausgereifte und die live noch rauer klingende Stimme hatte Sioen die Zuhörerschaft komplett in seinen Bann gezogen... nein, anders: in seine Musik mit hineingezogen, in der er selbst völlig aufzugehen schien!

Die Bedenken im Vorfeld, ob die technisch sehr anspruchsvollen Arrangements des Albums sich denn live auch entsprechend umsetzen lassen würden waren vollkommen unberechtigt! Die neuen und alten Songs wurden äußerst konzentriert und präzise gespielt, ohne dabei sklavisch an den Albumvorgaben zu hängen.

Was soll ich also mehr festhalten, als dass es ein unglaubliches, unglaublich großartiges und emotional mitreißendes Konzert war?! Jeder, der das verpasst hat sollte vielleicht noch versuchen, Sioen wenigstens als Support-Act für Mia im Juli und August in verschiedenen deutschen Städten zu sehen - die Termine finden sich auf der Homepage. Dringende Aufforderung: Hingehen! Großartig!

Setlist:
A Potion
She likes it better
Suicidal Sunset
Ease your Mind
Communicate
It´s you
No Conspiracy at all
Too good to be true
Cruisin
In no one´s Interest
It didn´t last
Ready for your Love
What I fail to understand
Wild Wild West
---
A Melody
Another Ballad
I play a Song for you
---

Andreas Matena


Zurück zur Artikelübersicht