····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Klassische Klaviermusik aus der Feder von Heinz Erhardt

Info

Autor: Heinz Erhardt

Titel: ...mal klassisch - Klavierkompositionen von 1925-1929

Verlag: Musiktotal

ISBN: 9783938967492

Preis: € 19,95

48 Seiten

Internet:
http://www.heinzerhardt.com/
http://www.musiktotal.com

15 Jahre nach dem Tod von Heinz Erhardt machte sein Sohn Gero im Nachlass einen spannenden Dachbodenfund. Der große deutsche Humorist hatte - was kaum bekannt ist - in den Jahren 1925 bis 1931 zahlreiche klassische Kompositionen für Klavier geschrieben. Ein Teil davon wurde gleich nach dem Fund auf CD veröffentlicht, die jedoch nicht mehr erhältlich ist. Zum 100. Geburtstag 2009 gab es nicht nur eine neue Einspielung durch Chie Ishii, sondern 20 der Kompositionen wurden beim Verlag Musiktotal erstmals auch als Noten veröffentlicht.

...mal klassisch - Klavierkompositionen von 1925-1929 ist eine feine Sammlung der unbekannten Seite Heinz Erhardts. Wenn man allerdings weiß, dass er am Leipziger Konservatorium am Klavier und in Komposition ausgebildet wurde, dann ist das schon nicht mehr so überraschend. Und als Klavierspieler durfte man ihn ja auch in seiner langen Karriere als Humorist erleben. Die musikalische Sprache der Kompositionen ist die, der Zeit der Entstehungen. Stark in der Romantik verortet gibt es aber auch Ausflüge in damals populäre neue Musikstile wie Ragtime. Man darf jetzt keine allerhöchste Kompositionskunst erwarten aber die Grundanlage Heinz Erhardts zeugt von hohem Talent, das - hätte er sich nicht für eine andere Karriere entschieden - noch in großen Werken hätte münden können. So bleibt es bei diesen meist recht kurzen Stücke, die teilweise nicht unbedingt technisch anspruchsvoll sind, dann aber doch wieder ein gewisses Virtuosentum verlangen. Anfänger sollten jedenfalls die Finger von diesen Stücken lassen. Dadurch, dass die Kompositionen recht kurz sind, entfällt bei vielen das Blättern. Teilweise reicht eine Seite. Am längsten ist die "Ballade" mit ihren neun Seiten. Ein schon größer angelegtes Werk, das sich in einem klassischen Klavierkonzert nicht verstecken muss und zu den anspruchsvollsten Werken in diesem Heft gehört. Hier zeigt Heinz Erhardt sein wirklich enormes Potenzial.

Dem Verlag Musiktotal ist eine schöne Notenausgabe dieser Kompositionen gelungen. Der Notendruck entspricht dem üblichen guten Standard und ist gut lesbar ausgefallen. Aufgelockert werden die Stücke von einigen Gedichten aus der Feder Heinz Erhardts die zeigen, was für ein großer Wortakrobat er war. Eine schöne Ergänzung zu den Noten, bei denen sein Humor schon immer mal wieder durchscheint. Sehr gelungen!

Titelliste:
Walzer eines Wahnsinnigen
Floh-Marsch
Tanz der Nippfiguren
Ländler
Spuk im Schloss
Mazurka
Riga
Märchen
Die Weihnachtsglocken läuten
Trauermarsch
Präludium No. 4
Präludium No. 6
Präludium No. 7
Präludium No. 9
Präludium No. 12
Präludium No. 13
Präludium No. 14
Präludium No. 15 (Totensonntag)
Präludium No. 16
Präludium No. 17
Präludium No. 18
Kleine Ballade
Ballade

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht