····· Cryptex-Gitarrist André Mertens steigt zum Mitautor auf ····· Die italienische Natur und ein Friedhof um die Ecke bescheren uns Deadsmoke ····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Das Netzwerk Soundlocations möchte ganz neue musikalische Wege eröffnen

Deutschland, Ende des Jahres 2013: Für „analoge” Musiker und Bands sieht es nicht gut aus. Ein renommiertes Musikmagazin hat vor kurzem festgestellt, dass es immer weniger Probe- und Auftrittsmöglichkeiten gibt, die Musiker nutzen können. Gerade bei Übungsräumen ist die Situation mittlerweile fatal: Zu wenig, zu teuer, oftmals zu dezentral gelegen. Doch was ist ein kultiviertes Land ohne eine blühende kulturelle Landschaft?

An dieser Stelle tritt Soundlocations ins Licht der Öffentlichkeit: Ziel des Unternehmens ist die Schaffung eines bundesweit einheitlichen Netzwerks von Probe- und Studioräumen, ergänzt durch Auftrittsmöglichkeiten für junge Nachwuchsmusiker und Bands. Unterstützt wird dieses Netzwerk durch die Schaffung einer Community im Internet, den Musikmedien sowie einer Vielzahl von Serviceleistungen rund um das Thema Musik. Innerhalb dieses Netzwerks sollen die Künstler eine preiswerte Basis zur Verfügung gestellt bekommen, die es ihnen erlaubt, ihre Musik einer breiteren Zielgruppe zu präsentieren, als das auf regionaler Ebene möglich ist.

Ein vergleichbares Modell existiert bis dato nicht. Es mögen durchaus lokale Aktivitäten stattfinden. Doch die beschränken sich eben aufs Lokale. Überregionale Anbieter sind nicht bekannt.

„Networking” ist das Gebot der Stunde! Ist so, das wissen auch die Soundlocations-Organisatoren. Deren Initiative setzt sich aus Fachkräften der Musik-Branche, des Marketings, der Printmedien, des Finanzwesens, des Webdesigns und der Beratung zusammen. Allesamt Menschen, für die ihr Beruf Berufung ist, angefüllt mit Leidenschaft. Doch warum hat man sich zusammen getan und vernetzt?

Je mehr Fachleute und Experten aus den verschiedensten Metiers sich verlinken, desto vielschichtiger fallen die Resultate aus, desto interessanter ist die Angebotspalette für den potenziellen Interessenten. Unter von Soundlocations betreuten Dächern können sich Proberäume befinden, Studios, Auftrittsmöglichkeiten mit verschiedenen Kapazitäten, Merchandising-Shops und und und. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Zudem ist eine kostenlose Bereitstellung von Webspace auf der Soundlocations-Homepage geplant, mit Extra-Webspace für jeden Künstler/jede Band, Forum, Booking, Chat, etc.

Aber welchen Nutzen bietet dem Sponsoring-Partner eine Kooperation mit Soundlocations? Zunächst kommt es darauf an, welcher Branche man selbst angehört, welche Interessen im Vordergrund stehen, ob man sich als stiller oder aktiver Teilhaber einbringen will. Nähere Informationen dazu findet man auf der Soundlocations-Website- oder erfragt man sich im persönlichen Gespräch.

Und was sind nun die nächsten Schritte, um Soundlocations zu einer einzigartigen, weitreichenden Organisation werden zu lassen? Die GmbH wird gegründet, Mietverträge für Proberäume abgeschlossen, erforderliche Genehmigungen beantragt, die Medien aktiviert. Das ist nur die Spitze des Aktivitäten-Eisbergs. Die Motivation ist enorm. Wer dieses Projekt unterstützen möchte kann dies gerne unter www.indiegogo.com tun. Suchwort: Soundlocations.

Michael Fuchs-Gamböck


Zurück zur Artikelübersicht