····· Mit neuem Gitarristen veröffentlichen die Philadelphia Hard Rocker On Top eine neue EP ····· Living Colour kündigen neues Studioalbum an ····· Nach 2 Millionen Single-Streams kommt Jaimi Faulkner mit neuem Album auf Tour ····· Shaman’s Harvest – neues Album Red Hands Black Deeds und Track Pre-Listening zu “Broken Ones“! ····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Mott the Hoople Drummer Dale Griffin - ein Todesfall jenseits der Schlagzeilen

Lemmy (28.12.) – David Bowie (10.1.) – Glenn Frey (Eagles; 18.1.). Die Zeiten scheinen für Rockstars im Moment recht tödlich zu sein. Von Angel Air, dem britischen Label, das nicht zuletzt durch eine intensive Re-Release-Arbeit von sich reden macht, hat uns eine weitere Todesnachricht erreicht, die es wohl eher nicht auf die Titelseiten der Zeitungen schaffen wird.

Eine Woche nach David Bowie ist in der Nacht vom 17. auf den 18. Januar der britische Drummer Dale Griffin im Alter von 67 Jahren verstorben. Und ohne Bowie wäre der bekannteste Tune, auf dem Dale Griffin zu hören ist, wohl nie aufgenommen worden. 1972 wollten sich die bis dahin ziemlich erfolglosen Mott the Hoople auflösen. Bowie gelang es die Band zum Weitermachen zu überreden. Mit seiner Hilfe und vor allem mit dem von ihm geschriebenen „All the young Dudes“ stellte sich der Erfolg dann auch ein.

Nach drei recht erfolgreichen Alben begann die Band einen Schlingerkurs. Stilistisch streifte sie am Rande des Glam Rocks dahin. Die Mitglieder gaben sich dabei auf mehreren Positionen die Klinke in die Hand. Unter anderem spielten Mick Bolton (u.a. Bee Gees), John Fiddler (Medicine Head), Ian Hunter und Mick Ronson (David Bowie) zeitweise bei der Band. Auf dem Hocker hinter den Drums blieb aber konstant Dale Griffin sitzen - auch als die Band den Zusatz „the Hoople“ abstreifte und schlicht als Mott weiter machte.

1977 war auch mit Mott Schluss. Die Nachfolgeband British Lions existierte bis Anfang der 80er. Nach ihrer Auflösung verlegte sich Dale Griffin zusammen mit seinem langjährigen Kumpel Pete Watts auf das Produzieren und gründete Grimtone Productions, die unter anderem Hanoi Rocks produzierten. Daneben war Griffin aber auch als Produzent für die BBC tätig,

In den 00er Jahren überwachte er die Wiederveröffentlichung von Mott the Hoople / Mott-Material. Insgesamt sieben Titel sind derzeit im Programm von Angel Air erhältlich – darunter allerdings nicht die drei Alben aus der Hochzeit der Band, All the young Dudes, Mott und The Hoople, sondern vor allem Frühwerke. Der Grund ist einfach, wie Dale Griffins Manager und Angel Air Label Chef Peter Purnell erklärt. Die Rechte liegen bei Sony, die ihr eigenes Reissue-Programm gefahren haben. Aber hier wie dort war Griffin in die Arbeit an den Wiederveröffentlichungen eingebunden.

Als sich Mott the Hoople 2009 reformierten um in Originalbesetzung fünf ausverkaufte Shows im Londoner Hammersmith zu spielen, war Dale Griffin nur bei den Zugaben als Gast an einem zweiten Schlagzeug auf der Bühne. Seine Alzheimer Erkrankung machte weiteres unmöglich. Während des regulären Sets nahm Martin Chambers (Pretenders) seinen Platz ein.



Geboren wurde Terence Dale Griffin am 24. Oktober 1948 in Ross-on Wye, gut 100 Kilometer südwestlich von Birmingham. Dort begann er schon früh mit seinem Freund Peter Watts in verschiedenen Bands zu spielen. 1969 gingen sie nach London, wo sie zusammen mit Ian Hunter Mott the Hoople gründeten. 2006 wurde bei Dale Griffin Alzheimer diagnostiziert – gerade in dem Moment, als seine langjährigen Bemühungen Mott the Hoople wieder zu beleben Früchte zu zeigen begannen.

Rest in Peace, Dale!

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht