····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

25 Years after - Mein Leben mit der CD; Folge 53: Van Morrison (with Cliff Richard) - Whenever God shines his Light

Eine Premiere! Zum ersten Mal wird in dieser Kolumne eine Single besprochen. Aber der Monat August 1990 gibt das her. Neben vier CDs und einer Doppel-CD haben auch vier CD-Singles den Weg in meine CD-Sammlung gefunden. Das ist alles andere als selbstverständlich. Viele CD-Singles erfüllen mich mit spontaner Abneigung. Denn sehr oft werden die Silberlinge mit sechsundzwanzig Remixen desselben Titels auf Länge gebracht, die sich nur dadurch unterscheiden, das der Radio-Edit um 16 Sekunden gekürzt ist, eine Instrumental- und eine a cappella-Version erscheinen etc pp.

Vor 25 Jahren sind mir offenbar vier Singles unter die Augen gekommen, die dieser Kritik Stand hielten – eine von ihnen „Whenever God shines his Light”, eine Collaboration von Van Morrison und Cliff Richard.

Diese Kombination sprach mich an. Van Morrison verehre ich, seitdem ich am 3. April 1982 den genialen Auftritt im Rockpalast gesehen hatte. Die Cassette läuft bis heute regelmäßig. Cliff Richard hat bei mir als recht seltenes Beispiel eines engagierten Christen im Show-Business einen Stein im Brett, da er seinen Glauben sehr oft auch in seinen Texten Raum gewinnen lässt. Und seine Pop-Musik ist in vielen Fällen wesentlich anspruchsvoller, als es die oft abschätzige Betrachtung seiner Person und seines Werkes vermuten lässt.

Mit dieser Single legt Van Morrison gemeinsam mit ihm ein sehr deutliches Bekenntnis zu Jesus Christus, als dem Licht der Welt, ab. Stark!

Und noch etwas verbindet diese beiden Musiker – etwas, dass einen Wandel in der Betrachtung von Rock- und Pop-Musik durch die Gesellschaft deutlich macht. Die Grenzen zwischen E- und U-Musik werden fließender. Und Pop- und noch stärker Rock-Musiker bekomen langsam die Chance als Künstler ernst genommen zu werden - auch außerhaöb des eng gesteckten Rahmens des Musikbusiness.

Und so wird Cliff Richard 1995 als erster Popstar von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. Vor wenigen Wochen, am 12. Juni 2015, folgte ihm 20 Jahre später Van Morrison. Somit haben wir beim Erklingen von „Whenever God shines his Light” mit Sir Cliff Richard und Sir Van Morrison ein Adels-Duett zu erleben. Und das auch noch im Namen des Allerhöchsten.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht