····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Der Flug des EAGLES (Runde 7: Elegant und arriviert)

Eagles

The long Run (Vinyl Replica)


Info
Musikrichtung:Westcoast

VÖ: 26.05.2006 (1979)

(Rhino / Warner)

Gesamtspielzeit: 42:42

Internet:

http://www.eaglesband.com


So zurückhaltend, edel und elegant sind die Eagles bislang nie aufgetreten. Ein rein schwarzes Album-Cover auf dem lediglich Bandname und der Albumtitel The long Run in dezenter Silberschrift zu sehen sind. Auf der ebenfalls schwarzen Rückseite findet sich ein kleiner grauer Informationskasten, in dem die Titel des Albums aufgeführt sind. Nach Aufklappen des doppelten CD-Covers sieht man ein schwach ausgeleuchtetes Foto der Band. Das Papersleeve, in dem die eigentliche CD steckt, bietet endlich ein paar Information mehr. Aber auch hier verzichtet man auf Farbe und plakative Bilder wie Desperados, Wüstenszenarien oder anderes.

Keine Frage nach dem Mega-Erfolg mit Hotel California gehören die Eagles endgültig zur High Society des US-amerikanischen Rocks und dieser Status wird gediegen und selbstbewusst nach außen getragen.

Aber die Dominanz der Farbe Schwarz hat durchaus eine Affinität zur Entwicklung der Musik. Das leichtfüßige countryeske der Westcoast-Band tritt in den Hintergrund. Rauer, gelegentlich härter und auch düster kann es auf diesem Album werden.

Zwar steht dieses Album - wie alle Eagles-Alben - in der Wahrnehmung ganz klar im Schatten von “Hotel California“. Insgesamt kann der Qualitätsstandard des Vorgängers aber gehalten - und wegen der geringeren Zahl an Ausfällen - sogar leicht gesteigert werden.

Mit den Auftakt-Songs der beiden ursprünglichen LP-Seiten “Heartache tonight“ und “The long Run“ finden sich zwei der besten Eagles-Nummern überhaupt auf dem Album. “The long Run“ ist ein herrlicher Groover, geschmeidig und trocken und ohne jede Tendenz zum Kitsch. Das von Bob Seger mitkomponierte “Heartache tonight“ beginnt überraschend wie eine Suzi Quatro-Nummer, entwickelt dann aber eine extreme Eigenidentität.

In der zweiten Reihe stehen Tracks wie die treibende Rock’n’Roll-Nummer “The Greeks don't want no Freaks“, die beiden düster schleppenden Tracks “Those Shoes“ (mit gut eingepassten Gitarrensoli) und das gelegentlich an Black Sabbath(!) erinnernde “Teenage Jail“, und last not least der ruhige Rausschmeißer “The sad Caf&eacute;“, zu dem David Sanborn das Saxofonsolo beisteuert.

Wer sich bei seiner Eagles-Sammlung nicht auf Hotel California, live- oder Best of-Scheiben beschränken will, sollte neben On the Border vor allem The long Run als Objekt der Begierde ins Auge fassen.



Norbert von Fransecky



Trackliste
1The long Run 3:43
2I can't tell you why 4:56
3In the City 3:46
4The Disco Strangler 2:45
5King of Hollywood 6:29
6Heartache tonight 4:27
7Those Shoes 4:55
8Teenage Jail 3:44
9The Greeks don't want no Freaks 2:21
10The sad Caf&eacute; 5:35
Besetzung

Don Henley (Voc,Dr, Perc)
Glenn Frey (Voc, Git, Keys)
Don Felder (Voc, Git)
Joe Walsh (Voc, Git, Keys)
Randy Meisner (Voc, B)

Gäste:
Timothy B. Schmit (Lead Voc <2>)
David Sanborn (Sax <10>)
The Monstertones feat. Jimmy Buffett (Back Voc <9>)


Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht