····· Nach 2 Millionen Single-Streams kommt Jaimi Faulkner mit neuem Album auf Tour ····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ····· Zwischen Agitation und Japanologie erscheint die neue Prinz Chaos CD ····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Immer noch vorn dabei - DAVID BOWIE in der Wiener Stadthalle, 29.10.2003

Info

Künstler: David Bowie

Mit "Rebel Rebel" fing die Wien-Show David Bowies an und mit "Ziggy Stardust" endete sie zweieinhalb Stunden später. Dazwischen gab es viele neue Nummern, viele alte Hits und auch unbekanntere Songs. Eines hatten sie alle gemeinsam: sie waren großartig.

Es stimmt schon, daß Bowies jüngere Werke nicht die Klasse der älteren erreichen, was vor allem bei den Studioalben auffällt. Seit "Outside" nichts wirklich tolles mehr (trotz des Erfolges von "hours" und auch "Heathen").
Und doch bringt der Musiker es fertig, live alles wie aus einem Guß zu präsentieren. Das Drum-and-Bass-Feuerwerk von "I'm Afraid Of Americans" genauso wie das Pixies-Cover "Cactus", den Klassiker "Let's Dance" (im neuen Gewand), oder andere Hits wie "Hang On To Yourself", "Fame", "Ashes To Ashes" und "Suffragette City."
Ich bin wirklich restlos begeistert. Im Lichte der letzten Studiowerke hatte ich nicht damit gerechnet, daß Bowie derart energetisch und begeistert eine tolle Show abliefern würde.

Daß die alten Hits dabei nicht außen vor blieben, muß ihm umso höher angerechnet werden, als das Konzert nichts von einer angestaubten Greatest-Hits-Revue an sich hatte. Neue Arrangements erfrischten sogar noch Songs, von denen man nicht geglaubt hätte, sie würden besser dargeboten werden können als in den jeweiligen Originalversionen (vor allem "Heroes") und dennoch waren die vertrauten Melodien und Texte immer präsent. So schaffte es Bowie behutsam, Nostalgie und Spielfreude zu kombinieren, und darüber hinaus etwas neues zu schaffen, das sicher lange Zeit im Gedächtnis der Zuschauer haften bleibt.

So muß Popmusik funktionieren: Veränderung, die zwingend erscheint, einfach weil alles stimmt. Nicht auf ewige Wiederholung darf ein Künstler aus sein, sondern muß spielen, als ob er die Songs alle im jeweiligen Moment neu erfinden würde. Mit der immer gleichen Freude, dem immer gleichen Entdeckungsdrang. Klischeehaft gesagt: innerlich jung bleiben. Dieser Mann schafft das.

Danke, David Bowie. Komm bald wieder.

Setliste:

Rebel Rebel
New Killer Star
Reality
Fame
Cactus (Pixies Cover)
Sister Midnight
Afraid
China Girl
Fall Dog Bombs The Moon
Hallo Spaceboy
Sunday
Under Pressure
Ashes To Ashes
Days
Fashion
Never Get Old
The Motel
5:15 The Angels Have Gone
Loving The Alien
Changes
Let's Dance
She'll Drive The Big Car
The Loneliest Guy
I'm Afraid Of Americans
"Heroes"
Heathen (The Rays)

Zugabe:

Bring Me The Disco King
Hang On To Yourself
Suffragette City
Ziggy Stardust

Daniel Syrovy


Zurück zur Artikelübersicht