····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

STUART DAVID: Peacocks Manifest

Info

Autor: Stuart David

Titel: Peacocks Manifest

Wichtig allein ist die Idee - und was für eine Idee, verdammt.
Wart, bis du’s hörst.
Wart, bis du hörst, aus was wir eine Dance-Platte machen.
Bist du bereit?
Glen Campbell. Verdammter Rhinestone-Cowboy.
Na?
Ha ha

Country meets Dance. Zwei Welten prallen aufeinander. Nicht nur in Peacocks Idee, nein, auch in seinem Manifest, in Stuart Davids neuem Roman. Ein klassischer Roadtrip im neuen Gewand. Rasant, witzig, umgangssprachlich.

Peacock Johnson, Schotte, sitzt im Flugzeug nach Amerika, ins Land der auch für ihn unbegrenzten Möglichkeiten. Im Gepäck eine Idee. Glen Campbells Klassiker Rhinestone Cowboy in einen Dancehit umzuwandeln. Helfen soll ihm ein gewisser Evil Bob. Der aber ist auch nur auf der Suche nach jemandem ist, der seine Idee von einem Hit verwirklichen soll. Nach ein paar Bier und einige Wutausbrüchen machen sich die beiden gelinkten Möchtegernmusiker auf einen wüsten Trip durch die Vereinigten Staaten und sammeln unterwegs noch Peacocks Frau auf, die es nicht mehr alleine in Glasgow ausgehalten hat.

Der Roman selbst ist lustig, bietet teilweise Überraschungen und lässt sich schnell lesen, wenn man sich einmal an den doch sehr umgangssprachlichen Stil Davids gewöhnt hat. Er schickt seine Romanhelden quer durch die USA und zurück, lässt sie in alle erdenklichen Fettnäpfchen und Fallen treten, dass sie dem Leser fasst Leid tun können. Zur tragischen Figur wird, wie könnte es anders sein, eine Frau, genauer gesagt Peacocks Gattin, die, völlig high von Hollywoods Glamour und ihrem überschätzen Ego Peacocks und Bobs Pläne durchkreuzt und…lest selbst…

Der Autor Stuart David ist selbst begnadeter Musiker, feierte zunächst Erfolge mit der Band Belle & Sebastian, bevor er mit der Band Looper den Soundtrack zum Film Vanilla Sky beisteuerte.

Unterm Strich bleibt ein kurzweiliger Roman, der allen gefallen dürfte, denen Nick Hornby noch nicht dreckig genug war.

Offen bleiben eigentlich nur drei Fragen:
1. Wird Stuart David dieses Niveau halten können?
2. Wann wird Peacocks Manifest von Hollywood entdeckt und in die Kinos kommen?
3. Warum verdammt noch mal hat noch keiner einen Techno-Hit aus dem Rhinestone Cowboy gemacht?
Nun, die letzte Frage kann uns Peacock beantworten: Ich bin zu der Ansicht gekommen, dass es auch so schon genug von diesem Scheißdreck gibt auf der Welt.
Richtig, Peacock.

Stuart David: Peacocks Manifest.
Roadnovel
210 Seiten, gebunden
2003, Eichborn Verlag, Frankfurt am Main
ISBN: 3-8218-0924-8
Preis: 19,90€ (D) / 38sFR (CH) / 20,50€ (A)

Martin Korbach


Zurück zur Artikelübersicht