····· Nach 2 Millionen Single-Streams kommt Jaimi Faulkner mit neuem Album auf Tour ····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ····· Zwischen Agitation und Japanologie erscheint die neue Prinz Chaos CD ····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Motörhead-Ausgabe des Rock Classic Sonderhefts wird ungeplant zum Nachruf

Info

Autor: Rock Classics – Das Sonderheft #14

Titel: Motörhead

Verlag: Rock Classics / Slam Media GmbH

Preis: € 8,90

100 Seiten

Internet:
http://www.rockclassicsmag.com

Als ich kurz vor dem Jahreswechsel an meinem Nachruf auf Lemmy schrieb, lag dieses Heft halb gelesen auf meinem Nachttisch. Das Motörhead gewidmete Rock Classics Sonderheft für die Monate 12/15 bis 2/16 ist nun ungeplant ebenfalls zum Nachruf geworden.

Viel zu sagen gibt es dazu nicht. Es ist halt ein weiteres Werk aus einer Serie, die einmal sehr ambitioniert gestartet ist. Als ich vor sechs Jahren mit der Ausgabe zu den Ramones zum ersten Mal ein Heft der Serie in den Händen hielt, war ich begeistert. (Es war das zweite Heft der Serie. Das erste befasste sich mit AC/DC, ist aber auch auf der Rock Classics Homepage nicht mehr als #1 gelistet, da es kürzlich unter der Nummer #11 neu veröffentlicht wurde.)

Die Macher hatten etliche Leute aus dem Ramones-Umfeld ausgegraben, interviewt und vorgestellt, so dass ein ungewöhnlich facettenreiches Bild der Ur-Punks entstanden war. Diese Mühe macht man sich heute offenbar nicht mehr. Das Motörhead-Heft ist wenig mehr als eine Ansammlung ausführlicher Besprechungen der Motörhead-Alben garniert mit ein paar zwingenden Zusätzen (Hawkwind, Girlschool, Fast Eddie Clarke,..). Dazu kommt die Darstellung einiger Bootlegs, Bücher, Filme und Fanklubs.

In Erinnerung an den Ramones-Band könnte man sich einiges mehr wünschen: Ein Interview mit dem Barkeeper von Lemmys Stammclub in L.A., ein Gespräch mit einem eingeweihten Caterer, vielleicht auch mit einem Antiquar, der Lemmy mit NS-Devotionalien versorgt hat, und und und.

Naja, vielleicht gibt’s ja ein Update zum 75. Geburtstag / 5. Todestag.

Immerhin: Wer bislang nur den Namen Lemmy kannte und durch die Berichterstattung zu seinem Tod neugierig geworden ist, hat auch mit dem derzeitigen Heft einen schnellen Zugang.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht