····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

LED ZEPPELIN - Kniefall vor dem Dinosaurier

Info

Autoren: Ralph Hulett und Jerry Prochnicky

Titel: Whole lotta Led – Unsere Reise mit Led Zeppelin

Verlag: I.P. Verlag Jeske/ Mader GbR, Berlin, 2006

ISBN: 3-931624-34-x

Preis: € 19,90

256 Seiten

Ralph Hulett und Jerry Prochnicky sind Fans! Das verheimlichen sie nicht und das wollen sie auch nicht verheimlichen. Im Gegenteil. Sie machen ihr Fan-Sein zum Konzept ihres Buches. Unsere Reise mit Led Zeppelin lautet dementsprechend der Untertitel des Buches.

Im Wesentlichen ist Whole lotta Led dennoch die übliche Betrachtung der Karriere einer Rockband. Die einzelnen Alben sind dabei die entscheidenden Stationen. Um sie herum wird der Lebensweg einer der wichtigsten Rockbands aller Zeiten beschrieben. Dabei zeigen sich Hulett und Prochnicky sehr informiert und sehr loyal (oder soll ich sagen kritiklos?).

Ausführlich kommt die Vorgeschichte in Form der (New) Yardbirds zu Worte. Beim zweiten und vierten Album wird der Einfluss der aktuellen Lebensumstände der Zeppeline auf die Alben (Das Landleben bei „zwei“ und die Begegnung mit fernöstlichen Kulturen bei „vier“) plastisch herausgearbeitet. Schluss ist mit dem Tod John Bonhams, was ich in sofern schade finde, dass das postume Album Coda zwar einmal kurz erwähnt wurde, man über seinen Charakter aber nichts erfährt.

Mittendrin immer wieder einmal Szenen aus dem Leben der Autoren als Surfer oder Fotografen. Das ist zwar ganz nett und gibt sehr(!) punktuell auch mal etwas Zeitkolorit dazu. Von einer “Reise mit Led Zeppelin“ hätte ich mir allerdings etwas mehr Reflexion erhofft. Ganz ernst genommen haben die Autoren ihr Konzept letztlich nicht. Und das ist schade, denn somit ist Whole lotta Led nichts anderes als eine weitere Led Zeppelin-Biographie - und da gibt es schon bessere.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht