····· Boersma Records suchen neue und gebrauchte Bands ····· Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gehen in die 27. Runde ····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

25 Years after - Mein Leben mit der CD; Folge 37: Faithful Breath - Double Thing

Prolog

Dass Erinnerung und historische Realität nicht immer deckungsgleich sind, ist eine Binsenweisheit. Wenn man aber wirklich mal an einem Punkt dokumentieren kann, was die Erinnerung aus der Vergangenheit gemacht hat, kann das sehr spannend werden.
Hier wird das Experiment durchgeführt an meiner Geschichte mit der Band Faithful Breath.

Akt 1

Am 12. April 1980 wurde in der WDR-Schlagerrallye eine 2:57 lange Ballade als Neuvorstellung präsentiert – von mir mit einem deutlichen Minus bewertet. Offenbar war mein Freund, mit dem ich die Sendung in der Regel gemeinsam hörte, an diesem Abend nicht zugegen, denn in den fast 35 Jahre alten Aufzeichnungen ist nur meine Wertung zu finden.

Mein erstes Urteil war individuell, wie kollektiv ohne Bedeutung. Gemeinsam mit der Mehrheit lernte ich. Denn „This is my Lovesong“ stieg nur zögerlich in die Charts ein. Es dauerte zehn Wochen bis es auf Platz 1 gestiegen war. Zwischenzeitlich war es sogar in das „Unterhaus“ abgestiegen, auf die Plätze 11-17, die noch in der Wertung dabei waren, aber während der Sendung nur noch kurz angespielt wurden.
Als „This is my Lovesong“ die Hitparade nach 13 Wochen wieder verlassen hatte, war ich in das Stück verliebt und es ist in meiner Erinnerung zu einem der erfolgreichsten Titel in der Geschichte der legendären WDR-Hitparade geworden.

Bis zu den Recherchen zu dieser Kolumne hätte ich Stein und Bein geschworen, dass „This is my Lovesong“ auf einem der ersten Plätze gewesen war, als Ende 1983 zum 10-jährigen Jubiläum der Schlagerrallye die „Ewige Bestenliste“ gespielt wurde. Aber mit den 64 Punkten, die das Stück im Laufe seiner 13-Wochen-Karriere eingefahren hat, dürfte es nicht einmal zu einem Platz in den Top-20 des Jahres 1980 gereicht haben.
So entstehen Legenden!

[Schade! Mittlerweile kenne ich keine derartige Hörerhitparade mehr, in der Musik-Fans mit ihren Faves mitzittern können, wie Bundesligalunatics mit ihrem Verein, und sich gleichzeitig in neue Songs und Bands verlieben können.]



Akt 2

Die Liebe im Fall von Faithful Breath war groß genug, um mir das zur Single gehörige Album Back on my Hill zuzulegen - damals, 1980, natürlich noch auf Vinyl. Eine Überraschung! Denn die sanfte Ballade war alles andere, als die Blaupause zur LP. Kerniger Hard Rock mit einem zum LP-Cover (siehe oben) passenden romantischen Einschlag siedelte das Album in der Verwandtschaft von Lucifer’s Friend und vor allem Uriah Heep an.

Neben der Jahrhundertballade gab es dort vor allem die fantastische Hymne „Back on my Hill“, deren Refrain man sicher auch mit wiegendem Oberkörper und Feuerzeug in der Hand abfeiern kann, und dann den die gesamte b-Seite einnehmenden Longtrack „Judgement Day“, der zusammen mit dem Bandnamen natürlich die Vermutung aufkommen lies, hier habe man es mit einer christlich gefärbten Band zu tun. Das Coverbild des Debütalbums Fading Beauty verstärkt diese Vermutung zumindest für die Frühphase der Band. Der Bandname tut ein Weiteres.

Gold’n’Glory (1984)


Akt 3

Am 18.6.1984 wurde erneut ein Faithful Breath-Titel in der Schlagerrallye vorgestellt. Wesentlich weniger filigran als „This is my Lovesong“ kam die schwere Metalballade „A Million Hearts” daher. Ganz nett, aber eben nicht mit dem „Riesenhit“ vergleichbar. Jedenfalls kein Grund gleich hinter der LP her zu rennen.

Erst fünf Jahre später, als das Album Gold’n’Glory gemeinsam mit dem Nachfolger Skol auf der CD Double Thing veröffentlicht worden war, habe ich vor genau 25 Jahren auf dem Flohmarkt in Hannover zugeschlagen. Dieser Kauf am 29. April 1989 ist der Grund, dass nun fast exakt 30 Jahre nach dem Charteinstieg die Wahrheit über „A Million Hearts” gerade gerückt wird.

Ob der Titel damals überhaupt richtig in die Hitparade eingestiegen war, hätte ich vor einer Woche noch nicht beantworten können. Jetzt kann ich es. Er ging von 0 auf 1 und blieb sieben Wochen auf der Pole Position. Am Ende hieß es Platz 8 der Jahreshitparade. „A Million Hearts” vom Album Gold’n’Glory war also der eigentliche große Hit der Band.

Meine Liebe gehört dennoch dem „Lovesong“!

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht