····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

"Crowdfunding ist extrem zeitintensiv" - Jochen Leuf

Info

Gesprächspartner: Jochen Leuf

Zeit: 04.04.2014

Interview: E-Mail

Stil: Pop, Folk

Internet:
http://www.jochenleuf.de
http://www.facebook.com/jochenleufmusic

Child Of The Sea der aus Trier stammenden Jochen Leuf & Band ist eine ganz starke 6-Track EP mit akustisch geprägtem Pop und Folk. Zum Teil wurde die Veröffentlichung über ein Crowdfunding bei Startnext finanziert. Grund genug, um Namensgeber Jochen Leuf ein paar Fragen zu stellen.

Hallo Jochen, könntest Du unseren Lesern zunächst etwas über Dich und Deine Band und Eure musikalische Laufbahn erzählen?

Gerne! Ich bin als ambitionierter Hobby Musiker bereits seit 2000 europaweit unterwegs, seit 2010 hauptberuflich. Dabei habe ich so jedes Instrument ausprobiert an dem ich vorbeigelaufen bin. Besonders Gitarre, Didgeridoo, Loop Station und natürlich die Stimme haben es mir angetan.
Als Trio sind wir seit Ende 2012 zusammen. Eine genial ungewöhnliche Kombi aus einem beatboxenden Akkordeonisten und einer Gitarristin mit einer wunderschönen Stimme, ich mag halt das ungewöhnliche. Mittlerweile spielen wir aber auch viele Gigs in voller Besetzung mit Schlagzeuger und Bassisten, so wie auf unserer EP zu hören.

Wie sind die bisherigen Reaktionen auf Deine neue EP Child Of The Sea? Bist Du mit den Reaktionen zufrieden?

Auf jeden Fall! Der Verkauf läuft gut, die Rezensionen sind sehr gut. Kritik gibt es natürlich immer und das ist auch gut so! Aber generell scheint unsere Platte viele Geschmäcker anzusprechen und das freut uns sehr!

Könnt Ihr von der Musik leben oder habt Ihr noch einen anderen Job?

Ich lebe größtenteils von der Musik. Wenn es mal knapp wird sause ich als Reiseleiter durch die Weltgeschichte. Ist ein wunderbarer Job um mal aus der musikalischen Selbständigkeit abtauchen und ein paar hübsche Länder zu sehen.
Toby ist ausgebildeter Tontechniker, arbeitet noch halbtags, da eine Vollzeit wegen unserer Band mittlerweile nicht mehr möglich ist. Hannah studiert noch ein wenig...

Welche Bands oder welche Art von Musik beeinflussen Euch hauptsächlich?

Wir haben alle völlig unterschiedliche Geschmäcker, finden uns aber auch in vielem wieder. Das geht von Folk über Hardcore über Klassik bis hin zum Schlager. Zumindest bei unserem Akkordeonisten.

Wie würdet Ihr selbst Eure Musik beschreiben? Singer/Songwriter, Folk, Pop?

Uff, Abgrenzungen sind immer schwer da ja immer wieder neue Richtungen definiert werden. Was ganz Neues ist ja der Neo Folk, also Folk angehauchte Musik mit neuen Einflüssen aus Pop oder Rock. Da finden wir uns wieder.

Ihr spielt ja einen überwiegend akustischen Sound. War das eure Absicht oder ist das durch Zufall entstanden?

Nö, sowas entsteht durch Zufall aber dennoch aus einer Intention heraus. Für mich muss Musik auch rein akustisch immer funktionieren. Wenn du mir deinen Song am Lagerfeuer vorspielen kannst und auf der Bühne noch einen Haufen Elektronik dazubaust, finde ich das super. Umgekehrt sollte Mucke aber auch immer unelektronisch funktionieren, meine zumindest.

Jochen, Du hast ja fast alle Songs auf Child Of The Sea geschrieben. Inwieweit konnte sich die Band zum Beispiel bei den Arrangements im Studio mit einbringen? Wie viel gibst Du ihnen vor?

Tatsächlich sind die meisten Songs der EP aus meiner Feder, wir schreiben aber mittlerweile auch Songs zu dritt oder bearbeiten Songs von Hannah und Toby. Dabei hat jeder von uns einen großen Einfluss auf die Arrangements, auch bei der Studioarbeit. Jeder Vorschlag wird eingebracht und ausprobiert. Natürlich muss es aber auch jemanden geben der sagt "Gefällt mir oder gefällt mir nicht". Das ist in der Regel der Komponist des Stückes.
Würden wir sämtliche musikalischen Differenzen ausdiskutieren, gäbe es noch keine EP.

Wie komponierst und arrangierst Du die Musik? Ist da erst die Musik oder hast Du manchmal auch fertige Texte, die nach einer Musik verlangen?

Ganz verschieden. Manchmal summe ich eine Melodielinie die nach einem Text verlangt, manchmal habe ich eine Gitarrenlinie die nach einer Gesangsmelodie verlangt, manchmal ist der Kopf so voll mit Wörtern dass ich einfach alles runterschreibe und mir erst danach überlege was ich damit mache. Das ist das schöne an Kreativität, sie bleibt halt immer sehr spannend!

Wie wichtig sind die Texte für Dich?

Verschieden. In der Regel sehr wichtig und ich höre auch bei fremdsprachigen Texten sehr genau hin. Auf der anderen Seite arbeiten viele Künstler auch lautmalerisch und Texte ergeben häufig einen sehr weitgefassten Sinn, (oder halt keinen), je nach Interpretation. "In the air tonight" von Phil Collins ist so ein Stück zum Beispiel, Textsinn Fehlanzeige und trotzdem sein bestes Lied für mich!

Wie habt ihr Child Of The Sea aufgenommen? Wart Ihr als Band an einem Stück im Studio oder sind die Songs und die Aufnahmen eher nach und nach entstanden?

Wir haben bis auf den "Traveler" die Stücke getrennt eingespielt. Das ganze ging über einen Zeitraum von etwa 12 Studiotagen.

Wie habt ihr die Gitarren aufgenommen? Einfach mit einem Mikrofon oder auch über Verstärker und Effekte?

Ich bin froh dass uns das nur begrenzt interessieren muss. Da weiß unser Studiotechniker was das richtige ist. Akustische Gitarren werden in der Regel mit Mikrofonen aufgenommen um den natürlichen Klang zu erhalten. Sobald ich über den "Line out" gehe ist der Klang wesentlich schlechter. Gitarreneffekte verwenden wir nur bei einer E Gitarre bei Child Of The Sea.

Werdet Ihr auch auf Tour gehen, um Child Of The Sea zu promoten?

Aber sicher! Wir sind in den nächsten Monaten viel unterwegs. Deutschland, aber auch Frankreich, Luxembourg, Belgien und natürlich unser geliebtes Spanien!

Ihr habt ja einen Teil der Veröffentlichung erfolgreich über ein Crowdfunding bei Startnext finanziert. Wie sind Eure Erfahrungen damit und wie viel Zeit musstet ihr dafür zusätzlich investieren?

Crowdfunding ist extrem zeitintensiv und jeder der meint, es reicht, kurz ein Video einzustellen und schon fließt das Geld, täuscht sich gewaltig. Viel Werbung, viel Netzwerken, einige hundert Stunden hat das Ganze gekostet. Vorteil ist aber auch ein großer Werbeeffekt und viel Spaß!

Welche Gitarrenmarken und welches Equipment verwendet ihr?

Gitarren spielen wir momentan Takamine und Taylor, Equipment variiert. Wir sind alle keine Marken Gurus glaube ich, dass was gut klingt spielen wir halt.

Irgendwelche letzten Worte an unsere Leser?

Musik macht glücklich, also singt, tanzt und spielt. Und wenn ihr müde seid entspannt euch mit unserer EP Child Of The Sea.

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht