····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

RAISED FIST rocken Münster

Info

Künstler: Raised Fist & Comback Kid

Zeit: 06.05.2006

Ort: Sputnikhalle Münster

Zunächst spielte die Münsteraner Combo The Dead, der Heimvorteil brachte den Jungs allerdings nicht viel. Ihre rockigen Hardcore Stücke wurden vom Publikum wohlwollend aufgenommen und beklatscht, aber so richtig wollte der Funke nicht überspringen. Ein Moshpit blieb aus. Musikalisch hatten The Dead einiges zu bieten, ihr teilweise punkiger, teilweise brutal treibender Hardcore ging gut ins Ohr.

Danach betraten Endstand aus Finnland die Bühne, auch zu ihren hochgeschwindigkeits-Hardcoresongs wollte sich kein Moshpit bilden. Das Münsteraner Publikum klatschte und genoss. Endstand gaben von Anfang an Gas, ihr Sänger grinste wie ein Honigkuchenpferd und beherrschte alle gängigen Rockstarposen. Großes Kino.

Bei Raised Fist war das zuvor verhaltene Publikum gar nicht wieder zu erkennen. Von dem ersten Ton an, den die Schweden spielten, verwandelte sich die Sputnikhalle in einen Hexenkessel, die Bühne gehörte den Stagedivern und im vorderen bereich wurde heftig gemosht. Raised Fist warfen energiegeladen, dem Moshpit ihre Songs vor die Füße. Zwischen durch durfte Schlagzeuger Matte Modin sein Können am Schlagzeug, in Form eines kleinen Solos, unter Beweiß stellen. Sänger Alle stachelte das Publikum mit einem deutschen Satz an, bei dem mal dahin gestellt sei, wo er ihn aufgeschnappt hat: „Fick die Bude kaputt“.
Als Zugabe gab es dann noch den von allen geforderten Circle Pit.

Bei Comeback Kid, ging die Mosh- und Stagediveaction weiter, wenn auch nicht ganz so stark wie bei Raised Fist. Die Old School Salven der Kanadier wurden begeistert aufgenommen, mitgesungen und abgefeiert. Die Band sprang wie wild auf der Bühne und das Publikum tat es ihnen gleich. Der Sound war wie bei allen Bands zuvor gut und das ganze eine gelungene Hardcore Show.

Patric von Reth


Zurück zur Artikelübersicht