····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

SCELERATA - Power Metal aus Brasilien

Info

Gesprächspartner: Carl Casagrande (Scelerata)

Zeit: 01.03.2007

Ort: Köln / Sao Paulo

Stil: Power Metal

Internet:
http://www.scelerata.com

Aus Brasilien kommen gute Fussballer, die Musiker von Sepultura und Angra, und nun auch vielversprechender Power Metal Nachwuch mit der Band Scelerata.
Ein gute Gelegenheit einmal mit Carl Casagrande, Sänger von Scelerata, über seine Band, die brasilianische Metalszene und Pläne für eine Tournee zu sprechen!


MAS:
Hallo Carl, danke das Du mir euer Album Darkness An Light zum reviewen geschickt hast. Ich war ein wenig überrascht, daß Album direkt von der Band zu erhalten, normalerweise erhalten wir die Promos durch eine Agentur oder direkt vom Label!
Machst Du die Werbung für euer Album auf eigene Faust?


Carl:
Wir haben eine Promotionagentur, sie nennt sich ArtistWorXX, und sie arbeiten mit unserem Label MTM zusammen. Die Distribution für das Album, welches am 23.03 erscheint, wird von SPV übernommen. In Brasilien wird das mit unserer eigenen Firma Scel alles selber gemacht.
Und wir halten selber unsere Augen offen um alle Möglichkeiten unser Album bekannt zu machen auszuschöpfen. Wir möchten hier nicht rumsitzen und warten das etwas passiert, wir werden dann lieber selber aktiv.

MAS:
Wie würdest Du die Band Scelerata und ihre Musik jemandem beschreiben, der euch nicht kennt?

Carl:
Aus meiner Sicht, ist unsere Musik eine Mischung aus progressivem- und heavy Rock! Es ist alles enthalten vom Hard Rock bishin zum melodischem Metal.
Am Anfang des Album, gibt es einige richtige heavy Passagen im Song „Holy Fire“, fast ein bisschen in Richtung Trash Metal. Dann gibt es da den Song “Eminence“, der sehr melodisch ist, aber ohne große Solos und Instrumentanteile auskommt. Das geht dann eigentlich über das ganze Album weiter, bis zum letzten Kapitel von “Darkness And Light“ dem Song “Adonai“. Dieser Song wiederum ist sehr derbe, mit sehr harten Gitarren aber auf der anderen Seite vergessen wir auch hier die melodiösen Teile nicht, progressiv und melodisch zugleich. Alles in einem Song. Wir hoffen, daß diese den Prog Fans und den Metal und den Hard Rock Fans zu gleichen Teilen gefällt.

MAS:
Ich mag euer Album sehr, starker, kraftvoller und zugleich melodischer Metal.
Habt ihr schon andere Reaktion von Presse und Fans erhalten?


Carl:
Ja, wir haben bereits andere Reaktionen erhalten. Das Album ist bereits in Asien und Südamerika veröffentlicht worden. Das japanische Burrn!!! Magazin, welches eines der bedeutensten japanischen Metalmagazine ist, hat uns zu einem ihrer Highlights erklärt. Nachdem wir mit unserem Album in die Top 50 der japanischen Charts eingestiegen sind wurden wir auch vom japanischen Young Guitar Magazin interviewt.
In Brasilien schnitten wir bei einem Poll der Zeitschrift Rock Brigade zum besten Metal Album des Jahres recht gut ab, wir erreichten wir den dritten Platz, direkt hinter Sepultura und Angra. Ebenso waren die Reaktionen von
Aber ich denke den dritten Platz in dem o.g. Voting zu erreichen beantwortet die Frage eigentlich schon!!!


MAS:
Habt Ihr nach der Veröffentlichung des Albums in Brasilien schon weitere Aktivitäten unternommen?

Carl:
Ja, wir haben auch grade unsere Tour beendet, wo wir mit Deep Purple und Angra zusammen aufgetreten sind. Wir konnten auch schon mit den Jungs von Edguy auftreten, das waren wirklich großartige Konzerte. Roy Z, hat uns bei einigen Shows mit Gastauftritten geholfen.

MAS:
Wer sind eure Haupteinflüsse?

Carl:
Mein musikalisches Leben habe ich mit Roxette und Guns N Roses begonnen!! In der Use Your Illusion Ära war ich ein sehr grosser Fan von GNR. Zur selben Zeit habe ich auch die ersten Iron Maiden Alben gehört, und da war es um mich geschehen!!!
Heute würde ich meine Haupteinflüsse als Sänger mit Freddie Mercury, Bruce Dickinson, Michael Kiske, Axl Rose und Edu Falaschi benennen!
Diese Kerle sind für meine unsterbliche Liebe zum Gesang verantwortlich.
Als Musiker habe ich viele weiter Einflüsse, wie z.B Frank Zappa, Beatles, Pearl Jam, Helloween, Led Zeppelin, sind ein paar davon!

MAS:
Edu Falaschi (Angra) hat ja den Gesang zu „The Spell Of Time“ beigesteuert und Dennis Ward (Pink Cream 69) hat den Mix des Albums besorgt! Wie seid Ihr mit den beiden in Kontakt gekommen?

Carl:
Edu kenne ich schon ziemlich lange, etwa seitdem ich seine Tourneen in Brasilien gebucht und produziert habe. Unsere Beziehung ist aus einer Geschäftsbeziehung entstanden. Jedesmal wenn ich in Sao Paulo bin, kann ich bei ihm und seiner Familie wohnen, und jedes Mal wenn er ins südliche Brasilien kommt, ist er in meinem Haus willkommen.
Wir sind gute Freunde, als er dann unsere Musik im Probenraum gehört hat habe ich vorgeschlagen, das er den Song “The Spell Of Time“ einsingen könnte, und er hat akzeptiert!
Dennis Ward ist ja auch durch seine Tätigkeit als Produzent bekannt, und durch die Band Angra kam der Kontakt zustande. Ich habe ihn kontaktiert, er hat akzeptiert und einen tollen Job abgeliefert!!!


MAS:
Wie läuft bei euch der Songwriting Prozess ab? Gibt es einen Hauptsongwriter, oder ist die ganze Band involviert?

Carl:
Jeder von uns bringt seine eigenen Ideen. Die werden dann von der ganzen Band angehoert und anschließend zu den Songs ausgearbeitet. Manchmal kommt auch ein Bandmitglied mit einem kompletten Song an, der dann nur noch von der Band umgesetzt werden muss.
Der Grossteil der Lyrcis wird von mir geschrieben!

MAS:
Ich denke ein gutes Album muss mit einer Tournee unterstützt werden. Gibt es schon Pläne für ein Europa Tournee?

Carl:
Wir hatten schon zwei Einladungen um in Europa zu touren, aber da zu diesem Zeitpunkt das Album noch nicht bei euch erhältlich war, haben wir uns entschlossen zu warten bis das Album erhältlich ist, die CD’s hoffentlich gekauft werden und die Fans nach Scelerata verlangen. Wir hoffen sehr 2007 bei euch touren zu können.

MAS:
Über die brasilianische Metalszene ist mir nicht viel bekannt. Neben euch kenne ich nur noch Sepultura und Angra. Gibt es bei euch noch mehr talentierte Bands?

Carl:
Nun, die Metalszene in Brasilien ist sehr kompliziert. Es gibt viele talentierte Metalbands die vollkommen ohne Support auskommen müssen. Es gibt keine professionelle Konzertagentur für Metalbands, die in der Lage ist mal 3 oder 5 Gigs für eine Band zu buchen. Die Möglichkeiten als Supportband für eine große international bekannte Band aufzutreten, haben sich zu einem hart umkämpften Markt entwickelt. Es gibt Geschäftsleute die vermitteln diese Auftritte für eine Provision von ca. 3000 US $. Und dieses Geld geht dann alleine an den Geschäftsmann, dafür bekommt man dann die Möglichkeit 30 Minuten Live vor Publikum zu spielen, allerdings steht einem dann nur die halbe Soundanlage und die halbe Lichtanlage zur Verfügung.
Das ist totaler Müll, das wird auch von uns nicht unterstützt.
Es ist schon bezeichnend das es in den letzten 20 Jahren nur Sepultura, Angra und Krisuin geschafft haben bekannt zu werden. Und das in einem Land mit 170 Millionen Einwohnern.
Zum Glück gibt es noch wahre Fans und mittlerweile auch verantwortungsvolle Agenten und Labels die nach anderen Möglichkeiten ausschau halten.
Zwei weitere gute Bands aus Brasilien sind z.B. Korzus, eine Old-School Trash Metal Band, und Sayowa, welche auch schon in Europa touren konnten. Sie veröffentlichen demnächst auch ihr Album, welches von Andreas Kisser (Sepultura) produziert worden ist.

MAS:
Die letzten Worte in diesem Interview gehören Dir!

Carl:
Danke an Dich und an musikansich.de für die Unterstüzung.
Ich hoffe unser Album gefällt euch, und wir hoffen auf Unterstützung.
Nur die Fans können Bands wie uns helfen, unsere Träume wahr zu machen.
Gott segne euch !

MAS:
Danke für das Interview!



Rainer Janaschke


Zurück zur Artikelübersicht