····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ····· Beruhigen wollen Shotgun Valium eher nicht ····· Mit neuem Drummer erscheinen TXL auf zwei Festivals ····· 14 Jahre nach dem letzten Studioalbum starten die Styx zum Mars ····· „Hotel Sunshine“ nennt sich die zweite Single aus dem 2raumwohnung Doppelalbum Nacht und Tag ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

"Ihr Deutschen steht auf Vinyl" - THE MOVEMENTS

Info

Gesprächspartner: David Henriksson (The Movements)

Zeit: 25.11.2005

Ort: Stuttgart, Romeo's Kiste

Interview: Face 2 Face

Stil: Rock

Internet:
http://www.themovements.com

The Movements aus Schweden könnten den Siegeszug fortsetzen, den skandinavische Musik in den letzten Jahren begonnen hat und es in die Mainstream-Medien schaffen. Und wenn nicht? Auch nicht schlimm, zumindest nicht für Musikansich-Leser. Hier gibt's nämlich das Interview mit Sänger David Henriksson zu lesen und, ein paar Klicks weiter, den Konzertbericht. Locationbedingt wichen wir zum Gespräch auf die Toilette aus, um in Zimmerlautstärke miteinander sprechen zu können.

MAS:
Es ist nicht das erste Mal, dass ihr in Deutschland spielt. Habt ihr eine spezielle Beziehung zu Deutschland, oder ist das reiner Zufall?

David Henriksson:
Ich denke schon. Wir haben eine deutsche Booking-Agentur mit dem Namen Rockthistown, die schon ganz früh unsere Auftritte managte. Wir spielen deutlich mehr Konzerte in Deutschland als in Schweden, also kann man schon von einer besonderen Beziehung zu Deutschland sprechen. Wir lieben euch einfach!

MAS:
Die Band wurde 2001 gegründet. Gibt es eine Geschichte zur Gründung? Wie habt ihr zusammengefunden?

David Henriksson:
Von Anfang an kannten wir uns aus Göteborg. Der Organist Gustaf [Gustaf Gimstedt, Orgel- und Pianospieler] und ich zogen zusammen nach Göteborg und suchten Leute, die Musik dieser Machart in einer Band spielen wollten, weil wir schon in unserer Kindheit angefangen hatten Musik zu machen. Thomas, unser Drummer [Thomas Sundberg, Drums] hatte eine Bekannte, die dann meine Freundin wurde und uns vorstellte, ja und so fanden wir dann alle nach und nach zusammen.

MAS:
Glaubst Du, dass es wichtig für eure musikalische Entwicklung war in Schweden aufzuwachsen und von der dortigen Musikszene beeinflusst zu werden? Denn es ist schon auffallend, dass so viele populäre Bands, die Rock´n-Roll im weitesten Sinne spielen aus Schweden kommen...

David Henriksson:
Das fragen uns die Leute immer. Wieso so viele Bands aus Schweden kommen. Ich weiß es nicht. Ich habe mir angewöhnt zu sagen, dass Schweden ein solch langweiliges Land ist. Es gibt nichts anderes zu tun, als Musik zu machen. Aber ich weiß es wirklich nicht, so dass mir diese Frage schwer fällt.

MAS:
Habt ihr eine bewusste Entscheidung darüber getroffen, dass ihr englischsprachig singen wollt? Oder war es von Anfang an klar, dass eurer Sonwriting Englisch sein wird?

David Henriksson:
Ja ich denke schon. Es war nichts, wo wir uns allzuviele Gedanken gemacht haben. Wir wollten in Englisch singen. Natürlich könnten wir einen Song auch auf Schwedisch schreiben, aber es würde einfach nicht zu unserer Band passen.

MAS:
Denkst Du, dass das Internet einer der Gründe ist, dass ihr heute Abend hier in Deutschland spielt? Ich meine, ist das Internet ein neuer Vertriebskanal, der jungen Bands zum Durchbruch verhelfen kann?

David Henriksson:
Das Internet? [ist etwas irritiert vom Umstand, dass unser Gespräch durch einen Klogast, der dringend muss, unterbrochen wird]. Natürlich ich denke schon. Ich habe nichts gegen das Internet, alle unseren bisherigen Songs können auf unserer Website runtergeladen werden, sowie vieles mehr. Ich denke nicht, dass das Internet ausreicht, aber im Grunde stehen wir dem positiv gegenüber und nutzen es auch. Ob es explizit uns wirklich geholfen hat, kann ich nicht sagen, vielleicht hat es das...

MAS:
Auf eurer Website hab ich den Satz gelesen: Biography to be continued.... Was wird in fünf Jahren über den Weg von The Movements geschrieben werden können?

David Henriksson:
In fünf Jahren? Hoffentlich,... es ist immer langweilig über Geld zu reden, wenn es um Musik geht. Denn bei Musik geht es um Gefühle, es hat nichts mit Geld zu tun. Aber letztendlich muss es uns gelingen davon leben zu können, dass wir Musik machen. Mehr wünsche ich mir nicht. Ich will in der Lage sein Musik machen zu dürfen.

MAS:
Euer neues, erstes komplettes Album ist gerade erschienen [Grains of Oates bei Alleycat]. Welche Hoffnungen und Erwartungen knüpft ihr an dieses Album?

David Henriksson:
Es ist schon seit einiger Zeit zu haben. Hier speziell in Deutschland wird es noch auf Vinyl veröffentlicht, es scheint so ihr Deutschen steht auf Vinyl.
Was war die Frage? Ach so, ja wir hoffen es gefällt euch! Wir sind stolz auf uns das gemacht zu haben. Wir können nicht objektiv sein, wir spielen es ja, aber wir denken es ist ein gutes Album und wir hoffen ihr denkt das auch!

MAS:
Dann vielen Dank, David.

Alexander Kitterer


Zurück zur Artikelübersicht