····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

AC/DC - Ein Fels in der Brandung der Trends

Info

Autoren: Murray Engleheart und Arnaud Durieux

Titel: AC/DC – Maximum Rock’n’Roll

Verlag: Heyne

ISBN: 978-3-453-12115-7

Preis: € 26,00

512 Seiten

Schon von außen macht die AC/DC-Biographie Eindruck. Schwer! Groß! Mit geprägtem Schriftzug auf dem Buchdeckel, der, wenn auch nur aus Pappe, tut, als sei er aus Leder!
Darin knapp 500 Seiten, in denen die Karriere von australischen Hinterwäldlern zu einem der größten Rock-Acts der Welt minutiös beschrieben wird - begleitet von vielen Fotos und Reproduktionen diverser Memorabila - Konzertkarten, Plakaten, Anzeigen.

Engleheart und Durieux arbeiten dabei nicht zuletzt die absolute Eigenständigkeit, Professionalität, Disziplin und Kompromisslosigkeit der Australier heraus. Erfrischend der Bericht von Angus, der zu einem Barkeeper geht, um einen Beutel Tee bittet und Drogen bekommt. Offenbar war für den Keeper ein Tee trinkender Rockstar, der keine Drogen nimmt, schlicht nicht vorstellbar.

AC/DC - Maximum Rock’n’Roll ist Rock’n’Roll pur. Wer den Karriereverlauf der Band mit allen Höhen und Tiefen miterleben will, der ist hier bestens bedient. Auch die Durchhänger bei Flick of the Switch und Fly on the Wall werden nicht verschwiegen.

Wer mehr will, der wird allerdings enttäuscht. Gut, Zeitgeschichte ist bei einer Band, die sich derart konsequent a-politisch versteht, weder zu erwarten noch sinnvoll. Aber niemand kann mir sagen, das Angus, Malcom, Bon, Brian & Co nur auf der Bühne, im Studio und im Tourbus gelebt haben. Fast nebenbei wird irgendwann erwähnt, dass Angus geheiratet hat. Nach der Biographie zu urteilen, hat er seine Frau nach der Hochzeit aber kaum noch einmal gesehen.

Was sind das für Menschen, die hinter AC/DC stehen? Von ihrem Privatleben bekommt man die Vorliebe mit, mit Freunden durch die Pubs zu ziehen und Dart zu spielen. Das ist mir etwas zu wenig.

Diese Einschränkung beiseite gestellt, dürfte Maximum Rock’n’Roll für lange Zeit das Standardwerk in Sachen AC/DC bleiben.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht