····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Ein echter Fan erzählt, was Lemmy auch jenseits von Motörhead alles angestellt hat

Info

Autor: Alan Burridge

Titel: Lemmy Kilmister: Life beyond Motörhead. Colateral Damage

Verlag: I.P. Verlag

ISBN: 978-3-940822-07-9

Preis: € 19.90&#8356;

!)" Seiten

Bücher über Motörhead gibt es schon einige. Aber Alan Burridge, der seit vielen Jahren im engen Kontakt mit der Band stand, wählt für Colateral Damage einen ganz eigenen Ansatz und Schwerpunkt. So wird das Buch zur sinnvollen Ergänzung auch für den, der bereits alles von und über das britische Power-Trio besitzt.

Die Zentralstellung, die Lemmy bei Motörhead immer hatte, wird bei Burridge noch einmal verstärkt, denn der Grundansatz von ihm besteht darin, all das zu präsentieren, was Lemmy vor und neben der Band auch noch getan hat. Das sind zuerst Bands wie Sam Gopal, Hawkwind und die Rocking Vickers, aber später auch Kollaborationen mit Nina Hagen, Girlschool und Skew Siskin, mehr oder weniger kleine Rollen in Filmen und diverses anderes.

Burridge ignoriert Motörhead nicht. Im Gegenteil: er zeichnet den Weg der Band LP für LP, Tournee für Tournee, Studioaufenthalt für Studioaufenthalt nach. Aber die Motörhead-Alben werden nur kurz erwähnt, während alle anderen Alben, Filme und Singles ausführlich dargestellt werden, auch wenn Lemmy auf ihnen nur kurz auftaucht. Das macht Lemmy Kilmister: Life beyond Motörhead. Colateral Damage zu einem unverzichtbaren Teil jeder Motörhead-Bibliothek.

Das Buch hat aber noch einen weiteren Trumpf im Ärmel. Der Autor hat die Band jahrelang begleitet und auch eine leitende Rolle im offiziellen Fanclub gespielt. Das hat etliche, oft sehr private Begegnungen mit der Band, Lemmy und Menschen aus ihrem Umfeld, inclusive der Eltern von Lemmy mit sich gebracht.

Und Burridge ist immer noch Fan genug, um die Erinnerung an diese Momente zu schätzen. Und das verheimlicht er nicht. Immer wieder sind kursiv gedruckte Berichte in die kommentierte Lemmy-Discographie eingeschoben, in denen der Autor seine Erlebnisse mit „seinem“ Star erzählt. Das gibt diesem Buch eine besonders hohe Authentizität.

Das Buch erscheint im gut lesbaren Englisch im Berliner I.P. Verlag.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht