····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ····· Beruhigen wollen Shotgun Valium eher nicht ····· Mit neuem Drummer erscheinen TXL auf zwei Festivals ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Rudi Gall: Nach 30 Jahren endlich gerne auf der Bühne

Info

Gesprächspartner: Rudi Gall

Zeit: Dezember 2015

Interview: E-Mail

Stil: Pop, Rock, Singer/Songwriter

Internet:
http://www.rudi-gall.de

Rudi Gall ist mit seinen Projekten auf Musikansich.de schon häufiger aufgetaucht (z.B. mit Wenn ein Drache Schnupfen hat, Potterfeld, Pietsch, Gall + Die Anderen, Brick Porter oder Die Heilig-A-Band). Da wurde es einmal Zeit, ihm einige Fragen zur Person, zur Musik und zukünftigen Projekten zu stellen.

Lieber Rudi Gall, kannst Du unseren Lesern zunächst etwas über dich und deine musikalische Laufbahn erzählen?

Lieber Ingo...sehr gerne...obwohl es soviel gar nicht zu erzählen gibt, oder vielleicht doch. Ich habe als Kind schon gerne gesungen, wäre aber viel lieber Gitarrist in einer Rockband geworden. Dazu hat es aber nicht gereicht und so hat mich damals ein Freund unter dem Vorwand, dass eine Band einen Sologitarristen suchen würde, in seinen Proberaum gelockt und mich ans Mikrofon gestellt. Damit war das Thema Sologitarrist erledigt und ich hatte fortan meine Rolle als Sänger inne. Sänger waren damals in etwa vergleichbar mit Torhütern einer Straßenmannschaft...man musste eigentlich nichts können außer im Weg rumstehen. Da ich zwar keine Elfmeter aber zumindest einen Ton halten konnte, wurde ich recht schnell "entdeckt" und landete in der damals fast noch angesagten Essener Krautrock-Band Odyssee. Wenn es interessiert, empfehle ich diesen interessanten Link hin zu einer musikalischen Zeitreise in die Vergangenheit (Odyssee).
Diese Aufnahmen entstanden allerdings noch vor meiner Zeit..... als ich dazu kam klang das Ganze mehr in Richtung Gentle Giant ...was aber nicht an mir lag sondern an dem genialen Kopf der Band Peter Kortmann. Ich habe nie so richtig meine Rolle in dieser Formation gefunden, dazu war ich noch zu unerfahren....aber im Nachhinein stelle ich fest, dass ich immer noch von der Probearbeit mit dieser Band profitiere....geht nicht...gab es damals nicht...es wurde solange geprobt bis es ging oder ein Musiker die Band verließ...was häufiger vorkam. Irgendwann wollte keiner mehr diesen Sound spielen und die Band Odyssee löste sich auf. Mit dem Drummer Manni Deitmers gründete ich darauf hin meine erste "eigene" Band und versuchte mich fortan als Komponist und Texter. Wir hatten auch bescheidenen Erfolg und die 1. deutschsprachige Vinyl-Single sogar den einen und anderen Radioeinsatz. Problem war eigentlich immer die Studioarbeit, speziell die Kosten. Irgendwann stand mal die Idee im Raume ein eigenes Studio aufzubauen um ganz in Ruhe an den eigenen Songs arbeiten zu können und damit war ich dann raus aus dem Bandgeschäft. Denn um das Ganze zu finanzieren wechselte ich mehr und mehr in die Rolle eines Studiobesitzers und Produzenten.... nahm Auftrag auf Auftrag an um neues Equipment kaufen zu können und meine Jungs suchten sich neue Live-Betätigungsfelder. Ich stellte auch irgendwann fest, dass ich in einer Band alleine auch zu eingeengt bin, da ich mich immer für verschiedene Richtungen interessiert habe....die Pappas waren aber eher Rock-/Pop orientiert. Zwischendurch habe ich immer mal einzelne Projekte gemacht und bin damit auch ab und an aufgetreten....das hat mir lange gereicht. Vor ein paar Jahren meinte überraschenderweise meine Freundin zu mir, dass es das doch nicht gewesen sein kann....ich dachte erst sie will die Beziehung beenden....sie meinte aber dass ich, statt mich Nächte lang um die Produktionen anderer zu kümmern, lieber mal wieder selbst was machen sollte...auch live.
So entstanden nach und nach verschiedene eigene Produktionen....zunächst noch nicht mit dem Schwerpunkt auch live zu spielen....aber mittlerweile stehe ich wieder sehr gerne auf einer Bühne.

Wie sind die bisherigen Reaktionen auf deine neue Swing-CD der Band Brick Porter? Bist du mit den Reaktionen zufrieden?

Ich bin zum einen mit dem Ergebnis an sich zufrieden, denn es gab auch Stimmen die unbedingt davon abgeraten haben....zum anderen bin ich auch mit den bisherigen Reaktionen zufrieden. Es zeigt sich, dass die "normalen" Musikhörer diese CD mehr annehmen als zum Beispiel ausgewiesene Jazz- oder Swingmusiker. Die tun sich ein wenig schwer mit meiner Art der Interpretation einiger Klassiker. Das ist mir aber ehrlich gesagt egal. Mir muss es letztendlich gefallen und ich höre natürlich sehr wohl wo noch was gehen könnte. So eine Produktion ist immer das Ergebnis von mehreren Faktoren...in einem anderen Kontext...z.B. auf einer Livebühne hätten wir den einen oder andern Song wahrscheinlich anders gespielt und ich anders gesungen.

Machst Du ausschließlich Musik oder hast Du noch einen anderen Job?

Ich bin seit meinem Ausstieg als Studiomensch wieder hauptberuflich als so ne Art "Impulsgeber" sowohl in kaufmännischen Dingen als auch im Thema Personalentwicklung tätig. War nicht einfach nach knapp 25 Jahren wieder Fuss in einem "normalen" Job zu fassen und es ist dann letztendlich auch kein normaler Job geworden, aber immerhin eine Festanstellung. Im Grunde fließen aber fast meine gesamten Einkünfte in die Finanzierung meiner Musikprojekte. Einen Großteil meines analogen Equipments habe ich glücklicherweise behalten...so dass ich manche Produktionen (z.B. meine Kinderproduktionen) auch völlig unabhängig anfangen und beenden kann.

Du bist stilistisch in vielen Bereichen unterwegs. Was ist für dich der rote Faden? Wie entscheidest Du, welches Projekt Du machen willst?

Es gibt diesen roten Faden nicht. Das ist oft sehr chaotisch bei mir und es kann auch vorkommen dass ich eine Produktion schon fast fertig habe, aber dann meine doch unbedingt was anders anfangen zu müssen. Seit Jahren liegt z.B. eine Kinder-Schlaflieder CD auf Eis, die ich von den Kompositionen her total schön finde....aber aus unerklärlichen Gründen nicht fertig mache. Dabei müsste ich nur noch ein paar Overdubs einspielen, die Lieder einsingen und abmischen. Selbst das Cover ist schon lange fertig.

Liegt es an der stilistischen Bandbreite, dass fast jede CD unter einem anderen Namen erscheint(u. a. unter deinem eigenen Namen aber auch, Potterfeld, Pietsch, Gall + Die Anderen, Brick Porter, Die Heilig-A-Band) oder an den verschiedenen beteiligten Musikern?

Ich glaube mittlerweile einfach, dass es besser ist, wenn jedes musikalische Kind seinen eigenen Namen bekommt. Früher kamen Leute zu meinen Konzerten mit einer gewissen Erwartungshaltung und ich habe aber an diesem Abend zum Beispiel das komplette Deep Purple in Rock Album mit meinen Jungs aus Spaß nachgespielt....Ian Gillian ist einer meiner Helden....oder auch mal Chansons....da kamen einige mal überhaupt nicht mit klar. Jetzt ist das alles schön geordnet....und jeder weiß "in etwa" was ihn an einem Konzertabend mit mir erwarten wird....steht Brick Porter drauf hat der Rudi Pause!

Wie wählst Du Deine Mitmusiker aus?

Ich habe das Glück mit dem Drummer Gerd Breuer und dem Bassisten Schnuff Strohm eine eingespielte Rhythmusgruppe zu haben....diese beiden sind eigentlich bei fast allen meinen Projekten dabei...sei es live oder im Studio und die wissen oft schon beim ersten Hören eines neuen Liedes wohin die Reise gehen könnte. Je nach Richtung wähle ich dann in meinem Freundes- und Bekanntenkreis die entsprechenden MitmusikerInnen aus. Im nächsten Jahr werde ich aber auch mal mit mir bisher völlig unbekannten Musikern eine Studiosession in der Nähe von Stuttgart haben. Da bin ich auch schon sehr gespannt, was das geben wird.

Gibt es eine Hauptband für Dich?

Meine Hauptband ist auf jeden Fall . Die ist allerdings gerade erst in den Startlöchern...im Grunde genommen ist das die musikalische Wiedergeburt meiner allerersten Band Rudi Gall und die Pappas. Ich spiele sogar einige der mittlerweile über 30 Jahre alten Songs und wundere mich wie aktuell die klingen, davon wird bestimmt der eine oder andere Song auf der ersten RÜ-Produktion zu hören sein. Pietsch, Gall und die Anderen sollte eigentlich in diese Richtung gehen, aber das war nur ein einmaliges Konzert mit meinem Kollegen Pietsch und ich habe dann als Erinnerung und weil einige Konzertbesucher gerne den Mitschnitt haben wollten, diese CD raus gebracht. Da war aber mehr Pietsch als Gall drin...bei ist es dann wieder anders.


Welche Bands/Musiker oder welche Art von Musik beeinflusst dich hauptsächlich?

Ich zähle mal ein paar auf.....die Sänger von Deep Purple Ian Gillan und David Coverdale so wie David Byron von Uriah Heep und vor allen Dingen Barry Ryan (als ich das erste Mal Eloise gehört habe, wollte ich auch so singen können!) haben mich gesanglich sehr geprägt, im gewissen Sinne aber auch Dean Martin ...ArtRock wie z.B. der von Steven Wilson, David Sylvian oder der spezielle Pop-Art Rock von Thomas Dolby beeinflussen auf jeden Fall meine melancholische Richtung.....Udo Lindenberg hat mich seinerzeit sehr beeinflusst deutschsprachige Musik zu schreiben. Stoppok und Katja Werker-Konzerte haben in mir den Wunsch geweckt, selbst wieder live aufzutreten.
Ich glaube nur bei meinen Kinderliedern bin ich musikalisch völlig unbelastet...die sind schon recht speziell...oder vielleicht auch nicht ....

Du schreibst ja sehr viele Songs selbst. Inwieweit können sich die Musiker zum Beispiel bei den Arrangements im Studio mit einbringen? Wie viel gibst Du ihnen vor?

Ich gebe sehr viel vor und habe klare Vorstellungen. Aufgrund dieser Vorstellungen treffe ich die Auswahl der beteiligten Musiker und lasse dann natürlich die entsprechenden Spielräume. Wenn mir was besser gefällt als die eigene Idee bin ich der Erste, der "ja" zu dem Vorschlag sagt.

Wie komponierst und arrangierst Du die Musik? Ist da erst die Musik oder hast Du manchmal auch fertige Texte, die nach einer Musik verlangen?

Das mit den fertigen Texten hat bisher nur bei 3 Kinderliedern funktioniert...ansonsten wähle ich immer den Weg der "Verspieler" dudle also einfach drauf los und habe plötzlich eine feine Idee, improvisiere gesanglich darüber und habe dann das Problem, dass kein Text auf diese Phrasierung passen will.
Ein Problem, was mit Sicherheit alle Songschreiber kennen.

Wie wichtig sind die Texte für Dich?

Eigentlich wichtig....ich schwanke aber immer wieder bei meinen deutschsprachigen Titeln zwischen kurzen knappen klaren Aussagen und Metapher geschwängerten Interpretationsspielplätzen. Ab und an hau ich mal einen richtig guten Text raus und denke dann....geht doch!
Aber ab und an mal richtigen Blödsinn und denke....geht doch auch!!

Wie läuft bei Dir die Arbeit im Studio so ab? Gehst Du mit einer Band an einem Stück ins Studio oder sind die Songs und die Aufnahmen eher nach und nach entstanden?

Unterschiedlich.....die Stücke die ich fast alleine einspiele entstehen nach und nach. Ich spiele erst die Spuren nach Klick ein....und wenn dann z.B. Gerd die Drums eingespielt hat....schalte ich den Klick aus und spiele alle Spuren noch einmal neu ein. Ich quantisiere auch nie ein
Schlagzeug..sondern versuche mich den Schwankungen anzupassen..ab und an tausche ich mal einen Drumtrack aus...wenn ich meine der läuft jetzt gerade davon oder hinterher. Wenn ich mit Logic oder ProTools aufnehme, dann nutze ich diese Programme eigentlich ausschließlich wie eine Bandmaschine....ich mische nur ganz selten "In the Box". Die Mixe gefallen mir hinterher meistens gar nicht mehr....ich kenne aber Leute die mischen nur "In the Box" und die Mischungen klingen super. Bei mir nicht....bei mir klingt es besser übers analoge Pult mit dem ganzen analogen Zeug....ich brauche die haptische Wahrnehmung.
Am liebsten mag ich es, wenn die Band zusammen einspielt...ich singe dann auch anders.

Hast Du ein eigenes Studio zur Verfügung?

Ich kann ab und an mein altes Studio für Aufnahmen benutzen....mit den Jungs, die es seit ein paar Jahren betreiben verstehe ich mich gut...wir sind auch Nachbarn, denn ich wohne quasi nebenan. Häufig fahre ich aber zum Recorden, speziell für Gesangsaufnahmen, zu meinem Freund Sven Geiger der in Waldenbuch, dass liegt in der Nähe von Stuttgart, ein absolutes HighEnd Mastering Studio betreibt (Neckarklangwerke) und phantastisch Gesang und Instrumente aller Art aufnimmt.

Gibt es auch einmal eine richtige Tour mit einer der Formationen?

Mit Brick Porter spiele ich regelmäßig bei Events "unter Ausschluss der Öffentlichkeit" ....mit die Heilig-A-Band nur 1-3 Konzerte während der Weihnachtszeit.....mit hoffe ich demnächst regelmäßig auftreten zu können. Ich teste gerade verschiedene Live-Konstellationen und glaube, dass es auf eine kleine Besetzung mit Klavier und Gitarre als Basisbesetzung hinaus laufen wird. Eigentlich alle Stücke funktionieren in dieser Konstellation, auch Lieder vom Potterfeld Album kommen in dieser Besetzung gut rüber. Ich denke, dass ich live diese beiden Projekt problemlos verbinden kann.

Wie schwierig ist es für dich, als unabhängiger Künstler alles, was mit der Musik zu tun hat, zu organisieren, sich um Werbung und Homepage zu kümmern und auch an Auftritte zu kommen?

Sehr schwierig bis fast unmöglich!

Welche Projekte stehen als nächstes an? Gibt es bald eine neue Kinderlieder-CD, worüber ich mich sehr freuen würde (und meine Kinder auch) oder mehr Songs vom großartigen Liedermacher Stephan Sulke?

Auf jeden Fall wird es im neuen Jahr endlich eine neue Kinderlieder-CD geben. Ich hab ja gerade schon erwähnt, dass eine Schlaflieder-CD seit Jahren auf Eis liegt. Es gibt aber auch noch den Wunsch ein Hörbuch heraus zu bringen...in diesem verarbeite ich einige Lieder der Wenn ein Drache Schnupfen hat - CD in einer Geschichte um einen kleinen Drachen, den genau dieses Problem gerade von seiner Lieblingstätigkeit abhält...nämlich mit seinen Freunden durch die Lüfte zu fliegen. Ich glaube, das Hörbuch wird zuerst fertig werden....denn gerade merke ich, dass ich total Lust drauf habe.....he,he....
In der Tat soll es eine Brick Porter CD mit ausschließlich Stephan Sulke Songs geben. Die Aufnahmen werden wahrscheinlich sehr sparsam sein....vielleicht wirklich nur Piano und Gesang. Die erste Studiosession wird Anfang Januar sein....ich muss aber erst noch die Songauswahl treffen. Ein paar Favoriten habe ich natürlich schon...aber erstmal hören, wie die so rüber kommen mit mir....auf jeden Fall aber "Heut seid ihr alle eingeladen". Habe Stephan Sulke vor ein paar Wochen bei einem großartigen Konzert in Duisburg erleben dürfen....absolut lässig, souverän und super symphatisch ist er rüber gekommen...da kann sich mancher eine Scheibe von abschneiden...ne besser zwei....

Wo kann man denn deine CDs kaufen?

Die kann man nur bei mir erwerben z.B. bei Konzerten oder über mail an rudi.gall@web.de. Im nächsten Jahr gibt es dann auch entsprechende Homepages und Facebooks (diese Themen habe ich bisher völlig vernachlässigt). Die Kinder-CD Wenn ein Drache Schnupfen hat.... kann auch bei den bekannten Internetportalen gekauft oder heruntergeladen werden.

Gibt es noch etwas, das Du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Ja...dass ich sehr froh bin, einfach die Musik machen zu können die mir gerade Spaß macht....und dass mir niemand vorschreibt was ich singen oder spielen soll oder wie ich auszusehen habe. Ich bewundere Musiker wie Stefan Stoppok und Katja Werker sehr dafür, dass sie immer ihren Weg gegangen sind und auch den Mut hatten auch mal einfach die Tür zwischen sich und einem klugen A&R Manager zu schließen. ......und ich wünsche mir auch den richtigen Weg für mich gefunden zu haben. Es ist verrückt, dass ich fast 30 Jahre gebraucht habe um wirklich gerne auf der Bühne zu stehen

Vielen Dank!

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht