····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ····· Die kanadischen Progressivrocker Saga verabschieden sich nach 40 Jahren von ihren Fans ····· Slade Alive! erscheint in neuer Luxus-Edition am 29.09.2017 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

25 Years after - Mein Leben mit der CD; Folge 78: Frank Marino & Mahogany Rush - Live

Diese Kolumne widmet sich dem Monat 25 Jahre vor dem September 2017. Eine schwierige Aufgabe. Denn der September 1992 war, sowohl was meinen damaligen Terminkalender anbelangt, als auch im Blick auf die CD-Kaufliste ein rechter Routine-Monat.

Seit einem halben Jahr war ich nun in der Jugendarbeit der Ernst Moritz Arndt-Gemeinde in Zehlendorf beschäftigt. Vorbereitungstermine für ein Jugendforum und einen Jugendgottesdienst finden sich neben Gemeindekirchenrats-, Jugendausschuss- und Zahnarzt-Terminen. Business as usual. Das Aufregendste ist wohl, dass ab dem 28. September Urlaub eingetragen íst. Ohne vorzugreifen, vermute ich, dass das die kommende Kolumne prägen wird.

Und auch bei den zehn CDs, die ich mir in diesem Monat zugelegt habe, ist keine, bei der ich sofort gesagt habe: Ja! Die isses! Keine runde Zahl. Die 600ste CD dürfte im kommenden Monat dabei sein. Kein besonderer Kaufort. Keine CD mit einer besonderen Geschichte.

Bleibt die Aktualität. Da hätte die Single „Super verbleit“ von Lüde und den Astros die Nase vorn gehabt. Dazu konnte ich mich nicht entscheiden. Danach wäre eine schon interessantere Scheibe gekommen – die Rarities of the Bronze Age, die sich mit Uriah Heep Aufnahmen jenseits der regulären Veröffentlichungen befasst. Aber Uriah Heep hatten wir schon drei Mal in dieser Kolumne.

Was nehmen wir also? Etliches ist reine Backkatalog-Auffüllung – z.B. Iron Maidens No Prayer for the Dying, Double Trouble von Gillan oder AC/DCs High Voltage. Bleiben zwei Scheiben, die jeweils wegen eines Titels in meiner Sammlung gelandet sind.

The international Heroes der Leather Nuns, das mir durch Radioeinsätze von „Ride into your Town“ aufgefallen war, hätte es durchaus verdient in die Kolumne zu kommen. Genommen habe ich aber die Live Scheibe von Frank Marino & Mahogany Rush.

Aufmerksam geworden bin ich auf diese Scheibe durch das Stück „Talkin' 'bout a Feelin'“, das in den späten 70ern und frühen 80ern in dieser Live-Version Stammgast in den Rock-Discotheken war. Und noch etwas spricht für dieses Album. Es hat in diesen Tagen durch eine Re-Release Edition Aktualität bekommen. Es ist mit einigen anderen Marino-Alben gerade über Rock Candy neu veröffentlicht worden.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht