····· Loreena McKennitt veröffentlicht zwei weitere Alben auf Vinyl am 07. April! ····· U2 feiern 30 Jahre The Joshua Tree ····· 2Cellos machen Game of Thrones Soundtrack zum überwältigenden Klangerlebnis ····· Die zweite EP der Scoops kommt Anfang April ····· Monster Truck zusammen mit Deep Purple auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Hauptsache gute Musik - BLACK STONE CHERRY

Info

Gesprächspartner: Jon Lawhon (Black Stone Cherry)

Interview: E-Mail

Stil: Heavy Rock

Internet:
http://www.blackstonecherry.com

Black Stone Cherry haben dieses Jahr ihr Debüt Album veröffentlicht und mit ihrer frischen Mischung aus alten und neuen Zutaten das erste Highlight in Sachen Heavy Rock / Southern Rock 2007 dargeboten. Musik an sich vergab sogar die Höchstnote. Grund genug also mal ein Interview mit der Band zu führen, die Anhänger von Black Label Society und Co. Für die nächsten Jahre ganz oben auf der Liste haben sollten.

MAS:
Erstmal Glückwunsch zu eurem gelungenen Debüt. Stellt euch doch erst mal selbst vor. Wo ihr herkommt, seit wann es die Band gibt und wie ihr euch getroffen habt.

BSC:
Ich bin Jon Lawhon, der Bassist der Band. Ich wurde in West Palm Beach, Florida geboren und bin in Jacksonville aufgewachsen. Mit 15 bin ich nach Edmonton, Kentucky gezogen, das war 1998. Kurz nachdem ich dahin gezogen bin, lernte ich John Fred Young (Drummer) & Chris Robertson (Sänger, Gitarist) kennen. Wir drei waren in der Highschool zusammen in der Band. Durch einen gemeinsamen Freund haben wir drei dann Ben Wells, den späteren Gitarristen kennen gelernt. Am 4. Juni 2001 haben wir dann die Band gegründet, gleichzeitig war es Chris 16ter Geburtstag. Das heißt wir machen seit 6 Jahren Musik zusammen.

MAS:
Was sind eure musikalischen Haupteinflüsse und worin unterscheidet sich deiner Meinung nach der Sound deiner Band von dem anderer?

BSC:
Unsere Einflüsse reichen von sehr frühem Blues wie Robert Johnson & Muddy Waters über die Motown Ära mit Künstlern wie The Temptations, Marvin Gaye & the Funk Brothers. Und von dort aus dann zu Classic Rock mit Led Zeppelin, Black Sabbath, the Beatles, Cactus, Cream, etc. Die Hauptsache für uns ist, dass die Musik, die wir machen, gut ist. Wir orientieren uns da nicht so streng an Vorbilder oder andere Bands.

MAS:
Was ist der Hauptgrund für euch, so viele Genres zu verarbeiten?

BSC:
In Kentucky aufzuwachsen hat viel damit zu tun. John Freds Vater Richard ist der Gitarrist der Kentucky Headhunters. Als wir angefangen haben hat er uns erlaubt ihren alten Proberaum zu benutzen. Es ist ein altes Farmhaus mitten im Nirgendwo. Die Wände waren voll mit Covern und Postern aus den 70ern. So jung und von all diesen Legenden umgeben zu sein muss dazu geführt haben, dass wir Teile von ihnen aufgesogen haben.

MAS:
Ihr habt musikalisch sowohl alte als auch neue Einflüsse. Nennt einen wichtigen alten Künstler/Band und einen modernen, der euch beeinflusst hat.

BSC:
Älterer Künstler ist sehr schwer. Ich würde sagen Aerosmith. Ein neuerer wäre wahrscheinlich Army of Anyone.

MAS:
Was waren die bisher wichtigsten Stationen eurer Band?

BSC:
Die Vertragsunterzeichnung mit Roadrunner und der Beginn unseres Tourlebens.

Patric von Reth


Zurück zur Artikelübersicht